Sportpsychologie Studium: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

Sportpsychologie Studium: Werde zum Supercoach
Anzeige
IST-Hochschule für Management
  • Blended Learning
  • Zertifikat
  • Preise im Infomaterial
Ausbildung
Dauer
Preis
Sportpsychologie Hochschulzertifikat
6 Monat(e)
siehe Infomaterial
Anbieter

Wer bietet das Sportpsychologie Studium an?

Das Sportpsychologie Studium wird von staatlichen und privaten Hochschulen angeboten. Hier muss jedoch ergänzt werden, dass es in Deutschland nicht so viele Hochschulen gibt, die diesen Studiengang anbieten. Das Studium lässt sich sowohl im Präsenzstudium als auch im Fernstudium absolvieren.

Dauer

Wie lange dauert das Sportpsychologie Studium?

Das Sportpsychologie Studium dauert in der Regel vier bis sechs Jahre, je nach Studienmodell und Abschlussziel.
Ein Bachelor-Studium der Sportpsychologie dauert in der Regel vier Jahre und qualifiziert die Studierenden für eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich.

Ein Master-Studium der Sportpsychologie dauert in der Regel zwei bis drei Jahre und qualifiziert die Studierenden für eine akademische Karriere oder eine Spezialisierung in einem bestimmten Bereich der Sportpsychologie.

Ein Studium der Sportpsychologie kann auch über andere Studienmodelle, wie zum Beispiel Teilzeitstudium oder Fernstudium, absolviert werden. In diesen Fällen kann die Dauer des Studiums variieren und kann länger oder kürzer sein als im vollen Präsenzstudium.

Es ist wichtig, dass die Studierenden sich über die verschiedenen Studienmodelle und ihre Dauer informieren, um das für sie geeignete Studienmodell zu wählen.

Kosten

Was kostet das Sportpsychologie Studium?

Wenn du dein Sportpsychologie Studium an einer staatlichen Hochschule absolvierst, musst du keine hohen monatlichen Studiengebühren bezahlen, sondern lediglich einen Semesterbeitrag. Entscheidest du dich für eine private Hochschule kommen auf dich monatliche Studiengebühren zu, deren Höhe sich zwischen den einzelnen Hochschulen unterscheidet.

Was verdient ein Sportpsychologe während der Ausbildung?

Dein Sportpsychologie Studium wird dir nicht vergütet. Jedoch kannst du dir einen Nebenjob während des Studiums suchen, um Geld zu verdienen. Die Höhe deines Gehalts, hängt dabei von deinem gewählten Job ab.

Nach Abschluss des Studiums kannst du jedoch aufgrund deiner erworbenen Qualifikationen von einem höheren Gehalt profitieren. Im Berufsfeld der Psychologie und insbesondere in der Sportpsychologie ist es jedoch schwierig, allgemeingültige und verbindliche Aussagen über die Höhe deines Gehalts zu treffen. Die Höhe deines Gehalts hängt dabei von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Ein Faktor ist zum Beispiel die Art der Beschäftigungsform, also ob du selbstständig bist oder bei einem Verein, Verband oder einer Organisation angestellt bist. Dies ist entscheidend, da öffentliche Verbände und Sportorganisationen in der Regel das Gehalt an bestimmte Tarife koppeln bzw. sich daran orientieren. Wenn du in diesem Bereich arbeitest, ist dein Gehalt mit dem Verdienst in der öffentlichen Verwaltung zu vergleichen. Arbeitest du hingegen in einem Sportverein oder für Einzelsportler, wird dein Gehalt von der Größe sowie der Bekanntheit bestimmt. Wenn großer Erfolg herrscht, sind auch die finanziellen Mittel höher, was sich auf dein Gehalt auswirkt.

Wenn du selbstständig bist, sieht es natürlich anders aus und dein Gehalt gestaltet sich sehr individuell und hängt von deinem Erfolg sowie der Anzahl deiner zu betreuenden Kunden ab. Auch dein Hochschulabschluss, ob Bachelor oder Master, deine berufliche Erfahrung oder auch das Bundesland, in dem du arbeitest, stellen weitere Einflussfaktoren auf dein Gehalt dar. Wie du siehst, wird dein Gehalt als Sportpsychologe stark von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst, sodass es kaum möglich ist, genaue Gehaltsangaben zu machen.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für das Sportpsychologie Studium

Um einen Studienplatz zu bekommen, musst du bestimmte Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Um ein Bachelorstudium als Erststudium absolvieren zu können, benötigst du die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife. Es gibt auch Hochschulen, an denen du ohne die allgemeine Hochschulreife die Möglichkeit hast, ein Sportpsychologie Studium zu beginnen. Sie bieten alternative Zulassungskriterien, wie eine fachlich passende, abgeschlossene Berufsausbildung, eine Aufstiegsfortbildung oder einen bestandenen hochschulinternen Aufnahmetest an. Hier sollte aber gesagt werden, dass du dich am besten bei den jeweiligen Hochschulen darüber genau informieren solltest, da dies nicht von allen Hochschulen in gleichem Maße angeboten wird.

