NLP Ausbildung: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

NLP Ausbildung: Neurolinguistisches Programmieren lernen © Christina Morillo; Pexels
Anbieter

Wer bildet in NLP aus?

NLP wird an speziellen NLP-Instituten gelehrt sowie von Akademien und Seminaranbietern. Bei der Wahl des richtigen Anbieters musst du dich ein bisschen auf dein Bauchgefühl verlassen. Denn du wirst feststellen, dass es zwei große Strömungen gibt, die das NLP jeweils auf ihre Art vermitteln.

Ausbildungen nach den Richtlinien des DVNLP werden von Lehrtrainern oder Lehrcoaches durchgeführt. Sie sind in Deutschland weit verbreitet. Ausbildungen, die nach der Society of NLP zertifiziert sind, berufen sich stärker auf den NLP-Erfinder Richard Bandler.

Absolvierst du deine Grundausbildung in einer der beiden Richtungen, sind dir auch die Aufbauseminare oft nur im selben Anbieterspektrum möglich. Denn die Institute erkennen ihre Abschlüsse untereinander teils nicht an.

Dauer

Wie lange dauert eine NLP-Ausbildung?

Die Dauer der NLP Practitioner Ausbildung liegt je nach Anbieter bei 8 bis 20 Tagen. Die meisten Institute führen die Ausbildung an mehreren Wochenenden durch, so dass du dich berufsbegleitend weiterbilden kannst. Andere bieten auch Blockseminare und Kompaktkurse an.

Auch die weiterführenden NLP-Ausbildungen unterscheiden sich in ihrer Dauer je nach gewähltem Ausbildungsangebot. Von Fortbildungen mit wenigen Ausbildungstagen bis zur mehrjährigen NLP Trainer Fachausbildung ist alles dabei.

Kosten

© Pixabay; Pexels

Was kostet eine NLP Ausbildung?

Die Preise unterschiedlicher NLP-Ausbildungen sind im Wesentlichen an die Dauer der Seminare geknüpft. Kurze Wochenendseminare, die z. B. Managern und Führungskräften erste NLP-Techniken vermitteln, sind bereits für unter 500 Euro pro Person zu haben. Längere, fundierte Ausbildungen zum NLP Practitioner oder NLP Master bewegen sich bei ca. 2.000 Euro. NLP Trainer und NLP Coach Ausbildungen sind in der Regel die teuersten Formate. Sie erfordern eine Investition von 3.000 bis 5.000 Euro, bis du dein Abschlusszertifikat in Händen hältst.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die NLP Ausbildung

Konkrete Voraussetzungen, um eine NLP-Ausbildung zu beginnen, gibt es nicht. Du solltest lediglich offen dafür sein, dein Bewusstsein zu erforschen und dich lösungsorientiert mit festgefahrenen Glaubenssätzen und kommunikativen Hürden auseinanderzusetzen.

Wenn du dein Fachwissen vertiefen und die nächsthöhere Ausbildungsstufe erklimmen möchtest, geben die Ausbildungsrichtlinien vor, dass du die vorgelagerten Grundausbildungen erfolgreich absolviert haben musst. In der Regel musst du die entsprechenden Zertifikate vorweisen, die belegen, welche Lerninhalte du bereits beherrschst. Größtenteils akzeptieren die verschiedenen Institute untereinander Ausbildungen, die du bei anderen Anbietern abgeschlossen hast. Teilweise werden weitere Nachweise erforderlich, wenn du im Laufe deiner Ausbildungen das Institut wechseln möchtest.

Bevor du die jeweils nächsthöhere Stufe der Trainerausbildung beginnen darfst, musst du häufig eine gewisse Praxiserfahrung nachweisen. Das heißt, dass zum Beispiel zwischen der Practitioner- und der Trainer-Ausbildung eine bestimmte Zeit vergangen sein muss, in welcher du aktiv NLP praktiziert hast. Außerdem legen manche Institute ein Mindestalter für den Erwerb des NLP-Abschlusses fest.

