Rechtswissenschaften Studium: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

Rechtswissenschaft Studium Junge Rechtswissenschaftlerin lächelt in die Kamera
Kostenlos Kataloge bestellen! Jetzt anfordern
Anzeige
BSP Business and Law School – Hochschule für Management und Recht
  • Präsenz
  • Staatsexamen
  • Preise im Infomaterial
Ausbildung
Dauer
Preis
Rechts­wissenschaft (Staats­examen & LL.B.)
9 Semester
siehe Infomaterial
Anbieter

Wer bietet ein Rechtswissenschaften Studium an?

In Deutschland bieten zahlreiche Universitäten und Fachhochschulen ein Rechtswissenschaften Studium an. Dabei gibt es sowohl öffentliche als auch private Hochschulen, die diesen Studiengang anbieten. Zu den bekanntesten und renommiertesten Universitäten gehören beispielsweise die Universität Heidelberg, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Frankfurt am Main und die Universität zu Köln.

Auch Fachhochschulen wie die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Hochschule Fulda oder die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg bieten ein Rechtswissenschaften Studium an.

Neben den klassischen Präsenzstudiengängen gibt es auch immer mehr Hochschulen, die das Rechtswissenschaften Studium in Form eines Fernstudiums anbieten. Hierbei können Studierende flexibel von zu Hause aus lernen und Prüfungen ablegen. Dabei variiert das Angebot zwischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und privaten Anbietern.

Als angehender Jurist sollte man bei der Wahl der Hochschule auf die Reputation und die Schwerpunkte achten, die in der Lehre gesetzt werden. Hier lohnt es sich, sich im Vorfeld gut zu informieren und universitätseigene Informationsveranstaltungen zu besuchen.

Dauer

Wie lange dauert ein Rechtswissenschaften Studium?

Ein Rechtswissenschaften Studium dauert in der Regel neun bis zehn Semester, also etwa vier[-]ein[-]halb bis fünf Jahre. Dabei schließt man das Studium mit dem ersten Staatsexamen ab, welches eine grundlegende Qualifikation für den Einstieg in den juristischen Beruf darstellt.

Das Studium setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen, wie zum Beispiel Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika. In den ersten Semestern geht es vor allem darum, die Grundlagen des Rechts kennenzulernen, wobei insbesondere das Bürgerliche Recht, Strafrecht und Öffentliche Recht im Mittelpunkt stehen.

Im weiteren Verlauf des Studiums kann man sich dann auf bestimmte Schwerpunkte spezialisieren. Dazu gehören beispielsweise Arbeitsrecht, Steuerrecht, Umweltrecht oder auch internationales Recht. Wichtig zu beachten ist, dass das Rechtswissenschaften Studium als Vollzeitstudium angeboten wird und mit einem hohen Workload verbunden ist. Neben Vorlesungen und Seminaren müssen auch umfangreiche Hausarbeiten und juristische Fallbearbeitungen angefertigt werden, was ein hohes Maß an Selbstorganisation und -disziplin erfordert.

Kosten

Was kostet ein Rechtswissenschaften Studium?

Ein Rechtswissenschaften Studium an einer staatlichen Universität ist in Deutschland größtenteils kostenfrei. Lediglich an einigen Hochschulen, vor allem in Baden-Württemberg und Niedersachsen, fällt ein Semesterbeitrag an, der in der Regel zwischen 200 und 300 Euro liegt. Dieser Beitrag deckt jedoch häufig auch den Preis für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Semestertickets und weitere Dienstleistungen wie eine kostenlose Nutzung der Bibliothek oder Sportangebote ab.

Für ein Rechtswissenschaften Studium an einer privaten Hochschule können die Kosten hingegen deutlich höher ausfallen und variieren je nach Anbieter. Hier liegen die Studiengebühren zwischen 500 und 1.500 Euro pro Monat, was eine Gesamtsumme von 30.000 bis 90.000 Euro ergibt. Einige private Hochschulen bieten allerdings auch Stipendien oder Finanzierungsmöglichkeiten an, um das Studium für Studierende finanzierbarer zu machen.

Neben den Studiengebühren sind auch die Kosten für Lehrbücher, Skripte, Gesetzestexte und ähnliches einzuplanen, die pro Semester zwischen 100 und 300 Euro liegen können. Hier empfiehlt es sich, gebrauchte Literatur zu kaufen oder auf E-Book-Angebote zurückzugreifen, um Kosten zu sparen. Zusätzlich können je nach Hochschule auch Kosten für Exkursionen oder Praktika anfallen. Es ist zudem sinnvoll, sich frühzeitig über staatliche Fördermöglichkeiten wie BAföG, Stipendien oder Bildungskredite zu informieren, um das Studium finanziell abzusichern.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für das Rechtswissenschaften Studium

Um ein Rechtswissenschaften Studium aufnehmen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. In der Regel wird hierfür die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine fachgebundene Hochschulreife (z.B. Fachabitur im Bereich Wirtschaft oder Sozialwesen) vorausgesetzt. Auch ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium in einem fachfremden Bereich kann unter bestimmten Voraussetzungen als Zugangsberechtigung anerkannt werden.

Des Weiteren wird häufig ein bestimmter Notendurchschnitt in den Zeugnissen erwartet, um eine Zulassung zum Studium zu erhalten. Dieser variiert jedoch von Hochschule zu Hochschule und ist abhängig von der Anzahl der eingegangenen Bewerbungen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Sprachkenntnis, da das Rechtswissenschaften Studium auf Deutsch stattfindet. Ausländische Studierende müssen daher in der Regel einen Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse erbringen, zum Beispiel durch ein Zertifikat wie TestDaF oder DSH.

Für eine erfolgreiche Bewerbung können auch freiwillige Praktika oder ehrenamtliches Engagement relevante Kriterien sein, die berücksichtigt werden. Ebenso können spezielle Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen an der Hochschule Teil des Zulassungsprozesses sein.

