Anbieter-Registrierung geöffnet: Bildungsanbieter können ab sofort ihre Kurse, Ausbildungen und Studiengänge bei educheck zeigen. Alle Infos hier

Verwaltungsfachangestellte Ausbildung

Gehalt und mehr

© Edmond Dantès; Pexels

Was ist ein Verwaltungsfachangestellter?

Verwaltungsfachangestellte übernehmen vielfältige Aufgaben in verschiedenen Verwaltungsbereichen bei Behörden und Ämtern. Je nach der von dir gewählten Fachrichtung wirst du in der Kommunalverwaltung, in der Bundes– oder Landesverwaltung, der Kirchenverwaltung oder auch in der Industrie– und Handelskammer beschäftigt sein. Deine Aufgabe ist es beispielsweise, einen neuen Reisepass für Bürger und Bürgerinnen zu beantragen, Baugenehmigungsanträge zu bearbeiten, Kraftfahrzeuge an– sowie umzumelden oder auch Stellenangebote sowie Arbeitsverträge aufzusetzen. Die Aufgabenbereiche als Verwaltungsfachangestellter bzw. Verwaltungsfachangestellte sind so vielfältig und weitreichend, dass man die Tätigkeit nur schwer genau umschreiben kann. Interessierst du dich jedoch im Allgemeinen für eine Bürotätigkeit, in der du viel im Kundenkontakt stehst, kann die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten genau das richtige für dich sein.

© Andrea Piacquadio; Pexels

Was lernt eine Verwaltungsfachangestellte in der Ausbildung?

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist dual gestaltet. Du befindest dich während der Ausbildungsdauer im ständigen Wechsel zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. So werden dir nicht nur theoretische Kenntnisse vermittelt, sondern du kannst das theoretische Hintergrundwissen gleich während der Praxisphase im Büro umsetzen und eigenständig Aufgaben übernehmen. In den drei Ausbildungsjahren wirst du verschiedene Ämter und Dienststellen durchlaufen, damit du einen umfassenden Einblick in die vielfältige Arbeit eines Verwaltungsfachangestellten erhältst und dir so überlegen kannst, in welchem Bereich du nach der Ausbildung tätig werden möchtest.

In der Berufsschule hast du neben den berufsspezifischen Fächern auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch oder Wirtschafts– und Sozialkunde. Die berufsspezifischen Fächer behandeln Themen wie Rechnungswesen, Kommunalrecht und Personalwesen. Mit den theoretischen Grundkenntnissen kannst du dich im Betrieb engagiert miteinbringen und so während deiner praktischen Phase auf dem Amt bei den täglich anfallenden Verwaltungsaufgaben mithelfen.

Aufbau der Ausbildung

© RODNAE Productions; Pexels

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist eine dreijährige Ausbildung im öffentlichen Dienst. Sie findet dual statt, du besuchst somit Berufsschule und Betrieb im Wechsel. Am Ende der Ausbildungszeit wirst du für drei Monate die Verwaltungsschule besuchen, in der du mit anderen Auszubildenden auf die bevorstehende Abschlussprüfung vorbereitet wirst.

Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr werden dir die Grundlagen für die verwaltungsrechtliche Tätigkeit vermittelt. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres steht die Zwischenprüfung an. Hier musst du dein theoretisch erlerntes Wissen bereits das erste Mal unter Beweis stellen. Hast du die Zwischenprüfung erfolgreich absolviert, kommst du in das dritte und letzte Ausbildungsjahr. Gegen Ende des dritten Lehrjahrs wirst du die Verwaltungsschule in deinem Landkreis besuchen, die dich mit anderen Auszubildenden strukturiert auf die Abschlussprüfung vorbereitet.

Während der gesamten Ausbildungszeit musst du ein Berichtsheft über deine Tätigkeiten im Betrieb führen. Hierin dokumentierst du, was du jeden Tag gearbeitet und Neues gelernt hast. Dein Ausbilder wird dein Berichtsheft in gewissen Abständen kontrollieren, um so einen Überblick über deinen Ausbildungsstand zu erlangen.

