Flugbegleiter Ausbildung: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

Flugbegleiter Ausbildung: Stewardess oder Steward werden © RODNAE Productions; Pexels
Anbieter

Wer bildet Flugbegleiter aus?

Flugbegleiter können direkt von Airlines ausgebildet werden. So haben große Fluganbieter wie Lufthansa oder Eurowings meist ihren eigenen Ausbildungsbereich. Neben privaten Airlines, die für ihr eigenes Unternehmen ausbilden, gibt es freie Schulen, die eine Ausbildung zum Flugbegleiter anbieten.

Dauer

Wie lange dauert die Ausbildung zum Flugbegleiter?

Die Flugbegleiter Ausbildung wird von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich durchgeführt. Demnach ist auch die Länge der Ausbildung unterschiedlich geregelt. Bei manchen Airlines dauert die Vollzeit-Ausbildung lediglich fünf bis sechs Wochen, während sie bei Teilzeitmodellen bis zu 3,5 Monate dauern kann. Hierbei spielt jedoch dein Einsatzgebiet eine entscheidende Rolle, denn solltest du später auf Langstreckenflügen tätig sein, ist meistens auch deine Ausbildungszeit etwas länger. Das liegt daran, dass du auf langen Flügen mehr Aufgaben erfüllen musst und auch deine Belastbarkeit höher sein muss als bei einem Kurzstreckenflug.

Kosten

Was kostet die Ausbildung zum Flugbegleiter?

Um die Ausbildung zu absolvieren, musst du bei manchen Airlines mit Kosten in Höhe von rund 380 € rechnen. Diese werden jedoch nicht von allen Airlines gefordert. Zusätzlich können für dich Kosten hinsichtlich Arbeitsmittel oder Lernmaterialien anfallen, welche du selbst tragen musst.

Ein weiterer Kostenfaktor könnte die Unterbringung während der Ausbildungszeit sein. Wenn sich beispielsweise kein Ausbildungsbetrieb in deiner Heimat findet, musst du für den Zeitraum ein WG-Zimmer oder eine Wohnung anmieten. Auch diese Kosten musst du selbst begleichen und sie werden nicht vom Arbeitgeber übernommen

© Robert Kneschke; Adobe Stock

Wie viel verdient man als Flugbegleiter in der Ausbildung?

Während der Ausbildung zum Flugbegleiter bekommst du im Normalfall kein Gehalt ausgezahlt. Nur selten zahlen Fluggesellschaften eine Aufwandsentschädigung an die Lernenden, daher solltest du dich nicht darauf verlassen, bereits in den Monaten deiner Ausbildung viel Geld zu bekommen. Selbst die Aufwandsentschädigung übersteigt einen monatlichen Betrag von 500 € nicht.

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Für eine Flugbegleiter Ausbildung musst du einige Voraussetzungen erfüllen, um überhaupt zugelassen zu werden. Zum einen musst du mindestens 18 Jahre alt sein und über einen gültigen Reisepass verfügen. Du solltest fließende Englischkenntnisse mitbringen und frei von Flug– oder Höhenangst sein. Im Notfall musst du außerdem über eine gute Schwimmfähigkeit und eine stressresistente Arbeitsweise verfügen. Sollte es in der Luft zu einem Notfall kommen, darfst du nicht in Panik geraten, denn deine Gefühlslage kann sich schnell auf die Passagiere im Flugzeug ausbreiten.

Des Weiteren schreibt die Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 vor, dass du eine Grundschulung abschließen musst und dass du eine gültige Flugbegleiterbescheinigung besitzen musst, um an Bord einer Maschine arbeiten zu dürfen. Die Grundschulung besteht aus einer Sicherheitseinweisung und grundlegendem Serviceverhalten. Sie bildet die Basis für deine Ausbildung.

Vor deinen Arbeitseinsätzen musst du dich regelmäßig ärztlich begutachten lassen und an luftfahrzeugspezifischen Fortbildungen des Betreibers teilnehmen. Da sich die Flugtechnik im Laufe der Zeit weiterentwickelt und verändern kann, solltest du regelmäßig Auffrischungsschulungen absolvieren, so dass du jederzeit auf dem aktuellen Stand der Technik bist.

Um in manche Länder einreisen zu können, benötigst du außerdem einen ausreichenden Impfschutz. So solltest du dich zum Beispiel vor einer Afrika-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen, um eine Infektion zu verhindern. Manche Airlines schreiben für die Flugbegleiter Ausbildung zudem Ober– oder Untergrenzen für Körpergewicht und Körpergröße vor.

© cottonbro; Pexels

Welche persönlichen Fähigkeiten sollte ich als Flugbegleiter mitbringen?