Persönliche und charakterliche Voraussetzungen für das Rechtswissenschaften Studium

Neben den formellen Voraussetzungen gibt es auch gewisse persönliche und charakterliche Voraussetzungen, die für ein erfolgreiches Rechtswissenschaften Studium von Vorteil sein können. Diese können jedoch je nach Hochschule und Schwerpunkt variieren.

Eine wichtige Voraussetzung ist ein großes Interesse an rechtlichen Fragestellungen und Zusammenhängen. Hierfür ist es von Vorteil, sich bereits vor Beginn des Studiums mit grundlegenden juristischen Themen auseinandergesetzt zu haben und über eine hohe Motivation zu verfügen.

Auch eine hohe Empathiefähigkeit, soziale Kompetenz und Kommunikationsstärke können im späteren Berufsleben als Jurist von Vorteil sein. Hierfür bieten sich bereits im Studium Kurse im Bereich Rhetorik, Verhandlungsführung und Konfliktmanagement an. Da das Studium einen hohen Arbeitsaufwand erfordert, sind zudem eine hohe Belastbarkeit, Organisationstalent und Disziplin von Vorteil.

Eine Fähigkeit zum analytischen Denken und zum strukturierten Arbeiten können ebenso dabei helfen, das Studium erfolgreich zu bewältigen. Zusätzlich sind auch ethische Grundsätze und eine hohe Verantwortungsbereitschaft relevant, da Juristen oft eine beratende oder schützende Rolle in juristischen Belangen einnehmen. Hierfür sollte man ein ausgeprägtes Wertebewusstsein und eine hohe Integrität besitzen.

Allerdings ist es wichtig zu betonen, dass persönliche Voraussetzungen kein Ausschlusskriterium für ein Rechtswissenschaften Studium darstellen und jeder Mensch individuelle Stärken und Schwächen hat. Jedoch können sie dazu beitragen, das Studium erfolgreicher zu absolvieren und im späteren Berufsleben von Vorteil sein.

Gibt es einen Numerus Clausus (NC) für das Rechtswissenschaften Studium?

Ja, für das Rechtswissenschaften Studium gibt es an vielen Hochschulen einen Numerus Clausus (NC). Dies bedeutet, dass es eine Begrenzung der Studienplätze gibt und die Auswahl der Bewerber anhand von bestimmten Kriterien erfolgt, darunter in der Regel auch der Abiturschnitt. Der NC kann von Hochschule zu Hochschule variieren und ist von der Anzahl der Bewerbungen sowie dem jeweiligen Bedarf an Juristen abhängig.

In der Regel liegt er zwischen 1,2 und 2,5, kann jedoch auch höher oder niedriger ausfallen. Wichtig zu beachten ist, dass der NC nicht das einzige Auswahlkriterium darstellt. Oftmals werden auch weitere Kriterien wie Bewerbungsschreiben, Motivationsschreiben und Praktika berücksichtigt. Hinzu kommen gegebenenfalls auch spezielle Auswahlverfahren wie Eignungstests oder Bewerbungsgespräche.

Es gibt jedoch auch Hochschulen, die keinen Numerus Clausus haben und damit jedem Interessenten unabhängig von dessen Abiturnote eine Chance auf einen Studienplatz geben. Dabei wird dann meist ein hochschuleigenes Auswahlverfahren angewandt.

Orte

Wo kann ich nach dem Rechtswissenschaften Studium arbeiten?

Ein Abschluss in Rechtswissenschaften eröffnet dir eine große Vielfalt an Karrieremöglichkeiten. Hier sind einige der beliebtesten Arbeitsbereiche:

  • Anwaltschaft: Die meisten Studierenden erlangen ihren Abschluss in Rechtswissenschaften, um als Anwalt tätig zu werden. Mit einer Zulassung zum Rechtsanwalt kannst du in einer Anwaltskanzlei arbeiten oder dich selbstständig machen. Du könntest auch als Staatsanwalt tätig werden und in der Strafverfolgung arbeiten.
  • Richterschaft: Einige Absolventen entscheiden sich dafür, eine Karriere als Vollzeitrichter zu verfolgen. Dies erfordert allerdings weitere Qualifikationen, wie etwa eine Zulassung zum Richteramt und eine umfassende Berufserfahrung.
  • Rechtsabteilungen in Unternehmen: Große Unternehmen haben oft eigene Rechtsabteilungen, in denen Anwälte für das Unternehmen arbeiten. Hierbei kann es sich um eine Tätigkeit auf Projekt- oder Festanstellungsbasis handeln.
  • Öffentlicher Dienst: Der öffentliche Dienst bietet ebenfalls zahlreiche Karrieremöglichkeiten für Absolventen des Rechtswissenschaften Studiums. Darunter fallen beispielsweise Stellen als Beamte oder Tätigkeiten in Ministerien oder Behörden.
  • Internationale Organisationen: Für Absolventen mit Fokus auf internationales Recht gibt es zahlreiche Stellen bei internationalen Organisationen wie der UNO oder der Europäischen Union.
  • Wissenschaftliche Karriere: Wer sich für eine wissenschaftliche Karriere entscheidet, kann promovieren oder eine akademische Laufbahn anstreben. Hierbei gibt es zahlreiche Möglichkeiten an Universitäten, Forschungsinstituten oder in der Lehre.
  • Medien: Auch in den Medien gibt es zahlreiche Karrieremöglichkeiten für Juristen. Hierzu zählen etwa Positionen in Redaktionen, als juristische Berater in Produktionsfirmen oder in der Öffentlichkeitsarbeit für Anwaltskanzleien.

Letztendlich hängt die passende Karriereentscheidung von deinen Interessen und Fähigkeiten ab. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Absolventen eines Rechtswissenschaften Studiums, um in einem Bereich zu arbeiten, der ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach dem Rechtswissenschaften Studium?

Nach erfolgreichem Abschluss des Rechtswissenschaften Studiums erhält man in der Regel den akademischen Grad des „Doctor juris“ (Dr. iur.), der in Deutschland dem „Doctor rerum iuris“ gleichgestellt ist. Dies entspricht dem ersten Staatsexamen, welches eine wichtige Qualifikation für den Einstieg in den juristischen Beruf darstellt.