Im dritten Ausbildungsjahr werden die speziellen Qualifikationen der von dir gewählten Fachrichtung behandelt. Die fünf Fachbereiche, zwischen denen du in der Ausbildung wählen kannst, sind:

  • Kommunalverwaltung
  • Bundesverwaltung
  • Landesverwaltung
  • Kirchenverwaltung
  • Industrie– und Handelskammer

Die Fachrichtung Kommunalverwaltung ist für alle Auszubildenden gedacht, die später einmal in einer lokalen Stadt– oder Ortsverwaltung tätig werden wollen. Hier wirst du je nach Amt mit dem Erstellen von Personalausweisen, dem Ummelden von Einwohnern oder auch mit Bauanträgen zu tun haben. Entscheidest du dich für die Fachrichtung der Bundesverwaltung, wirst du bundesweit tätig sein. Arbeitsstellen findest du hier zum Beispiel im Bundesverwaltungsamt oder bei den Bundesministerien. In der Landesverwaltung kannst du z. B. bei den Landesstraßenbauämtern tätig werden. Wie du siehst, sind nicht nur die Aufgaben sondern auch die Arbeitgeber für Verwaltungsfachangestellte sehr vielfältig.

Hast du die Abschlussprüfung bestanden und die Ausbildung erfolgreich absolviert, bist du anerkannter Verwaltungsfachangestellter im öffentlichen Dienst.

© webandi; Pixabay

Wie lange dauert die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten?

Die Ausbildungszeit für Verwaltungsfachangestellte beläuft sich auf drei Jahre. Je nach Schulabschluss und Leistung in der Berufsschule kann deine Ausbildungszeit unter Umständen um 6 oder sogar um 12 Monate verkürzt werden. Hast du als Schulabschluss die Hochschulreife, kannst du nach Absprache bereits zu Beginn der Ausbildung in das zweite Ausbildungsjahr an der Berufsschule eingestuft werden und so die Ausbildung um ein Jahr verkürzen. Dies ist jedoch abhängig vom Einzelfall und muss von dir bei Interesse in Erfahrung gebracht werden. Eine Mindestdauer von 30 Monaten darfst du in der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten nicht unterschreiten.

© RODNAE Productions; Pexels

Welche Ausbildungskosten kommen auf mich zu?

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten ist eine duale Ausbildung, weshalb du dir keine Gedanken über mögliche Kosten machen musst. Die Ausbildung ist an einer staatlichen Berufsschule für dich kostenlos. Zudem beziehst du während der drei Ausbildungsjahre eine Ausbildungsvergütung, welche im öffentlichen Dienst im Vergleich zu anderen Ausbildungen ansehnlich ist. Über die Finanzierung deiner Ausbildung solltest du dir also keine Gedanken machen müssen.

Wie viel verdient eine Verwaltungsfachangestellte als Azubi?

© Tima Miroshnichenko; Pexels

Je nachdem in welcher Fachrichtung du tätig bist, ist deine Ausbildungsbehörde an einen Tarifvertrag gebunden. Das heißt, dass deine Ausbildungsvergütung tariflich festgelegt ist. Dies kann jedoch je nach Bundesland und Branche auch variieren.

Als Auszubildender im öffentlichen Dienst richtet sich deine Ausbildungsvergütung nach dem TVAöD, dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes. Im Durchschnitt kannst du mit folgenden Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • 1.020 Euro im ersten Ausbildungsjahr
  • 1.070 Euro im zweiten Ausbildungsjahr
  • 1.115 Euro im dritten Ausbildungsjahr

Welche Voraussetzungen muss ich für die Ausbildung erfüllen?

Rein rechtlich gesehen, gibt es für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten keine spezifischen Voraussetzungen. In der Praxis wird jedoch deutlich, dass bevorzugt Bewerber mit einer Hochschulreife oder einem Realschulabschluss eingestellt werden. Mit dem Abitur stehen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz nicht nur besser, sondern du hast auch die Möglichkeit, die Ausbildung um bis zu 12 Monate zu verkürzen. Wählst du die Möglichkeit der Verkürzung, startest du die Ausbildung gleich zu Beginn im zweiten Ausbildungsjahr an der Berufsschule.

Hast du dich während deiner Schulzeit besonders für folgende Fächer interessiert, kann die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten genau die Richtige für dich sein:

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Gemeinschaftskunde
  • Sozialkunde
  • Recht

© EKATERINA BOLOVTSOVA; Pexels

Welche persönlichen Fähigkeiten braucht man als Verwaltungsfachangestellter?

© Sora Shimazaki; Pexels

Je nach Fachrichtung, in welcher du später im öffentlichen Dienst tätig wirst, werden verschiedene persönliche Voraussetzungen von dir gefordert. Am wichtigsten ist es jedoch, dass du Spaß an der Arbeit mit anderen Menschen hast und ihnen bei ihren Problemen gerne weiterhilfst. Generell solltest du zuverlässig sein, um Termine und Fristen einhalten zu können. Du solltest sorgfältig und genau arbeiten und bereit sein, analytische sowie technische Fähigkeiten zu erlernen.

