Homoeopathie Ausbildung: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

Homoeopathie Ausbildung: Erlerne die natürliche Arzneimittellehre © Madeleine Steinbach; AdobeStock
Anbieter

Wer bietet die Homöopathische Ausbildung an?

Die Homöopathische Ausbildung wird von verschiedenen Berufsakademien oder Fernschulen angeboten. Zudem gibt es spezielle Heilpraktikerschulen, die die Homöopathische Weiterbildung ermöglichen.

Dauer

Wie lange dauert die Homöopathischen Ausbildung?

Die Dauer der Homöopathischen Ausbildung variiert je nach Ausbildungsinstitut und Studienform. Während du einen Fernlehrgang in nur 9 Monaten absolvieren kannst, dauert eine Präsenzausbildung meist 2-3 Jahre. Einige Fernlehrgänge erstrecken sich allerdings auch auf bis zu 18-24 Monaten. Du solltest dich daher im Vorhinein über die Ausbildungsinstitute informieren, um für dich die optimale Ausbildungsform zu finden. Auch inhaltlich kann es durch den variablen Umfang der Homöopathischen Ausbildung zu großen Varianzen kommen.

© juefraphoto; AdobeStock

Wenn du dich nicht zwischen Präsenz- und Fernlehrgang entscheiden kannst, ist es zudem möglich die Weiterbildung in einer Kombination aus beidem zu absolvieren.

Kosten

Was kostet die Homöopathische Ausbildung?

©Bru nO; pixabay

Da es sich bei der Homöopathischen Ausbildung nicht um eine staatliche, von der IHK anerkannte Ausbildung handelt, musst du mit größeren Kosten rechnen. Je nach Institut und Dauer starten die Ausbildungsgebühren bei 1786€, nach oben ist jedoch fast kein Ende gesetzt. Ein 12-monatiges Fernstudium kann beispielsweise um die 2.000€ bis 3.000€ kosten. Ein Präsenzlehrgang von 12-24 Monaten startet bei ca. 5.000€ bis 11.000€.
Lass dich jedoch nicht direkt von den hohen Kosten abschrecken, denn es gibt zahlreiche Fördermöglichkeiten, die dich finanziell entlasten können.

So kannst du beispielsweise einen Bildungsgutschein beantragen, einen Bildungskredit aufnehmen oder an einem der Förderprogramme deines Bundeslandes teilnehmen. Hierzu informierst du dich am besten direkt auf der jeweiligen Webseite.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Homöopathen

Grundsätzlich musst du für die Homöopathische Ausbildung keinerlei formelle Voraussetzungen erfüllen. Grundlegende Vorkenntnisse im medizinischen bzw. gesundheitlichen Bereich sind trotzdem von Vorteil, um die Arzneimittellehre besser verstehen zu können und die medizinischen Begriffe einfacher zu behalten. Außerdem ist ein wesentliches Interesse am Menschen an sich und an der natürlichen Heilkunst ebenfalls relevant, da dies der zentrale Aspekt der Ausbildung ist. Da dein Berufsalltag auf der Arbeit mit Menschen basiert, die mit ihren Problemen zu dir kommen,

© Nataliya Vaitkevich; Pexels

solltest du zudem über herausragende Empathie verfügen und gute Kommunikationsfähigkeiten besitzen. Um aber tatsächlich nach der Homöopathischen Ausbildung Menschen heilen zu dürfen, benötigst du den Heilpraktiker oder musst bereits als Arzt, bzw. Ärztin tätig sein.

Orte

Wo kann ich mich zum Homöopathen, bzw. zur Homöopathin ausbilden lassen?

Berufsakademien oder Heilpraktikerschulen, die die Homöopathische Ausbildung anbieten sind zwar nicht sehr weit verbreitet, aber doch so, dass du sicherlich auch in deiner Nähe ein Ausbildungsinstitut findest. Falls dies nicht der Fall sein sollte, kannst du dich auch für einen Fernlehrgang an einer Fernschule entscheiden und die Ausbildung Online absolvieren.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach der Homöopathischen Ausbildung?

Die Berufsbezeichnung des Homöopathen ist kein geschützter Begriff, weshalb sich auch jeder ohne Ausbildung theoretisch so bezeichnen kann. Nichtsdestotrotz wirst du nur erfolgreich als Homöopath arbeiten können, wenn du die entsprechende Zertifizierung vorzeigen kannst. Mit Abschluss deiner Ausbildung erhältst du somit ein Zertifikat deiner Berufsakademie über deine Homöopathische Ausbildung. Achte daher bei der Wahl deines Ausbildungsinstitutes darauf, dass es sich um ein anerkanntes Zertifikat handelt. Das Zertifikat der Fachakademie der Deutschen Heilpraktikerschule ist beispielsweise sehr beliebt.

© Chamillew; AdobeStock

Warum Homöopath werden und welche Berufsaussichten erwarten mich?

Als Homöopath bzw. Homöopathin hast du die Möglichkeit Menschen zu helfen, die abseits der klassischen Medizin und Arzneimittellehre Hilfe bzw. Linderung für ihre Beschwerden suchen. Als Experte für die natürliche Heilkunst verstehst du den Menschen als Ganzes und trägst mit deiner Arbeit dazu bei, dass deinen Kunden durch die sanfte Heilmethode geholfen wird.
Du hast zudem zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten bezüglich der natürlichen Arzneimittellehre und so die Chance, deine Qualifikation und dein Gehalt zu steigern. Gerade die Selbstständigkeit bietet dir eine optimale Aufstiegsoption.