Das erste Staatsexamen setzt sich aus verschiedenen Prüfungen zusammen, die während des Studiums abgelegt werden müssen. Dazu gehören schriftliche Prüfungen zu den verschiedenen Rechtsgebieten sowie mündliche Prüfungen in unterschiedlichen Disziplinen. Am Ende des ersten Staatsexamens wird in der Regel eine Hausarbeit angefertigt, die ebenfalls bewertet wird.

Nach dem ersten Staatsexamen gibt es eine Wahlmöglichkeit: Entweder kann man sich für eine Laufbahn als Volljurist entscheiden und das Studium mit einem zweiten Staatsexamen im Rahmen des Referendariats fortführen oder eine alternative Berufslaufbahn einschlagen. Möglich sind hierbei beispielsweise Tätigkeiten bei Anwaltskanzleien, Unternehmen oder auch im öffentlichen Dienst, die jedoch in der Regel eine zusätzliche Ausbildung oder einen Masterstudiengang voraussetzen.

Rechtswissenschaften Studium als Bachelor Studiengang

Das Rechtswissenschaften Studium als Bachelorstudiengang wird von verschiedenen Hochschulen und Universitäten in Deutschland angeboten. Ziel des Studiums ist es, den Studierenden eine breite theoretische und praxisnahe Ausbildung im Bereich des Rechts zu vermitteln. Das Studium umfasst in der Regel sechs bis acht Semester und schließt mit dem Bachelor of Laws (LL.B.) ab.

Dabei werden den Studierenden grundlegende Kenntnisse in verschiedenen Bereichen des Rechts vermittelt, wie zum Beispiel im Zivil-, Straf-, Verwaltungs- oder Arbeitsrecht. Auch Themen wie Rechtsphilosophie oder europäisches Recht können Teil des Studiums sein. Zu den Inhalten des Studiums gehören Vorlesungen, Übungen und Seminare, die sich mit den verschiedenen Rechtsgebieten befassen.

In den Übungen und Seminaren wird das theoretisch erlernte Wissen praktisch angewandt und vertieft. Hierbei können zum Beispiel Fallbeispiele oder Gerichtsverhandlungen simuliert werden. Um das Studium erfolgreich zu absolvieren, ist eine hohe Lernbereitschaft und Disziplin erforderlich.

Die Studierenden müssen neben den Präsenzveranstaltungen auch viel Zeit für das Selbststudium aufbringen. Da es keine klassischen Numerus-Clausus-Beschränkungen für das Rechtswissenschaften Studium gibt, ist eine hohe Motivation und Interesse am Thema erforderlich, um im Studium bestehen zu können.

Mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium in Rechtswissenschaften können die Absolventen in verschiedenen Bereichen des Rechts tätig werden. So bieten sich zum Beispiel Tätigkeiten in Anwaltskanzleien, Gerichten, Behörden oder Unternehmen an. Auch eine Weiterbildung zum Volljuristen ist möglich, indem man sich für ein anschließendes Masterstudium im Bereich der Rechtswissenschaften einschreibt.

Rechtswissenschaften Studium als Master Studiengang

Ein Masterstudium in Rechtswissenschaften ist eine hervorragende Möglichkeit für Absolventen eines Bachelorstudiums in diesem Bereich, ihr Wissen zu vertiefen und ihre Karrierechancen zu verbessern. Ein Master in Rechtswissenschaften bietet zudem die Möglichkeit, sich auf ein bestimmtes Interessengebiet innerhalb des juristischen Feldes zu spezialisieren, beispielsweise im Bereich des internationalen Handelsrechts oder des Strafrechts.

Das Masterstudium in Rechtswissenschaften ist in der Regel sehr anspruchsvoll und erfordert ein hohes Maß an Engagement und Disziplin. Die Kursinhalte werden detaillierter und spezifischer als im Bachelorstudium, und die Studierenden werden sich intensiv mit verschiedenen Aspekten des Rechts und der Rechtswissenschaften beschäftigen, unter anderem mit der Verfassungsgeschichte und -theorie, der Rechtsprechung, den Gesetzesbestimmungen sowie den rechtlichen und ethischen Fragen, die im Bereich des Rechts auftreten können.

Während des Masterstudiums haben die Studenten auch die Möglichkeit, an Seminaren und anderen praktischen Kursen teilzunehmen, die ihnen helfen, ihre Fähigkeiten als Jurist zu verbessern und praktische Erfahrung zu sammeln. Dies kann beispielsweise die Teilnahme an Moot Courts oder Praktika bei Anwaltskanzleien oder Gerichten beinhalten.

Das Masterstudium in Rechtswissenschaften ist auch eine ausgezeichnete Vorbereitung für eine Karriere im Bereich der Rechtsberatung, des Strafrechts oder des internationalen Rechts. Viele Absolventen arbeiten auch in Unternehmen oder öffentlichen Organisationen, in denen juristische Kenntnisse und Fähigkeiten erforderlich sind.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein Masterstudium in Rechtswissenschaften eine hervorragende Möglichkeit für Absolventen des Bachelorstudiums ist, ihre Karrierechancen zu verbessern und ihr Wissen zu vertiefen. Dabei sollten sie jedoch bedenken, dass dieses Studium sehr anspruchsvoll ist und ein hohes Maß an Engagement und Disziplin erfordert.

Rechtswissenschaften Studium als Fernstudiengang

Ein Fernstudiengang im Bereich der Rechtswissenschaften bietet eine flexible Möglichkeit für berufstätige Personen oder jene, die aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage sind, ein traditionelles Studium zu absolvieren. In einem Fernstudiengang im Bereich der Rechtswissenschaften haben Studierende die Möglichkeit, die Kurse von zu Hause oder von einem Ort ihrer Wahl aus zu absolvieren.