Des Weiteren solltest du bereitwillig Verantwortung übernehmen und gern im Büro oder am Computer arbeiten. Neben den formellen Voraussetzungen ist es jedoch viel wichtiger, dass du im Allgemeinen Interesse an der Sachbearbeitung mitbringst und gerne mit Kunden in Kontakt stehst. Sie werden einen nicht unerheblichen Teil deines Arbeitsalltags ausmachen.

Trifft das alles auf dich zu? Dann könntest du zu den Nachwuchskräften der Verwaltungsfachangestellten gehören.

Wo kann ich die Verwaltungsfachangestellte Ausbildung absolvieren?

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist dual gestaltet. Berufsschulen findest du deutschlandweit. Passende Ausbildungsbetriebe findest du in Gemeindeverwaltungen, Bundesverwaltungen, Studieninstituten wie Universitäten oder auch bei der Handelskammer.

Welchen Abschluss habe ich nach der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten?

Hast du die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung im dritten Ausbildungsjahr erfolgreich absolviert, bist du anerkannter Verwaltungsfachangestellter bzw. anerkannte Verwaltungsfachangestellte im öffentlichen Dienst. Damit kannst du dich in verschiedenen Ämtern und Betrieben bewerben und deine Kenntnisse einbringen.

Weiterbildungen nach der Verwaltungsfachangestellte Ausbildung

Auch nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung ist es wichtig, dich stets fortzubilden und dein Wissen auf dem aktuellen Stand zu halten. Weiterbildungsmöglichkeiten für Verwaltungsfachangestellte gibt es genügend und in den unterschiedlichsten Formen.

Um dein Wissen zu aktualisieren und aufzufrischen, sind sogenannte Anpassungsfortbildungen hilfreich. Hier gibt es verschiedene Angebote wie zum Beispiel Fortbildungen im Bereich des Finanz– und Rechnungswesens oder im Verwaltungsrecht, welche meist in Form von Blockunterricht abgehalten werden. Anpassungsfortbildungen kannst du daher berufsbegleitend neben deiner Arbeit besuchen.

Aufstiegsfortbildungen helfen dir, dich weiterzubilden und Karriere zu machen. Nach der Verwaltungsfachangestellte Ausbildung kannst du dich zum Beispiel zum Verwaltungsfachwirt oder Betriebswirt weiterbilden und so höhere Positionen in deinem Amt einnehmen. Natürlich ist es auch möglich, nach der Ausbildung noch ein Studium anzuschließen.

© cottonbro; Pexels

Von der Ausbildung zum Studium

Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung steht es dir offen, dich durch ein Studium weiter zu qualifizieren. Die meisten Auszubildenden, die nach ihrer Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt studieren, entscheiden sich für den inhaltlich passenden Studiengang Public Management. Mit dem Studium ist es dir später möglich, die Leitung eines Amts zu übernehmen und so auch Personalverantwortung zu tragen. Doch auch andere Studiengänge wie Staats– und Verwaltungswissenschaften oder Öffentliches Recht können sich für dich nach der Ausbildung anbieten.

Warum Verwaltungsfachangestellte werden?

Entscheidest du dich für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, eröffnest du dir eine sichere Zukunft. Allein in Deutschlands Hauptstadt Berlin gibt es insgesamt 36 Bürgerämter, in denen vorwiegend Verwaltungsfachangestellte tätig sind. Doch nicht nur in der Kommunalverwaltung, sondern auch in vielen anderen Ämtern wie dem Landratsamt, bei Studieninstituten und auch bei der Bundesverwaltung werden Nachwuchskräfte und zukünftige Beamte gesucht.

Ein weiterer Grund, sich für die Verwaltungsfachangestellte Ausbildung zu entscheiden, sind die geregelten Arbeitszeiten. Du wirst unter der Woche regelmäßig eine Arbeitszeit von 40 Stunden haben. Am Wochenende musst du selten bis nie zum Arbeiten erscheinen.

© Cadeau Maestro; Pexels

Wo arbeiten Verwaltungsfachangestellte?

Als Verwaltungsfachangestellte bist du meist im öffentlichen Dienst tätig. Arbeitgeber sind bei der Kommunalverwaltung, bei der Landesverwaltung, der Bundesverwaltung oder auch in der Verwaltung der Kirche sowie bei einer Handwerksorganisation der Industrie– und Handelskammer zu finden. Dein Arbeitsort richtet sich nach dem von dir gewählten Fachbereich im Laufe deiner Ausbildung. Nachwuchskräfte auf dem Amt sind stets gesucht, ob in der Stadtverwaltung, auf dem Ordnungsamt oder in einer Personalabteilung.