© fauxels; Pexels

Orte

Wo kann ich die NLP Ausbildung machen?

NLP-Akademien und –Institute findest du in jeder größeren Stadt in Deutschland. Einige Anbieter haben auch NLP-Urlaubskurse bzw. NLP-Ausbildungen im Ausland in ihrem Seminarangebot. Dabei übernimmt das Institut die Reiseorganisation und du verknüpfst die Ausbildung mit einem Auslandsaufenthalt.

© Yan Krukov; Pexels

NLP Ausbildung im Fernstudium

Ist kein passender Ausbildungsort für dich dabei, hast du eine weitere Option: Mehrere Anbieter ermöglichen die NLP Ausbildung im Fernstudium oder per Online-Kurs. Wählst du diese Lernform, brauchst du nur eine Internetverbindung und kannst loslegen – egal, wo du bist. Du hast die Möglichkeit, Live-Online-Kurse zu buchen, also Online-Seminare zu festen Zeiten, die live von einem Trainer abgehalten werden. Oder du entscheidest dich für die Fernlehre, bei der du selbst bestimmen kannst, wann du lernen möchtest. Dann erhältst du Materialien, die du selbstständig und flexibel durcharbeiten kannst.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach der NLP-Ausbildung?

Absolventen der NLP-Ausbildung erhalten ein Zertifikat, das ihr Können, entsprechend der jeweils absolvierten Ausbildungsstufe, bescheinigt. Allerdings sind die NLP-Abschlüsse international und auch national nicht einheitlich geregelt. Das heißt, du wirst an unterschiedlichen Instituten beispielsweise verschiedene Bezeichnungen für die einzelnen Abschlüsse finden.

Eine gute Orientierung bieten NLP-Verbände und –Vereinigungen in Deutschland und darüber hinaus. Diese folgen festen Ausbildungsrichtlinien, welche die Inhalte, die Dauer und die Abschlüsse der einzelnen Ausbildungsstufen regeln. Außerdem sind in den Richtlinien Mindestanforderungen für die Trainerinnen und Trainer festgesetzt, die die Kurse durchführen. Der bekannteste deutsche Verband ist der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP). Er ist Mitgründer des Dachverbandes der Weiterbildungsorganisationen e. V. sowie der European Association of NLP e. V.

© Ekrulila; Pexels

Gängige Abschlüsse, über die einzelnen Verbände hinweg, sind:

  • NLP Practitioner: Der Practitioner ist die Grundausbildung im NLP. Mit diesem Abschluss beherrschst du die wichtigsten NLP-Techniken und kannst sie wirkungsvoll für dich selbst und deine Zielorientierung einsetzen.
  • NLP Master: Ein NLP-Master-Abschluss rüstet dich mit weiterführendem Know-how zu den einzelnen NLP-Techniken aus. Du erweiterst zum Beispiel deine Rapport-Fähigkeiten und erprobst sie in der Ausbildung mit ganzen Übungsgruppen statt nur mit Einzelpersonen. Der Master-Abschluss belegt, dass du deine Practitioner-Fertigkeiten auch auf komplexere Situationen souverän anwenden kannst.

© Alex Green; Pexels

  • NLP Trainer und NLP Coach: Diese beiden Abschlüsse fokussieren sich auf die Anwendung von NLP im beruflichen Kontext. Du kannst damit eigene Coaching-Konzepte entwickeln, Trainings methodisch korrekt aufbauen und Kommunikationsprozesse moderieren. NLP Coaches und Trainer kommen beispielsweise in Veränderungsprozessen wirksam zum Einsatz und können Teams und Führungskräfte auf neue Situationen einstellen bzw. sie positiv hineinbegleiten.
  • NLP Lehrtrainer bzw. Lehrcoach: Einige Institute unterscheiden zusätzlich zwischen Trainer und Lehrtrainer bzw. zwischen Coach und Lehrcoach. Die Lehrabschlüsse berechtigen dich, selbst als NLP-Ausbilder aktiv zu werden und als Trainerin bzw. Trainer NLP an andere Interessierte zu vermitteln.