Für ein Masterstudium benötigst du ein abgeschlossenes Bachelorstudium in Sportwissenschaften oder in Psychologie. Zudem ist bei einigen Hochschulen auch eine Mindestnote im Bachelorzeugnis erforderlich, um ein Masterstudium der Sportpsychologie zu beginnen. Auch hier gibt es aber einige Unterschiede zwischen den Hochschulen. Weitere Zugangsanforderungen, wie Motivationsschreiben, Sporteignungstests oder Sprachprüfungen - meistens Englischprüfungen, können ebenfalls Bestandteil dieser Anforderungen sein.

Da das Sportpsychologie Studium die Fachdisziplinen Psychologie und Sportwissenschaften kombiniert, ist es ratsam, für beide Disziplinen ein großes Interesse mitzubringen. In deinem späteren Berufsalltag wirst du viel Kontakt mit Menschen haben und solltest somit über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen und ein höfliches und freundliches Auftreten haben. Da im Studienverlauf auch Sportkurse Teilbereiche deines Lernprogramms sind, an denen du aktiv teilnimmst, sind sportliche Fähigkeiten bzw. eine gewisse Sportlichkeit vorteilhaft.
Darüber hinaus solltest du auch über die Fähigkeit für analytisches und logisches Denken verfügen. Während des Studiums wirst du mit viel englischsprachiger Fachliteratur in Kontakt kommen, sodass auch gute Englischkenntnisse für das Sportpsychologie Studium nützlich sind. Für ein Studium im Allgemeinen ist auch die Lernfähigkeit eine grundlegende Voraussetzung.
Da im späteren Berufsleben die Beratungstätigkeit eine Haupttätigkeit ist und du anderen Menschen bei der Erreichung ihrer Ziele helfen und unterstützen wirst, benötigst du Empathie und ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen.

Orte

Wo kann ich das Sportpsychologie Studium absolvieren?

In Deutschland gibt es verschiedene Hochschulen, an denen du das Studium der Sportpsychologie absolvieren kannst. Zum Beispiel kannst du das Studium an der Deutschen Sporthochschule Köln oder der Universität Potsdam aufnehmen. Es ist auch möglich, das Studium im Rahmen eines Bachelor- oder Masterstudiengangs an einer anderen Universität mit Schwerpunkt auf Sportpsychologie zu absolvieren. Es empfiehlt sich, dich bei den jeweiligen Hochschulen über die genauen Studienmöglichkeiten zu informieren.

Sportpsychologe werden im Fernstudium

Es ist möglich, im Fernstudium Sportpsychologie zu studieren, um Sportpsychologe zu werden. So kannst du bequem von zu Hause aus lernen und musst nicht an einer Hochschule vor Ort studieren. Es empfiehlt sich jedoch, dich vor Beginn des Studiums genau zu informieren, welche Hochschule das Fernstudium anbietet und ob dieses von der staatlichen Zulassungsbehörde anerkannt wird. Auch solltest du prüfen, ob das Fernstudium die Voraussetzungen erfüllt, um später als Sportpsychologe arbeiten zu können. Bei einigen Fernlehrgängen erhältst du ein anerkanntes Zertifikat, womit du deine Qualifikation zum Sportpsychologen auf dem Arbeitsmarkt nachweisen kannst.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach dem Sportpsychologie Studium?

Nach dem Sportpsychologie Studium hast du in der Regel einen Bachelor- oder Masterabschluss. Welchen Abschluss du genau erwirbst, hängt davon ab, an welcher Hochschule du studierst und welches Studienprogramm du absolvierst. In Deutschland ist es zum Beispiel möglich, an einigen Hochschulen den Bachelor of Science (B.Sc.) oder den Master of Science (M.Sc.) in Sportpsychologie zu erwerben. Es empfiehlt sich, dich bei der Hochschule deiner Wahl über die genauen Studienmöglichkeiten und Abschlüsse zu informieren.

Vorteile und Nutzen

Warum Sportpsychologe werden?