Diese Studiengänge sind in der Regel auf eine Dauer von drei bis fünf Jahren ausgelegt und bieten die gleichen Kurse und Lehrinhalte wie ein traditionelles Präsenzstudium an. Während des Fernstudiengangs werden Vorlesungen über Online-Videos, Live-Chats und E-Mails zugänglich gemacht. Die Studierenden können auch an virtuellen Diskussionsforen teilnehmen und haben Zugang zu Online-Bibliotheken und anderen akademischen Ressourcen, um ihr Wissen zu vertiefen.

Obwohl die Kurse online stattfinden, haben die Studierenden in der Regel regelmäßigen Kontakt mit den Dozenten und anderen Studierenden. Die meisten Fernstudiengänge verlangen auch, dass die Studierenden an Praktika und Seminaren teilnehmen, die praktische Erfahrungen ergänzend zum theoretischen Stoff bieten. Die Anforderungen an ein Fernstudium können von Institut zu Institut unterschiedlich sein, sodass es wichtig ist, die jeweiligen Voraussetzungen und Erwartungen zu überprüfen, bevor man sich für ein bestimmtes Programm anmeldet.

Als Vorteil für Fernstudierende bietet das Studium der Rechtswissenschaften die Flexibilität, die Kurse in ihrem eigenen Tempo und nach ihrem eigenen Zeitplan zu verfolgen. Außerdem können sie die Kurse von jedem Ort mit einer Internetverbindung oder einem Online-Gerät absolvieren. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass diese Flexibilität auch ein höheres Maß an Selbstdisziplin und Organisation erfordert, da die Studierenden für sich selbst verantwortlich sind, ihre Aufgaben fristgerecht zu erledigen.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein Fernstudiengang im Bereich der Rechtswissenschaften eine hervorragende Möglichkeit ist, diese anspruchsvolle akademische Disziplin zu studieren, während man weiterhin die Arbeit oder andere Verpflichtungen erfüllt. Interessierte sollten vor der Anmeldung jedoch sicherstellen, dass sie in der Lage sind, die Anforderungen des Fernstudiums zu erfüllen, sowie die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Programms zu kennen, bevor sie sich dafür entscheiden.

Rechtswissenschaften Studium als Duales Studium

Das Duale Studium hat in den letzten Jahren an immer größerer Beliebtheit gewonnen. Auch im Bereich der Rechtswissenschaften gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, ein Duales Studium zu absolvieren. Ein Duales Studium vereint dabei theoretische Kenntnisse aus dem Studium mit praktischer Erfahrung, die direkt im Unternehmen oder in einer Kanzlei gesammelt werden kann.

Besonders vorteilhaft ist, dass Studierende bereits während des Studiums in den Berufsalltag hineinschnuppern und so wertvolle Einblicke sammeln können. Durch den engen Kontakt zum Unternehmen oder der Kanzlei besteht zudem oft eine höhere Übernahmechance und ein besserer Einstieg in den Beruf.

Das Duale Studium kann dabei in verschiedenen Formen absolviert werden. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, dass Studierende ihr Studium in Kooperation mit einer Kanzlei oder einem Unternehmen absolvieren. Aber auch für schon praktizierende Anwälte gibt es die Option, ein weiterführendes Studium als Duales Studium zu belegen.

Die Anforderungen für ein Duales Studium in den Rechtswissenschaften sind dabei meist ähnlich wie für ein klassisches Studium. Neben den formalen Zugangsvoraussetzungen müssen Studierende jedoch auch bereit sein, während des Studiums in einem Unternehmen oder einer Kanzlei zu arbeiten und dort das Erlernte praktisch umzusetzen.

Insgesamt bietet ein Duales Studium in den Rechtswissenschaften zahlreiche Vorteile. Durch die Kombination von Theorie und Praxis können Studierende wertvolle Erfahrungen im Berufsfeld sammeln und sich bereits während des Studiums beruflich positionieren.

Rechtswissenschaften Studium als berufsbegleitendes Studium

Das Studium der Rechtswissenschaften ist nicht nur für Vollzeitstudenten eine Option, sondern auch für Berufstätige, die ihr Wissen erweitern und die Karrierechancen im juristischen Bereich verbessern wollen. Ein berufsbegleitendes Studium bietet hierbei die Möglichkeit, die Theorie anhand praktischer Erfahrungen aus dem Joballtag zu verknüpfen und so eine ganzheitliche Ausbildung zu erhalten.

Der Vorteil eines berufsbegleitenden Studiums der Rechtswissenschaften besteht darin, dass man sich zeitlich flexibler auf das Studium einstellen kann. Statt ganztägig an der Universität zu sein, kann man den Tag so strukturieren, dass man neben dem Beruf auch noch das Studium meistern kann. Dies erfordert jedoch eine gute Selbstorganisation und Disziplin, da neben dem Beruf noch Zeit für das Studium eingeplant werden muss.

Auch sollten bei der Wahl des Studienprogramms die Flexibilität und der Praxisbezug des Studiums berücksichtigt werden, um eine optimale Balance zwischen Beruf und Studium zu finden. Berufsbegleitende Studienprogramme bieten oft verschiedene Zeitmodelle an. So gibt es beispielsweise Wochenendkurse oder Abendveranstaltungen. Eine weitere Möglichkeit ist das E-Learning, wo die Lehrveranstaltungen online stattfinden, und somit räumliche Flexibilität gegeben ist.

Jedoch sollten Interessenten sich bewusst sein, dass ein berufsbegleitendes Studium langwierig sein kann, da der Zeitaufwand meist geringer ist als bei einem Vollzeitstudium und sich somit das Studium in der Regel über mehrere Jahre streckt. Zudem sollte beachtet werden, dass nicht alle Hochschulen ein berufsbegleitendes Studium anbieten und dass die Zulassungsvoraussetzungen und Studiengebühren je nach Universität und Studiengang verschieden sein können.

Zusammenfassend bietet das berufsbegleitende Studium der Rechtswissenschaften eine ideale Gelegenheit für Berufstätige, ihr Wissen und ihre Karrierechancen im juristischen Bereich zu erweitern und zu verbessern. Eine gute Selbstorganisation, Disziplin und Kenntnis über die Voraussetzungen und Möglichkeiten sind hier jedoch notwendig.

