educheck-Ranking Die besten Hochschulen für ein digitales Studium zu Corona-Zeiten. Jetzt Kostenlos ausprobieren

Informatik Studium

Deine Zukunft in der IT

Welche Studieninhalte umfasst das Informatik Studium?

Das Informatik Studium beinhaltet in der Regel drei Bereiche: die Praktische Informatik, die Technische Informatik sowie die Theoretische Informatik. Dazu erlernen die Studierenden auch die hierfür benötigte Mathematik. Neben diesen grundlegenden Forschungsfeldern gibt es zahlreiche Vertiefungsrichtungen.

Wie lange dauert das Informatik Studium?

Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiums liegt zwischen 6 und 8 Semestern. Für den Master solltest du mit 2 bis 4 weiteren Semestern rechnen.

Was kostet ein Studium der Informatik?

Für ein Erststudium an einer öffentlichen Einrichtung musst du nur einen Semesterbeitrag bezahlen. An privaten Hochschulen zahlst du 300 € bis 620 € pro Monat für dein Studium. Möchtest du dual studieren, bedenke, dass du auch ein Gehalt bekommst.

Welche Zulassungsvoraussetzungen gelten für Informatik?

Für die Einschreibung ins Informatik Studium benötigst du eine Hochschulzugangsberechtigung. An manchen Hochschulen ist das Informatikstudium zudem zulassungsbeschränkt, das heißt es gibt einen Numerus clausus (NC).

Wo kann ich Informatik studieren?

Informatik als Studienfach bieten inzwischen die allermeisten deutschen Universitäten an. Die Auswahl an Studienorten ist also groß, ebenso die Möglichkeiten, online von überall aus zu studieren.

Welchen Abschluss habe ich nach dem Informatik Studium?

Absolventen eines Informatik Studiums erhalten in der Regel den akademischen Grad „Bachelor of Science“ oder „Master of Science“. Manche Universitäten oder Hochschulen vergeben auch den „Bachelor of Engineering“ bzw. den „Master of Engineering“.

Was macht ein Informatiker?

Dein späterer Job als Informatiker ist ebenso vielfältig wie das dazugehörige Studium. Neben dem klassischen Programmieren erwarten dich Tätigkeiten in der IT-Beratung, im Vertrieb, in der Systemadministration oder in der Hardwareentwicklung.

Wer bietet das Informatik Studium an?

An den meisten deutschen Universitäten sowie zahlreichen Hochschulen – staatlich als auch privat – kannst du Informatik studieren. Wenn du örtlich gebunden bist, sind Fernuniversitäten spannend für dich.

Gibt es ähnliche Studiengänge wie Informatik?

Informatik ist eines der vielseitigsten Studienfächer, die es gibt. Wenn dich ein bestimmtes Teilgebiet der Informatik, z. B. Medieninformatik, interessiert, kannst du dies direkt als Studienfach belegen. Weitere Möglichkeiten zeigen wir dir hier.

Was ist Informatik? – Eine Definition

Der Begriff Informatik setzt sich aus den Wörtern Information und Automatik zusammen. Gemeint ist damit die Wissenschaft von der systematischen Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen mittels Rechenanlagen. Dabei fokussiert sich die Informatik heutzutage auf den Computer, mit dessen Hilfe diese Daten bzw. Informationen mittels Befehlsketten, auch Algorithmen genannt, verarbeitet werden. Die Informatik versucht, hierfür nicht nur theoretische Konzepte, sondern auch praktische Lösungen, Umsetzungen und Anwendungen zu entwickeln. Die Ursprünge der Informatik gehen auf die Mathematik, die Elektro– und die Nachrichtentechnik zurück, weswegen diese Forschungsgebiete ebenso wichtige Bestandteile eines Informatikstudiums sind.