Die Übernahmechancen nach einer erfolgreich absolvierten Ausbildung sind hoch und wenn dich deine Ausbildungsbehörde nicht übernimmt, gibt es noch genügend andere Ämter und Behörden, in denen du mit deiner Berufsausbildung tätig werden kannst. Die Einsatzbereiche von Verwaltungsfachangestellten sind weitreichend und verschieden.

© fauxels; Pexels

Wie viel verdienen Verwaltungsfachangestellte?

Das Einkommen als Verwaltungsfachangestellter kann sich sehen lassen. Dein Gehalt wird in den meisten Fällen tarifgebunden sein und dem jeweiligen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) deines Bundeslandes unterliegen.. Hier steigst du je nach Erfahrung, Zugehörigkeit und Qualifikation mit den Jahren in den Entgeltklassen auf. Zu Beginn deiner Karriere als Verwaltungsfachangestellte wirst du meistens in die Entgeltgruppe 5 (EG5) eingeordnet. Hier kannst du durchschnittlich mit einem monatlichen Gehalt von 2.480 Euro brutto rechnen.

Um an die Gehaltsspitze zu gelangen und Beamte oder Beamtin zu werden, musst du zwingend Weiterbildungen besuchen. Absolvierst du nach deiner Ausbildung noch das Studium im Bereich Public Management, hast du die Möglichkeit, Leiter eines Amts zu werden und so in deiner Entgeltgruppe stark nach oben zu steigen.

Wer bildet Verwaltungsfachangestellte aus?

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten findet dual statt. Ausbildungsbetriebe und entsprechende Ausbildungsplätze findest du sowohl in jeder kleinen Gemeinde auf dem Rathaus, als auch in der Landesverwaltung, beim Landratsamt oder bei Dienststellen wie Universitäten und ähnlichen.

Der schulische Teil der Ausbildung wird an einer Berufsschule abgeleistet.

Ähnliche Ausbildungsberufe

Du interessierst dich für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, willst aber nicht zwingend im öffentlichen Dienst tätig werden? Dann könnte einer der folgenden Ausbildungsberufe möglicherweise deinen Zukunftsvorstellungen entsprechen.

© Proxima Studio; Adobe Stock Steuerberater Ausbildung

Steuerberater Ausbildung

Was beinhaltet die Verwaltungsfachangestellte Ausbildung?

In der Ausbildung zum bzw. zur Verwaltungsfachangestellten lernst du alles über Verwaltungsaufgaben bei Behörden und Ämtern. Neben einem praktischen Teil im Büro deines Ausbildungsbetriebs besuchst du auch regelmäßig die Berufsschule, in der du das theoretische Hintergrundwissen vermittelt bekommst.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten?

Die Ausbildungsdauer zum Verwaltungsfachangestellten beträgt drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, die Ausbildung um sechs Monate zu kürzen. Für Auszubildende mit Hochschul– oder Fachhochschulreife ist es unter Umständen sogar möglich, die Ausbildungszeit um 12 Monate zu kürzen.

Was kostet die Ausbildung?

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten ist für dich kostenlos. Während deiner Ausbildungszeit beziehst du zudem eine Ausbildungsvergütung.

Welche Voraussetzungen gelten für Verwaltungsfachangestellte Azubis?

Rechtlich gesehen, gibt es keine Voraussetzungen für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. In der Praxis werden jedoch vor allem Bewerber mit Mittlerer Reife oder Abitur eingestellt.

Wo kann ich die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten machen?

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten kannst du deutschlandweit absolvieren. Einen passenden Ausbildungsbetrieb findest du oftmals schon in deiner Heimatgemeinde auf dem Rathaus. Passende Berufsschulen gibt es deutschlandweit, auch in deiner Nähe.

Welchen Abschluss habe ich nach der Ausbildung?

Mit Bestehen der Abschlussprüfung bist du anerkannte Verwaltungsfachangestellte und kannst im öffentlichen Dienst tätig werden.

Warum Verwaltungsfachangestellte werden?

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bietet dir ein sehr weites Tätigkeitsfeld. Zudem hast du die Möglichkeit, dich verbeamten zu lassen, und hast so eine sichere Zukunft im öffentlichen Dienst.

Wer bildet Verwaltungsfachangestellte aus?

Ausbildungsbetriebe findest du in fast jedem Dorf und in jeder Stadt in Deutschland. Da die Ausbildung dual gestaltet ist, wirst du die jeweilige Berufsschule zeitgleich besuchen.

Gibt es ähnliche Ausbildungen?

Ähnliche Ausbildungen wie die zum Verwaltungsfachangestellten gibt es viele. Hier findest du eine Auswahl.