Alternativen

Ähnliche Ausbildungen wie die zum Homöopathen

Ausbildungen im Bereich der natürlichen Heilkunst gibt es zahlreiche. Sicher findest du auch abseits der Homöopathie eine passende Ausbildung für dich!

Inhalte

Was macht ein Homöopath?

Als Homöopath bist du Experte für das gleichnamige Naturheilverfahren. In deinem Arbeitsalltag beschäftigst du dich daher mit Kunden, die aufgrund bestimmter Beschwerden zu dir kommen und deine Fähigkeiten bezüglich der natürlichen Heilkunst in Anspruch nehmen möchten. Um Patienten aber wirklich behandeln zu dürfen, reicht die Homöopathie Ausbildung nicht aus, denn dafür verlangt das Gesetz eine Heilpraktiker Bescheinigung oder du bist bereits als Arzt bzw. Ärztin tätig. Solltest du diese Voraussetzung aber erfüllen, kannst du dich auf einen spannenden Berufsalltag mit einem sehr variablen Patientenstamm freuen.
Auch wenn die Wirkungsweise nicht vollends geklärt ist, suchen viele Hilfe abseits der klassischen Arzneimittellehre. In der Praxis besteht dein Arbeitsalltag daher aus Fallaufnahmen, Anamnesen, der Miasmatik und der Arbeit mit einem Repertorium, indem du nach den passenden Arzneien suchst. Meist werden diese in Form von Globuli dargereicht. Du musst daher die passende Dosierung und Potenzierung auf Basis deiner Vorkenntnisse festlegen. Den Behandlungsverlauf dokumentierst du dabei ausführlich, um die Fortschritte stets im Blick zu behalten und die Potenzierung gegebenfalls anpassen zu können. In der Homöopathie wird der Mensch immer ganzheitlich betrachtet und die Arzneimittellehre beruht auf dem Grundsatz „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“.Dies trifft nicht nur auf den Menschen zu, auch Tiere können durch diese Heilmethode profitieren. Wo du deinen Schwerpunkt setzt, bleibt letztendlich dir überlassen.


Studieninhalte der Ausbildung


Die Studieninhalte variieren je nach Anbieter, da es in der Homöopathie unterschiedliche Ansätze gibt. Generell sind die Unterrichtsstunden aber meist durch die Repertorisation gegliedert. Folgende Inhalte werden dich aber überall erwarten:

  • Anamnese
  • Fallaufnahme
  • Organon der Heilkunst
  • Potenzierung der Arzneien (z.B. Globuli)
  • Miasmenlehre, Miasmen
  • Arzneimittelbilder und Arzneimittellehre
  • Arzneimittelprüfung
  • Behandlungsstrategien
  • Zusammenstellung einer Hausapotheke
  • Umgang mit dem Repertorium

© Couleur; Pixabay

Fragen und Antworten

Welche Inhalte erwarten mich in der Homöopathischen Ausbildung?

Die Ausbildungsinhalte variieren je nach Anbieter. Grundlegend erlernst du aber den Umgang mit natürlichen Arzneien, deren Potenzierung und den Umgang mit einem Repertorium.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Homöopathen?

Die Dauer der Homöopathischen Ausbildung variiert stark zwischen den Studienformen. Ein Präsenzlehrgang dauert zwischen 2 und 3 Jahren, während ein Fernlehrgang auch nur 9 bis 8 Monate dauern kann.

Mit welchen Kosten muss ich für die Homöopathische Ausbildung rechnen?

Die Kosten für die Homöopathische Ausbildung sind keinesfalls gering. So können je nach Dauer der Ausbildung Gebühren von 2.000€ bis 11.000€ entstehen.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Formell musst du für die Teilnahme an der Homöopathischen Ausbildung keine Voraussetzungen erfüllen. Grundlegende medizinische Vorkenntnisse sind jedoch hilfreich.

Wo kann ich die Homöopathische Ausbildung machen?

Die Homöopathische Ausbildung wird deutschlandweit an verschiedenen Berufsakademien oder Heilpraktikerschulen angeboten. Aber auch das Online-Fernstudium ist eine beliebte Ausbildungsform.

Welchen Abschluss habe ich nach der Homöopathischen Ausbildung?

Die Berufsbezeichnung des „Homöopathen“ ist nicht geschützt, sodass du mit der Ausbildung lediglich ein Zertifikat über deine Teilnahme an der Homöopathischen Ausbildung erhältst, welches dir deine Kenntnisse bescheinigt.

Was bringt mir eine Homöopathische Ausbildung?

In der Homöopathischen Ausbildung lernst du den Menschen als Ganzes zu verstehen und kannst mit deinem Wissen deinen Kunden in vielerlei Hinsicht natürlich zur Gesundheit verhelfen. Die Heilkunst erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Wer bildet Homöopathen aus?

Die Homöopathische Ausbildung kannst du an bestimmten Berufsakademien, Fernschulen oder speziellen Heilpraktikerschulen absolvieren.

Gibt es ähnliche Ausbildungen wie die der Homöopathie?

Ausbildungen im Bereich der natürlichen Heilkunst gibt es zahlreiche, sodass die Homöopathie nicht deine einzige Möglichkeit für eine Weiterbildung in diesem Bereich ist.