Vorteile und Nutzen

Warum du ein Rechtswissenschaften Studium absolvieren solltest

Ein Rechtswissenschaften Studium bietet zahlreiche Vorteile und ist daher eine sehr attraktive Option für viele angehende Juristen. Hier sind einige Gründe, warum du dich für ein Rechtswissenschaften Studium entscheiden solltest.

Erstens, es bietet dir eine hervorragende Karriereaussicht. Juristische Berufe gehören zu den bestbezahlten und angesehensten Berufen der Welt. Ein Abschluss in Rechtswissenschaften kann dir den Weg zu prestigeträchtigen Positionen in Unternehmen, Kanzleien, Regierungen, Think Tanks und internationalen Organisationen öffnen.

Vor allem, wenn du in einem Bereich spezialisiert bist, der sehr gefragt ist, wie zum Beispiel im Bereich des Wirtschaftsrechts oder des internationalen Rechts. Diese hohe Nachfrage nach qualifizierten Juristen sorgt dafür, dass Absolventen eines Rechtswissenschaften Studiums in der Regel sehr rasch einen Arbeitsplatz finden.

Zweitens, ein Rechtswissenschaften Studium ermöglicht es dir, komplexe Sachverhalte zu analysieren und zu strukturieren sowie fundierte Entscheidungen auf der Grundlage der geltenden Gesetze und Vorschriften zu treffen. Du wirst lernen, wie man Faktoren wie Moral, Ethik und öffentliches Interesse interpretiert und in die Lösung von Rechtsfällen einbezieht. Dies werden deine geistigen Fähigkeiten und dein Urteilsvermögen schärfen, was in vielen alltäglichen Situationen von unschätzbarem Wert ist.

Drittens, ein Rechtswissenschaften Studium ist ein hervorragendes Sprungbrett für eine Karriere in der Politik oder im öffentlichen Dienst. Rechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten sind in nahezu jedem Bereich der öffentlichen Verwaltung gefragt, von internationalen Beziehungen bis hin zur Strafverfolgung. Ein solches Studium kann dich sogar auf dem Weg zu einem hohen politischen Amt in deinem Land unterstützen.

Viertens, ein Rechtswissenschaften Studium fördert deine Selbstsicherheit und dein Selbstbewusstsein im Umgang mit komplexen und anspruchsvollen Themen. Du wirst lernen, wie man effektiv und argumentativ innerhalb eines strukturierten Rahmens kommuniziert, was für viele andere Berufe von unschätzbarem Wert ist.

Fünftens, ein Studium der Rechtswissenschaften bietet dir die Möglichkeit, an internationalen Studienprogrammen teilzunehmen. Die globalisierte Welt von heute erfordert von Juristen ein tiefes Verständnis der internationalen Beziehungen und Gesetze. Ein Studium im Bereich der Rechtswissenschaften kann dich also nicht nur national, sondern auch international erfolgreich machen.

Zusammenfassend bietet ein Rechtswissenschaften Studium eine enorme Vielfalt an Karrieremöglichkeiten und ist eine hervorragende Möglichkeit, deine intellektuellen Fähigkeiten und dein Selbstvertrauen zu revolutionieren. Wenn du also eine Leidenschaft für Gerechtigkeit und das Interesse an einer dynamischen, anspruchsvollen Karriere hast, könnte ein Rechtswissenschaften Studium der perfekte nächste Schritt für dich sein.

Welche Karrieremöglichkeiten bietet ein Rechtswissenschaften Studium?

Ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften eröffnet eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Bereichen. Hier sind einige der gängigsten Optionen, die Absolventen zur Verfügung stehen:

  • Juristische Laufbahn: Viele Absolventen entscheiden sich für eine Karriere als Anwalt, Richter oder Staatsanwalt. Anwälte können in verschiedenen Bereichen wie Strafrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht, Unternehmensrecht oder Immobilienrecht tätig sein. Richter und Staatsanwälte arbeiten hingegen für den Staat und nehmen die Rolle der Vermittlungsgesetzgebung ein.
  • Unternehmensberatung: Mit einem juristischen Hintergrund können Absolventen im Bereich der Unternehmensberatung arbeiten. Hierbei unterstützen sie Unternehmen bei rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen, Lizenzvereinbarungen, Steuern und Verträgen.
  • Versicherungen: Jurastudenten haben die Möglichkeit, in der Versicherungsbranche zu arbeiten und beispielsweise Versicherungsansprüche zu bearbeiten oder juristische Gutachten zu erstellen.
  • Öffentlicher Dienst: Ein Studium der Rechtswissenschaften bietet auch Karrieremöglichkeiten im öffentlichen Dienst. Hier können Juristen als Beamte arbeiten, beispielsweise in Ministerien, Behörden oder in der Politik.
  • Akademische Laufbahn: Es besteht auch die Möglichkeit, eine akademische Karriere anzustreben und als Professor oder Dozent zu arbeiten.

Neben diesen traditionellen Karrieremöglichkeiten gibt es auch immer mehr Unternehmen, die einen Bedarf an juristisch versierten Mitarbeitern haben. Absolventen können beispielsweise als Compliance-Manager, Rechtsberater oder Syndikus-Anwälte in Unternehmen tätig sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Studium der Rechtswissenschaften viele Karrieremöglichkeiten bietet. Die Entscheidung für einen bestimmten Karriereweg hängt jedoch von individuellen Interessen und Vorlieben ab. Die Absolventen sollten auch darauf achten, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten stetig auf dem neuesten Stand zu halten, um in einem zunehmend wettbewerbsfähigen Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein.

Was verdiene ich nach dem Rechtswissenschaften Studium?

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Rechtswissenschaften Studiums stehen Absolventen vielfältige Berufsmöglichkeiten offen. Die Gehälter unterscheiden sich dabei je nach Berufsfeld und Berufserfahrung.

Wer als Volljurist in einer großen Kanzlei einsteigt, kann in den ersten Jahren ein Einstiegsgehalt von etwa 50.000 bis 70.000 Euro brutto im Jahr erwarten. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt in der Regel ebenfalls an. Spitzengehälter von 150.000 Euro oder mehr sind bei erfahrenen Anwälten in großen Kanzleien durchaus möglich.