Die Abschlüsse der einzelnen Institute sind weitestgehend vergleichbar. Allerdings fallen die Abschlussprüfungen teils unterschiedlich aus.

Vor allem deutsche Ausbilder legen meist Wert auf schriftliche Tests und Hausarbeiten, in denen die Trainees beweisen müssen, dass sie die Kursinhalte verinnerlicht haben und umsetzen können. Andere Anbieter der Ausbildung wiederum prüfen ihre Abgänger rein praktisch, häufig mit Bezug zur Lebens- und Berufserfahrung des Prüflings. Inhalt der praktischen Prüfung ist die Anwendung verschiedener NLP-Techniken auf eine Beispielsituation. Um deinen Abschluss zu erhalten, musst du demonstrieren, dass du z. B. souverän zugrunde liegende Probleme bestimmen, Rapport herstellen und sinnesspezifisches Feedback geben kannst.

Was bringt NLP?

NLP ist extrem vielseitig einsetzbar und kann dir deshalb in unterschiedlichsten Lebensbereichen helfen bzw. dich auf deinem Weg zum Erfolg unterstützen. In erster Linie wirst du die positiven Effekte des NLP im privaten Bereich spüren: Vielleicht fällt es dir leichter, deine Bedürfnisse zu kommunizieren oder selbstbewusst aufzutreten. Womöglich kannst du Blockaden in deiner Partnerschaft überwinden oder hinderliche Glaubenssätze ablegen.

Die gelernten NLP-Techniken kannst du darüber hinaus im Beruf einsetzen. Sie tragen Früchte in Verkaufsgesprächen und in Verhandlungen. Wenn du in einer Führungsposition bist, findest du im NLP vielleicht neue Ideen für deinen Führungsstil oder einen besseren Umgang mit deinen Mitarbeitern. Außerdem kann die bewusste Wahrnehmung und Anpassung deiner Körperhaltung dir beispielsweise helfen, wenn du einen Vortrag halten oder vor einer Gruppe sprechen musst.

Viele Teilnehmer nutzen die NLP-Ausbildung, um ihre Ziele schneller oder mit einer strukturierten Herangehensweise zu erreichen. Sei es die Beförderung, das gesteigerte Selbstbewusstsein oder der souveräne Umgang mit Kunden. Die Ausbildung verschafft dir den Vorteil, dass du deine Wahrnehmung verbesserst und bisher unterbewusste Gefühle und Gemütszustände deutlicher wahrnimmst. Mit dieser Fähigkeit fällt es leichter, klar zu kommunizieren und veränderbare Vorannahmen ins Positive zu wandeln.

© Anna Shvets; Pexels

Was kann man mit NLP machen?

NLP kannst du vor allem für dich selbst gewinnbringend einsetzen, um zum Beispiel deine Grundannahmen zu reflektieren oder um erwünschte Veränderungen in deinem Verhalten einzuleiten. Doch auch im therapeutischen Umfeld erfreut sich NLP wachsender Beliebtheit. Es kommt zum Beispiel in der Familientherapie zum Einsatz ebenso wie in der Hypnotherapie.

Bekannt und gefragt sind NLP-Techniken außerdem unter Managern, Vortragsrednern und Führungskräften. Sie nutzen das NLP, um ihre Auftritte, Reden und Ansprachen vorzubereiten und überzeugend abzuhalten.

Selbstverständlich kannst du auch hauptberuflich NLP-Trainer werden und selbst in die Ausbilderrolle schlüpfen. Dann führst du Coachings und Trainings für andere NLP-Interessierte durch und weist sie in die neuronalen Techniken ein.

Ist NLP gefährlich?