Exzellente Englischkenntnisse sind Pflicht. Du kannst zusätzlich glänzen, wenn du über eine weitere Fremdsprache verfügst. Für deine Tätigkeit als Flugbegleiter benötigst du daneben weitere persönliche Fähigkeiten und Interessen. So solltest du über ein ausgeprägtes Maß an Sorgfalt verfügen, denn im Notfall müssen alle an Bord schnell reagieren können. Wenn du jedoch nicht sogfältig gearbeitet hast und Passagiere über herumliegendes Gepäck stolpern, bist du dafür verantwortlich. Deine Flexibilität wird zum Beispiel in Bezug auf die Flugzeiten gefragt, denn du fliegst nicht immer zur gleichen Uhrzeit, sondern variierst zwischen morgen, mittags oder abends.

© RODNAE Productions; Pexels

In der Luft bist du die gesamte Zeit zusammen mit der Crew, daher solltest du kein Problem damit haben, im Team zu arbeiten. Durch deinen engen Kontakt zu unterschiedlichen Menschen sollte auch die Arbeit dir liegen und Freude bereiten. Daher sind eine ausgeprägte interkulturelle Kompetenz und Kontaktbereitschaft essenziell für deine Arbeit als Flugbegleiter.

Des Weiteren solltest du dich darauf einstellen, dass du deinen gesamten Arbeitstag über schicke Uniformen tragen musst. Diese bestehen meistens aus einem knielangen Rock oder einer Stoffhose, einer Weste unter dem Jackett und Blusen bzw. Hemden. Frauen tragen dazu oftmals ein Halstuch, weiterhin können Accessoires in Form von Kopfbedeckungen vorkommen.

Orte

Wo kann ich die Flugbegleiter Ausbildung absolvieren?

Die schulische Ausbildung findet an unterschiedlichen Standorten in Deutschland statt. Der Sitz einzelner Fluggesellschaften aber auch Flughäfen können ein Indiz für einen möglichen Ausbildungsort sein. Durchgeführt wird die Ausbildung in Unterrichtsräumen zur Vermittlung von theoretischen Inhalten und an Bord von Flugzeugen für die praktischen Einheiten.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach der Flugbegleiter Ausbildung?

Abhängig vom Bildungsanbieter trägst du nach der Ausbildung entweder den Titel Flight Attendant, Flugbegleiter bzw. Flugbegleiterin oder Steward bzw. Stewardess. Achtung: Hierbei handelt es sich nicht um einen staatlich anerkannten Abschluss, sondern lediglich um eine Qualifizierungsmaßnahme. Dadurch können die Airlines selbst entscheiden, ob sie unternehmensfremde Ausbildungen akzeptieren oder nicht.

Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss

Nach der Flugbegleiter Ausbildung muss nicht Schluss sein. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten oder Studienfächer, die du absolvieren kannst, um sowohl deine Gehaltschancen als auch deine Kenntnisse zu verbessern. Weiterbildungsmöglichkeiten findest du beispielsweise im Tourismusbereich, denn hier kannst du einen Fachwirt absolvieren. Auch der Betriebswirt Touristik und Reiseverkehr könnte nach deiner Ausbildung für dich interessant sein.

© Mohammad Arrahmanur; Unsplash

Du hast jedoch auch die Möglichkeit, eine Fortbildung zum Fachwirt Personenverkehr und Mobilität abzuschließen, falls du dich beispielsweise nicht nur auf den Luftraum konzentrieren magst.

Studium als Flugbegleiter

Einen reinen Studiengang, um Flugbegleiter bzw. Flugbegleiterin zu werden, gibt es nicht. Dafür kannst du Luftverkehrsmanagement oder Tourismusmanagement studieren und so deinen Aufgabenbereich und dein Gehalt erweitern. Nach deinem Studium im Luftverkehrsmanagement bist du in der Lage, eigenständig Prozesse im Flughafen– und Luftverkehrsbetrieb zu planen und zu koordinieren. Das Tourismusmanagement bringt dich in der Entwicklung und Umsetzung von Freizeitangeboten weiter.

Vorteile und Nutzen

Warum Flugbegleiter oder Flugbegleiterin werden?

Die Tätigkeiten als Flugbegleiter können abwechslungsreich ausfallen, beispielsweise wenn du immer an andere Orte reist. Sowohl die Passagiere als auch die Gegebenheiten vor Ort sind jedes Mal unterschiedlich. Beachte allerdings, dass dich ein Stück weit auch immer wieder die gleiche Arbeit erwartet, nur in unterschiedlichen Flugzeugen. Gleich bleibt z. B. oftmals die Crew, mit der du zusammenarbeitest, vor allem wenn es zwischen euch reibungslos läuft. So kann es sein, dass du immer mit den gleichen Leuten fliegst, wodurch ein enges und vertrautes Gefüge zwischen euch entstehen kann.