Für qualifizierte Sportpsychologen bieten sich vielfältige Berufsperspektiven. Denn das Berufsbild des Sportpsychologen umfasst verschiedene Tätigkeitsfelder, in denen du arbeiten kannst. Vor allem da der Sport eine immer wichtigere Rolle heutzutage spielt, rücken auch Sportpsychologen immer mehr in den Fokus. Nach Abschluss deines Studiums profitierst du dementsprechend von guten Zukunftsaussichten.

Darüber hinaus wirst du als Sportpsychologe auch einen abwechslungsreichen und spannenden Arbeitsalltag haben. Da du Athleten betreust und sie dabei unterstützt, ihren sportlichen Erfolg zu erreichen und ihre Leistung zu verbessern, kommst du mit verschiedenen Menschen in Kontakt, erlebst immer neue Situationen und stellst dich immer neuen Herausforderungen. Dies macht deinen Beruf so abwechslungsreich.


Wo arbeiten Sportpsychologen?

Nach dem Abschluss deines Studiums gibt es für dich verschiedene, vielfältige Berufsmöglichkeiten. Hier kommen für dich beispielsweise die Betreuung von Leistungssportlern, das Motivationstraining oder das Mentoring in Frage. Du hast aber auch die Möglichkeit in die Forschung zu gehen und dort deine Kenntnisse unter Beweis zu stellen. Weitere Optionen sind die Bereiche Teamentwicklung, Spielanalyse, Organisationsentwicklung sowie das Krisenmanagement.

Deine Berufsperspektiven im Überblick:

  • Betreuung von Leistungssportlern
  • Motivationstraining
  • Mentoring
  • Coaching
  • Forschung
  • Organisationsentwicklung
  • Spielanalyse
  • Teamentwicklung
  • Krisenmanagement
    Bei der Betreuung von Sportlern sind typische Arbeitsorte Organisationen, Vereine und Sportverbände im Spitzensport. Zudem hast du auch die Möglichkeit, für Einzelsportler zu arbeiten. Im Bereich der Forschung stellen Universitäten oder Kliniken typische Arbeitsorte dar. Mit deiner Qualifikation als Sportpsychologe kannst du aber auch in der Fitnessbranche und Gesundheitsbranche Fuß fassen.
Alternativen

Ähnliche Studiengänge wie das Sportpsychologie Studium

Wenn du Interesse am Sportbereich hast, könnten auch diese Studiengänge für dich interessant sein:

Inhalte

Was macht ein Sportpsychologe?

Der Sportpsychologe bildet die Schnittstelle zwischen Sport und Psychologie. Sportpsychologen betreuen Sportler bei der optimalen Vorbereitung auf Wettkämpfe und arbeiten häufig für Organisationen und Sportvereine. Als Sportpsychologe übernimmst du beratende Funktionen, die den jeweiligen Sportlern zur Leistungssteigerung und zum sportlichen Erfolg verhelfen soll. Auch in der Gesundheitsbranche sind Sportpsychologen tätig, indem sie Reha-Patienten sportpsychologisch betreuen. Zudem sind Sportpsychologen auch im psychologischen Forschungsfeld tätig. Hier erforschen sie, welche Auswirkungen die körperliche Aktivität auf die psychische Gesundheit hat. Sportpsychologen sind auch im pädagogischen Bereich der Sportpsychologie tätig und arbeiten dort als Lehrer.


Im Allgemeinen lassen sich die Einsatzgebiete von Sportpsychologen in drei Bereiche einteilen:

  • Beratung und Betreuung
  • Forschung
  • Lehre

Inhalte des Studiums

Das Sportpsychologie Studium verbindet die Inhalte der Psychologie und der Sportwissenschaft miteinander. Daher spricht man bei diesem Studium auch von einem interdisziplinären Studiengang, da er sich inhaltlich aus zwei etablierten, unabhängigen Studiengängen zusammensetzt. Das Studium ist sehr anwendungsorientiert aufgebaut und zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. Aufgrund dieses hohen Praxisbezugs bilden auch Sportkurse in dem Sportpsychologie Studium Lerninhalte. Im Studienverlauf kommt es auch häufig vor, dass du einen Trainerschein in einer Sportart absolvierst, die du meist selbst auswählen kannst.

Während des Sportpsychologie Studiums werden dir die psychischen Voraussetzungen und psychosozialen Zusammenhänge der menschlichen Leistungsfähigkeit vermittelt. Zudem erfährst du auch etwas über die Risiken für die psychische Gesundheit im Leistungssport. Diese bilden die Grundlage, um Situationsanalysen durchführen zu können und systematische Maßnahmen für eine kompetente Beratung zu entwickeln. Damit berätst und unterstützt du Sportler und Sportlerinnen bei der Ausschöpfung ihrer Leistungspotentiale. Es findet eine Unterstützung im Hinblick auf einen gesunden Lebensstil statt, um Krisen zu verhindern. Zudem werden auch die Grundprinzipien der gängigsten Motivationstheorien in diesem Studium vermittelt.