In kleineren Kanzleien oder bei der Arbeit als Selbstständiger kann das Gehalt entsprechend niedriger ausfallen. Auch in der Justiz gibt es interessante Verdienstmöglichkeiten. Wer beispielsweise als Richter tätig ist, kann als Berufsanfänger ein Einstiegsgehalt von etwa 4.400 Euro brutto im Monat erwarten. Mit steigendem Dienstalter und Berufserfahrung können Gehälter von bis zu 7.500 Euro monatlich erreicht werden.

Ein weiteres Berufsfeld für Juristen ist die Arbeit als Syndikus, also als Rechtsberater in einem Unternehmen. Hier sind Einstiegsgehälter von etwa 70.000 bis 80.000 Euro brutto im Jahr möglich. Auch hier steigt das Gehalt mit steigender Berufserfahrung und Verantwortung im Unternehmen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Gehalt nach dem Rechtswissenschaften Studium stark davon abhängt, für welches Berufsfeld man sich entscheidet und wie viel Berufserfahrung man bereits gesammelt hat. Wer sich jedoch für eine Karriere als Jurist entscheidet, kann in den meisten Fällen mit einem soliden Einkommen rechnen.

Welche beruflichen Zukunftsperspektiven habe ich nach dem Rechtswissenschaften Studium?

Nach Abschluss eines Rechtswissenschaften Studiums gibt es zahlreiche berufliche Zukunftsperspektiven, die je nach Interesse und Spezialisierung gewählt werden können. Eine klassische Berufsperspektive ist die Arbeit als Volljurist in einer Kanzlei, in einem Unternehmen oder in einer öffentlichen Institution. Hier kann man als Rechtsanwalt, Rechtsberater oder Justiziar tätig sein und sich auf verschiedene Bereiche des Rechts spezialisieren, wie z.B. Arbeitsrecht, Medienrecht, Wirtschaftsrecht oder Steuerrecht.

Auch eine Tätigkeit als Notar ist möglich. Neben der Arbeit in einer Kanzlei oder in einem Unternehmen gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten im öffentlichen Dienst. Hier kann man als Richter, Staatsanwalt, Anwalt des Staates oder als Beamter im Justizdienst arbeiten.

Eine weitere Berufsperspektive ist die Tätigkeit in internationalen Organisationen oder in der Diplomatie. Hier kommen Kenntnisse des Völkerrechts und der Europarechts zum Tragen. Auch in der Wissenschaft und Lehre gibt es Möglichkeiten für Absolventen eines Rechtswissenschaften Studiums. Hier kann man als Professor an einer Hochschule tätig sein oder in Forschungsabteilungen von Institutionen und Unternehmen arbeiten.

Eine interessante Berufsmöglichkeit ist auch die Mediation, bei der Konflikte zwischen Parteien ohne Gerichtsverfahren gelöst werden. Hierfür sind neben juristischen Kenntnissen auch kommunikative Fähigkeiten erforderlich.

Zusammenfassend bietet ein abgeschlossenes Rechtswissenschaften Studium eine breite Palette an Berufsperspektiven in verschiedenen Bereichen und Branchen, die es ermöglichen, individuelle Interessen und Fähigkeiten zu berücksichtigen.

Alternativen

Gibt es ähnliche Studiengänge wie das Rechtswissenschaften Studium?

Das Rechtswissenschaften Studium ist ein sehr spezialisiertes und einzigartiges Studium, das sich auf das Studium des Rechtssystems und seine Anwendung konzentriert. Es gibt jedoch auch ähnliche Studiengänge, die für Personen interessant sein könnten, die sich für das Recht interessieren, aber möglicherweise nicht das vollständige Rechtswissenschaften Studium durchlaufen möchten. Zu den ähnlichen Studiengängen gehören:

  • Kriminologie: Dieser Studiengang befasst sich mit der Untersuchung von Kriminalität und deren Ursachen sowie mit der Entwicklung von Strategien zur Verminderung von Kriminalität. Die Studenten lernen, wie man Kriminalität analysiert und wie man das Strafrecht anwendet, um Kriminalität zu reduzieren.
  • Politikwissenschaften: Politikwissenschaften befasst sich mit politischen Systemen und Regierungsstrukturen, sowie Regierungspolitiken und politischen Theorien. Studierende, die sich für das Rechtswissenschaften Studium interessieren, können von Politikwissenschaften profitieren, da dieser Studiengang sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermittelt, die für eine Karriere im Rechtswesen von Vorteil sein können.
  • Wirtschaftsrecht: Dieser Studiengang bezieht wirtschaftliche Aspekte in das klassische Jurastudium ein. Studenten lernen, wie Recht und Wirtschaft zusammenhängen und welche Regeln und Gesetze im geschäftlichen Umfeld zu beachten sind.
  • Öffentliches Recht: Öffentliches Recht untersucht die Beziehungen zwischen Staat und Bürgern und regelt auch die Beziehungen zwischen unterschiedlichen Staaten. Öffentliches Recht konzentriert sich auf Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht.

Es gibt auch einige andere Studiengänge, die bestimmte Aspekte des Rechts behandeln und ähnliche Themen wie das Rechtswissenschaften Studium abdecken, wie z.B. Sozialwissenschaften und Ethik. Ein Studium dieser Fächer kann das Verständnis für das Rechtssystem und seinen Einfluss auf die Gesellschaft vertiefen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es einige ähnliche Studiengänge wie das Rechtswissenschaften Studium gibt. Jeder dieser Studiengänge hat seine einzigartigen Vorteile, aber das Rechtswissenschaften Studium bleibt das umfassendste Studium im Bereich des Rechts und der Rechtswissenschaften.

Inhalte

Wie läuft ein Rechtswissenschaften Studium ab?