Neben den Vorteilen, die eine Ausbildung zum Flugbegleiter mit sich bringt, gibt es auch eine Schattenseite des Berufes: Du bist selten länger an einem Ort, wodurch eine Partnerschaft oder Freundschaften schwierig aufrecht zu erhalten sind. Im Rahmen deiner Tätigkeit wirst du immer wieder in unterschiedlichen Schichten arbeiten müssen, denn Flugzeuge sind 24/7 in der Luft und du bist dabei. Des Weiteren reist du zwischen Zeitzonen hin und her, daher wirst du regelmäßig mit unterschiedlichen Uhrzeiten konfrontiert. Das macht dich unter Umständen anfällig für Jetlag– und Schlafprobleme.

© Svitlana; Adobe Stock

Wie viel verdient man als Flugbegleiter?

Das Gehalt eines Flugbegleiters liegt nach der Ausbildung zwischen 1.700 und 2.000 €, ein verhältnismäßig gutes Einstiegsgehalt. Denn die Höchstarbeitszeit eines Flugbegleiters liegt bei 89 Stunden im Monat, während andere Arbeitnehmer nicht an Höchstarbeitszeiten gebunden sind. Diese Maximalanzahl von Arbeitsstunden pro Monat ist vom Einsatzort abhängig, also ob du kontinental oder interkontinental tätig bist. Sie dient dem Schutz des Arbeitsnehmers, so dass dieser auf genügend Ruhezeit zwischen den Flugeinsätzen kommen kann.

Als Flugbegleiter kannst du zudem Zulagen bekommen, wenn du eine weitere Fremdsprache sprichst. Außerdem erhältst du nach sechs Monaten bei einer Airline oftmals Vergünstigungen in Bezug auf Flugtickets, Hotels oder Mietwagen.

© Barni1; Pixabay

Wo arbeiten Flugbegleiter?

Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen arbeiten in der Regel an Bord eines Passagierflugzeuges und kümmern sich um das Wohlbefinden der Passagiere. Deine Hauptarbeitszeit wird im Flugzeug stattfinden und nur noch wenige ausgebildete Flugbegleiter sind am Flughafen vor Ort beschäftigt. Sollte es jedoch dazu kommen, dass du als Bodensteward eingesetzt wirst, findet man dich hinter dem Schalter am Flughafen. Hier kümmerst du dich beispielsweise um die Überprüfung von Flugtickets und den Abgleich persönlicher Daten. Außerdem bist du für das Einchecken jeglicher Gepäckstücke zuständig und versiehst sie mit allen notwendigen Informationen, so dass sie am richtigen Zielflughafen ankommen.

Alternativen

Welche Weiterbildungen ähneln der Flugbegleiter Ausbildung?

Neben der Ausbildung zum Flugbegleiter gibt es viele verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten, die für dich interessant sein könnten.

© Moose; pexels Eventmanager Ausbildung

Eventmanager Ausbildung

Inhalte

Was macht ein Flugbegleiter?

Ein Flugbegleiter bzw. eine Flugbegleiterin ist während eines Flugs der Ansprechpartner für alle Fluggäste. Du bist verantwortlich für jegliche Anliegen der Passagiere. Hierbei kann es sich beispielsweise um die Bestellung eines Getränkes oder aber krankheitsbedingte Notfälle handeln. Nicht selten werden dir Passagiere begegnen, die sich im Flugzeug unwohl fühlen und denen du über den gesamten Flug hinweg ein gutes Gefühl geben solltest. Flugbegleiter kümmern sich in der Luft um das Wohlbefinden ihrer Gäste. Sie sind die rechte Hand des Piloten und koordinieren den Ablauf innerhalb der Kabine sowohl in der Luft als auch zum Start– und Landezeitpunkt.

Was lernt man in der Flugbegleiter Ausbildung?

Der größte Teil innerhalb deiner Ausbildung wird von Notfallsituationen an Bord eingenommen. Du lernst, welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, um bei einer Notlandung das gesamte Flugzeug evakuieren zu können. Darunter fällt auch die Einführung in die Sicherheitsmaßnahmen zu Beginn des Fluges: Du demonstrierst zusammen mit weiteren Flugbegleitern deines Teams allen Fluggästen, wie sie sich im Ernstfall verhalten müssten.

Sowohl in deiner Ausbildung als auch in regelmäßigen Abständen danach werden dir Erste-Hilfe-Maßnahmen vermittelt. Du lernst und übst, wie Sauerstoffmasken korrekt aufgesetzt und Notfalltüren ohne Probleme geöffnet werden.