© mentatdgt; Pexels

Kritiker des NLP sehen eine Gefahr darin, dass die Methode nicht wissenschaftlich fundiert genug sei. Sie fürchten psychische Schäden, wenn bestimmte, vor allem hypnotische NLP-Techniken inkorrekt durchgeführt werden. Bei der Buchung deiner NLP-Ausbildung solltest du deshalb darauf achten, ein seriöses Ausbildungsinstitut zu wählen, das dich ausführlich und professionell über die Risiken des NLP aufklärt.

Als weitere Gefahr bzw. ethische Schwachstelle des NLP wird oft angeführt, dass ausgebildete NLP-Trainer andere Menschen manipulieren oder ihr Denken steuern würden. Diese Sorge kannst du getrost über Bord werfen. NLP befähigt niemanden – auch dich nicht – zum Gedankenlesen oder zu übernatürlichen Künsten. Durchaus kritisch solltest du hingegen Ausbildern gegenüberstehen, die dir versprechen, du würdest mit NLP im Handumdrehen reich, glücklich und über alle Maße erfolgreich.

Alternativen

Ähnliche Ausbildungen wie NLP

Wenn dich der menschliche Geist und seine Entscheidungsprozesse faszinieren, stehen dir neben dem NLP weitere interessante Bildungsmöglichkeiten offen.

© fauxels; Pexels Führungskräfte Coaching

Führungskräfte Coaching

© Ljupco Smokovski; Adobe Stock Rhetorik Seminar

Rhetorik Seminar

Inhalte

Was ist NLP?

NLP steht für Neurolinguistisches Programmieren. Es handelt sich dabei um psychologische Methoden und Kommunikationstechniken, die in den 70er Jahren von Richard Bandler und John Grinder entwickelt wurden. Ziel des NLP ist es, persönliche Ziele leichter zu erreichen und die hierfür nötigen Veränderungen bewusst anzustoßen. Das können beispielsweise Veränderungen des eigenen Verhaltens oder des täglichen Lebens sein.

Im neurolinguistischen Programmieren fließen verschiedene Ansätze und Methoden zusammen. So umfasst das NLP sprachwissenschaftliche Erkenntnisse, psychologische Methoden und verhaltenstherapeutische Ansätze. In diesen Disziplinen spiegeln sich die Hintergründe der Erfinder wider: Richard Bandler studierte zu der Zeit, als er das NLP entwickelte, Mathematik und arbeitete später als Psychologe. John Grinder war Linguist. NLP findet in verschiedensten Situationen und Lebensbereichen Anwendung.

© cottonbro; Pexels

Neben der klassischen Therapie nutzen viele ausgebildete NLP-Spezialisten ihre Kenntnisse, um Führungsaufgaben besser zu erfüllen, um erfolgreichere Verkaufsgespräche und Verhandlungen zu führen und um private oder geschäftliche Beziehungen zu pflegen.

Was lernt man in der NLP-Ausbildung?

NLP-Ausbildungen vermitteln dir das Wissen, wie du dein Verhalten, deine Gefühle und deine Gedanken so veränderst, dass du positive Ergebnisse erzielen kannst. Die Ausbildungsinhalte sind in mehrere Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten unterteilt und unterscheiden sich je nach Anbieter.

© Min An; Pexels

Zu den übergreifenden Inhalten von NLP-Ausbildungen gehören folgende Themen:

  • Persönlichkeitsentwicklung: Zu Beginn deiner NLP-Ausbildung richtest du den Blick auf dich. Du analysierst, welche Talente du hast, aber auch welche Blockaden und erlernten Verhaltensweisen dich womöglich ausbremsen. Dein Trainer wird dich anleiten, deine Ziele zu definieren und dir eine selbstbestimmte Zukunft auszumalen. Mit verschiedenen Übungen steigerst du dein Selbstbewusstsein und definierst, was für dich Glück, Erfolg und ein erfülltes Leben bedeuten. Außerdem übst du, andere Personen zu analysieren, die du dir zum Vorbild nehmen möchtest: Welche Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Angewohnheiten machen sie so erfolgreich auf ihrem Gebiet? Daraus kannst du wiederum Rückschlüsse auf deinen eigenen Weg ziehen.
  • Kommunikation: Im NLP spielt die Sprache eine wichtige Rolle. Du lernst, wie du durch bestimmte Methoden der Kommunikation und Gesprächsführung überzeugen und andere fesseln kannst. Um deine Mitmenschen zu motivieren und zu inspirieren, übst du, schlagfertig und präsent zu kommunizieren. Doch auch das Zuhören will gelernt sein: In einer NLP-Ausbildung baust du vor allem auch deine Menschenkenntnis aus: Was sagt dein Gegenüber tatsächlich – hinter den gesprochenen Worten? Im NLP-Kurs erfährst du, wie du deine Kommunikation mit anderen Menschen zielgerichtet gestaltest und wie du schneller verstehst, welche Anliegen sie verfolgen. Dieses Wissen hilft dir, zwischenmenschliche Beziehungen zu verbessern. Eine Fähigkeit, die du zum Beispiel in der Mitarbeiterführung zielführend einsetzen kannst.
  • Problemlösung: In der Ausbildung zum NLP-Spezialisten wirst du auch Probleme und Hindernisse deines täglichen Lebens hinterfragen. Gibt es zum Beispiel Glaubenssätze („Ich kann das nicht“) oder verfestigte Verhaltensweisen („Das macht man eben so“), die dich vom Erreichen deiner Ziele abhalten? Du erfährst, wie du diese Muster durchbrechen und dich durch neue Denkweisen motivieren kannst. Im gleichen Zug beschäftigst du dich mit manipulativen Einflüssen von außen. Was macht zum Beispiel Werbung mit dir und wie kannst du dieser Manipulation entkommen?

Die Ausbildungsinhalte erlernst du in verschiedenen Abstufungen, so dass du dein Wissen nach und nach vertiefen kannst. Das heißt, es gibt mehrere Ausbildungslevel, die du nacheinander durchlaufen musst, um dein Wissen immer weiter auszubauen.

Die Titel der einzelnen Ausbildungsstufen sowie ihre genauen Inhalte unterscheiden sich je nach Anbieter. Unterschiede entstehen auch zwischen nationalen und internationalen Angeboten. Siehe dazu auch: Abschlüsse . Du darfst jedoch davon ausgehen, dass du – egal, unter welchem Titel – alle wichtigen NLP-Techniken passend zu deiner Vorerfahrung kennenlernst.

NLP-Techniken lernen

In der NLP-Ausbildung erlernst du verschiedene NLP-Techniken in Theorie und Praxis. Die Techniken sind nach ihrem Schwierigkeitsgrad gestaffelt.

© Andrea Piacquadio; Pexels

Komplexere Techniken werden daher meist erst in fortführenden Ausbildungen behandelt.

In der Grundausbildung lernst du die wichtigsten NLP-Techniken. Dazu gehören:

  • Reframing: Mit dem Reframing lernst du eine effektive Methode, dein Verhalten und Denken zu verändern. Du lernst, die zugrunde liegenden Muster hinter deinem Verhalten zu erkennen und kannst sie so „reframen“, also neu denken.
  • Rapport: Beim Rapport geht es darum, eine positive und vertrauensvolle Beziehung zu deinem Gegenüber herzustellen. Du lernst, wie du die Körpersprache, die Mimik und das Sprachmuster deines Gesprächspartners deuten und sogar selbst übernehmen kannst (sogenanntes Pacing), um das Gespräch konstruktiv zu leiten (sogenanntes Leading).
  • Ankern: Beim Ankern lernst du nicht etwa Seemannsgarn. Gemeint sind Reize, die du unbewusst mit bestimmten Gefühlszuständen verbindest. Die also fest mit einer Emotion verankert sind. Ein Anker kann ein bestimmter Geruch oder ein bestimmtes Lied sein, mit dem du automatisch ein Gefühl verknüpfst – zum Beispiel das romantische Gefühl beim ersten Date mit deiner besseren Hälfte, immer wenn du indisches Essen riechst. Mit einem solchen Anker oder Stimulus kannst du dich also bewusst und absichtlich in einen bestimmten Gefühlszustand versetzen. Dabei nutzt du Erkenntnisse über die menschliche Konditionierung.
  • Swish: Beim Swishen lernst du, negativ konnotierte Bilder in deinem Kopf mit positiven Bildern zu überdecken. Das heißt, du überlagerst gewissermaßen unangenehme Vorstellungen mit schönen Sichtweisen, um unliebsame Situationen in deinem Alltag besser zu meistern.

Viele Ausbildungsinstitute legen zudem Wert darauf, dass du während deiner Trainerausbildung lernst, deine Sinne zu schärfen. Das NLP geht davon aus, dass der Mensch die Welt mit fünf Sinnesorganen wahrnimmt. Diese 5 Repräsentationssysteme sind:

  1. Sehen (visueller Sinn)
  2. Hören (auditiver Sinn)
  3. Spüren (kinästhetischer Sinn)
  4. Riechen (olfaktorischer Sinn)
  5. Schmecken (gustatorischer Sinn)

© doTERRA International, LLC; Pexels

Entsprechend der Sinnesnamen werden die fünf Kommunikationskanäle mit VAKOG abgekürzt. Du lernst in deiner NLP-Ausbildung, bewusst darauf zu achten, welche Sinne du und auch dein Gegenüber bevorzugt nutzen. So kannst du wiederum gezielt auf die priorisierten Sinne deines Gesprächspartners eingehen.

Fragen und Antworten

Welche Inhalte umfasst die NLP-Ausbildung?

Eine Ausbildung im Neurolinguistischen Programmieren umfasst verschiedene Kommunikations- und Problemlösungsmethoden, die dich in deiner Persönlichkeitsentwicklung unterstützen.

Wie lange dauert eine NLP-Ausbildung?

NLP-Ausbildungen können wenige Tage oder mehrere Jahre dauern. Die Dauer hängt vom angestrebten Abschluss ab.

Was kostet eine NLP-Ausbildung?

Die Grundausbildung kostet zwischen 500 und 2000 Euro. Weiterführende NLP-Ausbildungen kosten unter Umständen mehr, je nachdem in welchem Format du sie absolvierst.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Manche NLP-Institute verlangen, dass du ein gewisses Mindestalter erreicht hast. Darüber hinaus gibt es keine Voraussetzungen. Lediglich bei weiterführenden Ausbildungen sind Vorkenntnisse nachzuweisen.

Wo kann ich die NLP-Ausbildung machen?

Du kannst NLP an zahlreichen Orten in Deutschland, aber auch im Ausland sowie per Fernlehre erlernen.

Welche Abschlüsse gibt es im NLP?

Gängige Abschlüsse sind der NLP Practitioner, der NLP Master und der NLP Trainer. Darüber hinaus gibt es weitere Zertifikate, die du erwerben kannst.

Was bringt mir eine NLP-Ausbildung?

NLP hilft in erster Linie dir selbst: Du machst dir deine Emotionen und Verhaltensweisen bewusst und kannst so gezielt Veränderungen hervorrufen. Doch auch beruflich kann NLP zahlreiche Vorteile mit sich bringen.

Wer bietet NLP-Ausbildungen an?

Neben speziellen NLP-Instituten findest du die Kurse auch bei Akademien und Seminaranbietern.

Gibt es ähnliche Ausbildungen wie NLP?

Wenn du Lust hast, dich mit dem menschlichen Denken, Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu beschäftigen, gibt es viele weitere Ausbildungen, die dich interessieren könnten.