Ein Studium der Rechtswissenschaften ist sehr vielseitig und spannend, aber auch anspruchsvoll. Im Folgenden möchten wir dir einen Überblick darüber geben, wie ein solches Studium normalerweise abläuft. Das Grundstudium der Rechtswissenschaften umfasst in der Regel sechs Semester, in denen die grundlegenden rechtlichen Zusammenhänge, Theorien und Denkweisen vermittelt werden.

In den ersten beiden Semestern werden in der Regel vor allem die Grundlagen des Zivilrechts, des Strafrechts, des Öffentlichen Rechts und des Europarechts gelehrt. Im dritten Semester wird dieses Wissen vertieft und es werden zum Beispiel Themen wie Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und Verwaltungsrecht behandelt.

Ab dem vierten Semester hast du die Möglichkeit, dich auf bestimmte Rechtsbereiche zu spezialisieren. Du kannst zum Beispiel Schwerpunkte im Strafrecht, Arbeitsrecht oder auch im internationalen und europäischen Recht setzen. Hier kannst du auch dein Studium individuell gestalten und eigene Interessen und Vorlieben einbringen.

Im letzten Semester deines Grundstudiums schreibst du die sogenannte "Große Hausarbeit". Dabei handelt es sich in der Regel um eine umfangreiche, wissenschaftliche Arbeit, die sich mit einem rechtlichen Thema deiner Wahl beschäftigt. Nach Abschluss des Grundstudiums kannst du optional ein Auslandssemester einschieben, in dem du an einer ausländischen Universität studierst und Erfahrungen in einem anderen Rechtssystem sammeln kannst. Außerdem musst du eine sogenannte Zwischenprüfung ablegen.

Das Hauptstudium der Rechtswissenschaften ist ebenfalls in der Regel sechs Semester lang und bietet dir die Möglichkeit, sich noch stärker auf deine Interessensgebiete zu spezialisieren. Hier sind auch häufig Praktika in Anwaltskanzleien oder Gerichten vorgesehen, um praktische Erfahrungen sammeln zu können. Im Hauptstudium kommen auch Fragen des Berufsrechts und der Berufsethik auf, die für die spätere Arbeit als Anwalt oder Notar wichtig sind.

Im Prüfungszeitraum am Ende deines Studiums schreibst du ein umfangreiches Examen. Dieses umfasst in der Regel eine schriftliche und mündliche Prüfung in allen wichtigen Bereichen des Rechts, sowie eine praktische Prüfung, in der du eine Fallbearbeitung oder eine sonstige juristische Arbeit durchführen musst.

Insgesamt dauert ein Studium der Rechtswissenschaften also mindestens 12 Semester und ist sehr anspruchsvoll. Wer aber Interesse an juristischen Fragen hat, und bereit ist, viel Arbeit zu investieren, dem bietet ein Studium der Rechtswissenschaften viele spannende Berufsmöglichkeiten und ein breites fachliches Fundament.

Was lernt man im Rechtswissenschaften Studium?

Im Rechtswissenschaften Studium lernt man alles rund um Recht und die damit verbundenen Prozesse und Strukturen. Dazu zählen nicht nur die nationalen Gesetze, sondern auch das internationale Recht und die europäischen Normen. Im Studium werden die Studierenden mit den verschiedenen Rechtsgebieten vertraut gemacht, wie zum Beispiel dem Strafrecht, Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht oder Zivilrecht.

Neben den theoretischen Grundlagen des Rechts erlernen die Studierenden auch die praktischen Fähigkeiten, um später als Juristen arbeiten zu können. Hierzu gehören beispielsweise die Fähigkeit, juristische Texte wie Gesetzestexte und Urteile zu analysieren und zu interpretieren sowie Vertragsentwürfe und Rechtsgutachten zu erstellen. Das Lesen und Schreiben von juristischen Texten steht im Mittelpunkt des Studiums, aber auch andere Kompetenzen wie die mündliche Verhandlungsführung und Präsentation von Falllösungen werden geschult.

Ebenfalls werden Juristen im Studium dazu ausgebildet, den rechtlichen Rahmen von Fällen zu bewerten und diese zu lösen. Dazu sind kritisches Denken und analytische Fähigkeiten wichtig. Damit können sie später als Rechtsanwälte, Richter oder in anderen juristischen Berufsfeldern arbeiten.

Zusätzlich zum allgemeinen juristischen Studium besteht die Möglichkeit, sich auf bestimmte Rechtsgebiete zu spezialisieren. So kann beispielsweise ein Schwerpunkt auf das Handels-, Arbeits-, oder IT-Recht gelegt werden. Auch denkbar ist eine Spezialisierung auf das internationale oder europäische Recht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im Rechtswissenschaften Studium ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Wissen vermittelt wird, um später als Jurist in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. Dabei geht es nicht nur um die Theorie des Rechts, sondern auch um praktische Kenntnisse, die für die Tätigkeit als Anwalt oder im juristischen Berufsfeld von Bedeutung sind.

Inhalte und Fächer des Rechtswissenschaften Studiums

Das Studium der Rechtswissenschaften bietet den Studierenden eine breite Palette von Inhalten und Fächern, die essentiell für das Verständnis des Rechtssystems und der juristischen Praxis sind. Zu den grundlegenden Fächern gehören beispielsweise Einführung in die Rechtswissenschaften, Verfassungsrecht, Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht. Diese Fächer bilden die Basis des Jurastudiums und vermitteln den Studierenden das notwendige Wissen auf dem Weg zu einer erfolgreichen juristischen Karriere.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche fortgeschrittene Module und Spezialisierungsmöglichkeiten, die es den Studierenden ermöglichen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in bestimmten Bereichen des Rechts zu vertiefen. Beispiele hierfür sind Arbeitsrecht, Europarecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht und Steuerrecht.

Zusätzlich zu den theoretischen Inhalten, werden Studierende in der Regel auch in Fallstudien und Praktika eingebunden, die es ihnen ermöglichen, ihre juristischen Fähigkeiten in einem praktischen Umfeld anzuwenden und zu vertiefen. So können sich Absolventen eines Rechtswissenschaften Studiums auf eine Vielzahl von Karriereoptionen vorbereiten und sich auf bestimmte Bereiche des Rechts spezialisieren, die ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechen.