Neben diesen Notfallsituationen befasst du dich selbstverständlich auch mit alltäglichen Aufgaben innerhalb deiner Flugbegleiter Ausbildung. Du lernst, wie die Kabine vorbereitet werden muss, bevor die ersten Gäste eintreffen. Hierzu zählen die Sauberkeit der Plätze und der Gänge und die ordentliche Verstauung aller nötigen Materialien, beispielsweise Zeitungen und Magazine an den Sitzen.

© Surprising_Shots; Pixabay

Im Rahmen deiner Flugbegleiter Ausbildung lernst du des Weiteren, einen höflichen und freundlichen Umgang mit den Passagieren zu pflegen. Beispielsweise begrüßt du jeden einzelnen Fluggast beim Einstieg ins Flugzeug und verabschiedest ihn nach der Landung. Außerdem hilfst du den Fluggästen beim angemessenen Verstauen ihres Kabinengepäcks. Vor allem älteren und kleineren Passagieren fällt es schwer, ihr Gepäck in die oberen Fächer zu räumen.

In der Luft bist du, neben dem Piloten, für die Passagieransagen zuständig. Deshalb lernst du innerhalb deiner Ausbildung, klar und freundlich durch das Mikrofon zu sprechen. Zu guter Letzt bist du für den Verkauf von Getränken, Lebensmitteln und Duty-Free-Produkten zuständig. Der Verkauf dieser Produkte kann dir einen Bonus bescheren, welchen du zu deinem festen Gehalt in Form einer Provision ausgezahlt bekommst.

© Karolina Grabowska; Pexels

Aufbau der Flugbegleiter Ausbildung

Die Ausbildung umfasst sowohl theoretische Inhalte als auch praktische Einheiten, welche entweder in Form von Simulationen oder auf Kurzstreckenflügen durchgeführt werden. Bei den praktischen Einheiten, besonders in realen Situationen, wirst du von deinen Ausbildungsleitern geführt.

Alle Einheiten werden in Form von Lehrgängen absolviert, welche du nacheinander abschließt. Der genaue Ablauf hängt von der jeweiligen Airline ab, für die du dich entscheidest. Es gibt keine gesetzliche Regelung der Flugbegleiter Ausbildung und damit keine festgelegte Reihenfolge des inhaltlichen Ablaufs.

Fragen und Antworten

Was lernt man in der Flugbegleiter Ausbildung?

Die Ausbildung zum Flugbegleiter beinhaltet zum Großteil das Verhalten in Extremsituationen. Du wirst darauf vorbereitet, wie du bei Notfällen reagieren sollst und welche Schritte du beachten musst. Zusätzlich wird dir der alltägliche Ablauf eines Flugbegleiters erläutert und deine höfliche und freundliche Ausdrucksweise geschult.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Flugbegleiter?

Die Ausbildung dauert zwischen sechs Wochen und 3,5 Monaten. Die genaue Dauer ist von der Bildungseinrichtung abhängig.

Was kostet die Flugbegleiter Ausbildung?

Die Flugbegleiter Ausbildung kostet zwischen 0 € und 380 € pro Monat, je nach Bildungseinrichtung. In diesen Kosten sind jedoch keine Beträge für Lernmaterialien oder Unterbringung enthalten.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um die Flugbegleiter Ausbildung absolvieren zu können, musst du über 18 Jahre alt sein. Außerdem musst du in der Lage sein, ohne Flug– oder Höhenangst zu arbeiten und auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf behalten.

Wo kann ich die Flugbegleiter Ausbildung machen?

Eine Flugbegleiter Ausbildung kannst du in mehreren Städten in Deutschland absolvieren.

Welchen Abschluss habe ich nach der Flugbegleiter Ausbildung?

Nach deinem Abschluss darfst du dich Flight Attendant, Flugbegleiter bzw. Flugbegleiterin oder Steward bzw. Stewardess nennen.

Warum Flugbegleiter werden?

Der Beruf des Flugbegleiters ist abwechslungsreich, weil du regelmäßig neue Orte und neue Gegebenheiten durch Flugzeugwechsel kennenlernst. Außerdem gestalten die Passagiere während des Fluges deinen Arbeitsalltag individuell und spannend.

Wer bildet Flugbegleiter aus?

Große Airlines bilden Flugbegleiter zu ihrem eigenen Bedarf aus. Manchmal sind auch kleine Airlines in der Lage, eine Ausbildung anzubieten, hierfür gibt es jedoch auch neutrale Bildungseinrichtungen.

Gibt es ähnliche Weiterbildungen?

Neben der Ausbildung zum Flugbegleiter gibt es weitere Fortbildungen, die dich in den Tourismussektor führen.