Zu den weiteren Lerninhalten gehört auch der Erwerb von Soft Skills. Diese werden sowohl im Bachelor als auch im Master vermittelt. Dazu gehören Themenfelder wie wissenschaftliches Arbeiten, Erstellung von Präsentationen, Moderation (und weitere soziale Kompetenzen). Teilweise steht auch noch der Erwerb von zusätzlichen Sprachkenntnissen auf dem Lehrprogramm. Dies kann sich aber je nach Hochschule sowie Ausrichtung des Studiengangs unterscheiden.

Ein Studium der Sportpsychologie umfasst in der Regel die folgenden Inhalte:

  • Grundlagen der Psychologie und ihre Anwendung auf den Sport
  • Theorien und Konzepte der Motivation im Sport
  • Verhaltensmodifikation und Verhaltensänderung im Sport
  • Stressmanagement und mentale Stärke im Sport
  • Entwicklung und Förderung der Leistungsfähigkeit im Sport
  • Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein im Sport
  • Teamdynamik und Führung im Sport
  • Praxisbezogene Anwendungen der Sportpsychologie, wie zum Beispiel das Coaching von Sportlern oder die Gestaltung von Trainingsprogrammen.

Ein Studium der Sportpsychologie kann auch andere Inhalte umfassen, je nach Schwerpunktsetzung des Studiengangs und den individuellen Interessen des Studierenden. Die oben genannten Inhalte bilden jedoch die Grundlage für ein Studium der Sportpsychologie und sollten in den meisten Studiengängen behandelt werden.

Fragen und Antworten

Welche Inhalte umfasst das Sportpsychologie Studium?

Das Sportpsychologie Studium verbindet die Sportwissenschaft mit der Psychologie. In dem Studium werden dir die psychischen Voraussetzungen und psychosozialen Zusammenhänge der menschlichen Leistungsfähigkeit vermittelt. Auch die Erstellung von Situationsanalysen, der Erwerb von Soft Skills sowie verschiedene Sportkurse zählen zu den Inhalten.

Wie lange dauert das Sportpsychologie Studium?

Das Bachelorstudium dauert sechs Semester, ein anschließendes Masterstudium dauert vier Semester.

Was kostet das Sportpsychologie Studium?

Das Studium an staatlichen Hochschulen ist mit einem Semesterbetrag und ein Studium an einer privaten Hochschule ist mit monatlichen Studiengebühren verbunden, die sich in ihrer Höhe jedoch von Hochschule zu Hochschule unterscheiden.

Welche Voraussetzungen muss ich für das Sportpsychologie Studium mitbringen?

Für ein Bachelorstudium benötigst du die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife und für ein anschließendes Masterstudium ein abgeschlossenes Bachelorstudium in Sportwissenschaften oder Psychologie. Wichtig ist auch, dass du gute Kommunikationsfähigkeiten, ein höfliches Auftreten, sportliche Fähigkeiten und großes Interesse an den Themenbereichen Psychologie und Sportwissenschaften mitbringst.

Wo kann ich das Sportpsychologie Studium absolvieren?

Du kannst das Sportpsychologie Studium an privaten sowie staatlichen Hochschulen an verschiedenen Studienorten in Deutschland absolvieren.

Welchen Abschluss habe ich nach dem Sportpsychologie Studium?

Nach dem Bachelorstudium hast du als Abschluss den Bachelor of Science (B.Sc.) und als Masterabschluss den Master of Science (M.Sc.).

Was bringt mir ein Sportpsychologie Studium?

Mit einem Sportpsychologie Studium eignest du dir die wichtigsten Grundlagen und Fähigkeiten an, um im späteren Berufsleben deine Kunden bestmöglich unterstützen und weiterhelfen zu können. Ein Studium ist hierbei die wichtigste Grundlage.

Wer bietet das Sportpsychologie Studium an?

Das Sportpsychologie Studium wird sowohl von staatlichen als auch von privaten Hochschulen angeboten. Zudem hast du auch die Möglichkeit, das Sportpsychologie Studium im Fernstudium zu absolvieren.

Gibt es ähnliche Studiengänge wie das Sportpsychologie Studium?

Ja, z. B. Angewandte Sportpsychologie, Sportmanagement, Sportwissenschaft, Angewandte Bewegungswissenschaft oder Sporttherapie und Prävention.

Kostenlos Kataloge bestellen! Jetzt anfordern