Insgesamt bietet das Rechtswissenschaften Studium eine Fülle von Inhalten und Fächern, die es den Studierenden ermöglichen, ein fundiertes Verständnis des Rechtssystems und der juristischen Praxis zu erlangen. Die Vielzahl an Spezialisierungsmöglichkeiten ermöglicht es den Studierenden darüber hinaus, ihre Fähigkeiten und Interessen in bestimmten Bereichen des Rechts zu vertiefen und sich auf eine breite Palette von Karrieremöglichkeiten vorzubereiten.

Ist ein Rechtswissenschaften Studium schwer?

Das Rechtswissenschaften Studium gilt gemeinhin als eines der anspruchsvollsten und aufwendigsten Studiengänge. Doch wie schwer das Studium tatsächlich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zu Beginn des Studiums werden in der Regel grundlegende Fächer wie Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht gelehrt.

Ein Großteil des Stoffes besteht aus Gesetzestexten und Entscheidungen von Gerichten, die auswendig gelernt werden müssen. Zudem müssen die Studierenden lernen, Gesetze und Fälle zu interpretieren und auf konkrete Sachverhalte anzuwenden. Hierbei ist ein gutes Verständnis für logisches Denken und analytisches Vorgehen von Vorteil.

Besonders anspruchsvoll wird das Studium in höheren Semestern, wenn sich die Studierenden mit komplexen Rechtsgebieten wie Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht oder Steuerrecht beschäftigen müssen. Auch die Praxisnähe nimmt im Verlauf des Studiums zu, sodass die Studierenden auch praktische Fälle lösen und Verträge ausarbeiten müssen. Doch das Studium besteht nicht nur aus trockenem Wissen und dem Lösen von Fällen.

Auch die Fähigkeit zur argumentativen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Standpunkten ist gefragt. Hierfür müssen die Studierenden ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein und Überzeugungskraft mitbringen. Generell ist es wichtig, ein hohes Maß an Fleiß und Disziplin mitzubringen, um das Studium erfolgreich zu absolvieren. Wer bereit ist, sich intensiv mit den Lehrinhalten auseinanderzusetzen und regelmäßig zu arbeiten, wird jedoch mit einem erfolgreichen Studium belohnt.

Insgesamt kann man sagen, dass das Rechtswissenschaften Studium durchaus anspruchsvoll ist. Wer jedoch über eine Affinität für argumentatives Denken und logische Zusammenhänge verfügt und bereit ist, sich intensiv mit den Lehrinhalten zu beschäftigen, wird das Studium erfolgreich absolvieren.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass ein Rechtswissenschaften Studium eine spannende und herausfordernde Wahl für all diejenigen ist, die sich für das Rechtssystem begeistern und den Wunsch haben, in diesem Bereich tätig zu werden. Es bietet die Möglichkeit, ein umfassendes Verständnis von Recht und Gesetzgebung zu erlangen, kritische Denkfähigkeiten zu entwickeln und juristische Fähigkeiten zu erwerben, die in einer Vielzahl von Berufsfeldern angewendet werden können.

Während des Studiums ist es wichtig, fleißig zu sein, gute Studiengewohnheiten zu entwickeln und aktiv praktische Erfahrungen zu sammeln, um sich auf eine erfolgreiche Karriere im juristischen Bereich vorzubereiten. Ein Rechtswissenschaften Studium mag anspruchsvoll sein, aber die Belohnungen und Chancen, die es bietet, machen es zu einer lohnenden Investition in die Zukunft.

Fragen und Antworten

Was sind die Voraussetzungen für ein Rechtswissenschaften Studium?

Um ein Rechtswissenschaften Studium aufnehmen zu können, benötigt man in der Regel eine allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine fachgebundene Hochschulreife. Je nach Bundesland und Hochschule können die Zugangsvoraussetzungen jedoch variieren.

Wie lange dauert das Studium der Rechtswissenschaften?

Das Studium der Rechtswissenschaften dauert in der Regel neun bis zehn Semester. Dies entspricht einem Zeitraum von ungefähr vier[-]ein[-]halb bis fünf Jahren.

Was sind die Inhalte des Rechtswissenschaften Studiums?

Im Rechtswissenschaften Studium werden die Studierenden mit den zentralen Rechtsgebieten wie Privatrecht, Strafrecht, öffentliches Recht und Arbeitsrecht sowie mit juristischen Methoden und Grundlagen wie der Fallbearbeitung und der Gesetzgebung vertraut gemacht. Darüber hinaus gibt es auch Spezialisierungen in Bereichen wie Steuerrecht, Wirtschaftsrecht oder internationalem Recht.

Ist ein Rechtswissenschaften Studium schwierig?

Das Studium der Rechtswissenschaften gilt als anspruchsvoll und erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Ausdauer. Insbesondere das Verständnis komplexer rechtlicher Zusammenhänge kann eine Herausforderung darstellen. Doch mit Fleiß und einem gewissen Interesse an Rechtsthemen ist ein erfolgreiches Studium durchaus machbar.

Welche beruflichen Perspektiven bietet ein Rechtswissenschaften Studium?

Ein rechtlicher Abschluss eröffnet zahlreiche Karrieremöglichkeiten wie Anwaltstätigkeiten, Tätigkeiten in der Justiz oder in der Verwaltung, aber auch im Bereich der Wirtschaft und der Politik. Auch eine Promotion oder eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule sind Optionen.

Muss man sich auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisieren?

Im Rechtswissenschaften Studium gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich auf ein bestimmtes Rechtsgebiet zu spezialisieren. Dies ist jedoch kein Muss und die Studierenden können auch eine allgemeinere Juristenausbildung absolvieren.

Kann man ein Rechtswissenschaften Studium auch berufsbegleitend absolvieren?

Ja, es gibt Möglichkeiten, ein Rechtswissenschaften Studium berufsbegleitend zu absolvieren. In diesem Fall ist es jedoch wichtig, sich über die verschiedenen Studienmodelle und -angebote zu informieren und eine zeitliche Planung zu erstellen.