Das klingt zunächst alles wahnsinnig kompliziert. Kein Wunder also, dass Informatikstudenten oftmals eine gewisse „Nerdigkeit“ nachgesagt wird. Letztlich ist die Informatik jedoch eine Wissenschaft, die aufgrund der zunehmenden Digitalisierung unserer Gesellschaft heutzutage nahezu jeden Bereich unseres Lebens durchdringt. Nicht umsonst gilt der IT-Bereich zu den zukunftsträchtigsten Branchen mit den besten Berufsperspektiven. Qualifizierte IT-Fachkräfte sind schon seit vielen Jahren am Arbeitsmarkt gefragt und werden händeringend gesucht. Ein Informatik Studium ist also die optimale Grundlage für deinen Einstieg in einen zukunftsfähigen Beruf.

Wie sehen die Studieninhalte im Informatik Studium aus?

Grundsätzlich unterscheiden sich die Studieninhalte der Informatik-Studiengänge an jeder Hochschule ein wenig. Das liegt daran, dass jede Hochschule einen anderen Studienschwerpunkt setzt. Informiere dich also am besten bereits vorab, was dich am meisten interessiert, und wähle deine Hochschule dementsprechend aus.

Im Bachelorstudium Informatik werden dir zunächst die Grundlagen der Informatik vermittelt. Dazu gehören die drei Teilbereiche der Praktischen Informatik, der Technischen Informatik und der Theoretischen Informatik.

  • In der Praktischen Informatik lernst du verschiedene Arten des Programmierens, das heißt, auch verschiedene Programmiersprachen, Formen von Datenbanken, Datenstrukturen und Betriebssysteme kennen. Zu diesem Teilgebiet gehört auch die Softwaretechnik, in der es um die Konzipierung, Entwicklung und Wartung von Software geht.
  • Die Technische Informatik wird oft auch als Schnittstelle zwischen Informatik und Elektrotechnik bezeichnet. In diesem Teil des Studiums beschäftigst du dich mit dem Aufbau von Rechnerarchitekturen und Rechnernetzen, Betriebssystemen und der Systemsoftware. Du lernst, wie Daten miteinander kommunizieren und welche Sicherheitsaspekte beachtet werden müssen. Ein wesentlicher Bestandteil ist hier das Programmieren von Hardware.
  • Hinter der Theoretischen Informatik versteckt sich die mathematische Logik und Algorithmik der Informatik. Dir werden Kenntnisse in den Gebieten der Automatentheorie, der formalen Sprache, der Berechenbarkeitstheorie sowie der Komplexitätstheorie vermittelt.

Die ersten Semester deines Informatik Studiums wirst du es also vor allem mit Vorlesungen und Übungen zu folgenden Themen zu tun bekommen:

  • Mathematik
  • Algorithmik
  • Datenbanken
  • Softwaretechnik
  • Softwaresysteme
  • Kommunikationstechnik
  • Nachrichtentechnik
  • Programmierung und Programmiersprachen
  • Betriebssysteme
  • und Rechnerarchitektur.

Aber auch Grundlagen im Bereich der Betriebswirtschaftslehre sowie Schlüsselqualifikationen wie bspw. Sprachkenntnisse oder Präsentations- und Verhandlungstechnik sind oftmals Bestandteile eines Informatik Studiums.

In den höheren Semestern kannst du dich mit Hilfe von Wahlfächern dann in einem oder mehreren Teilbereichen der Informatik spezialisieren. Einige Vertiefungsfächer wie Wirtschaftsinformatik oder Künstliche Intelligenz werden auch als eigene Studiengänge angeboten.

An manchen Hochschulen ist zudem ein praktisches Studiensemester in einem Unternehmen obligatorisch. Während deines Praktikums kannst du dein theoretisches Wissen dann auch in der Praxis anwenden und wertvolle Berufserfahrungen sammeln. Vielleicht weißt du nach Ende deines Praxissemesters sogar schon, wie du dich weiter spezialisieren möchtest oder in welchem Bereich du später gerne arbeiten würdest. Auch wenn deine Hochschule kein Pflichtpraktikum vorsieht, solltest du die Chance nutzen und über ein freiwilliges Praktikum oder eine Werkstudententätigkeit erste Erfahrungen sammeln.

Mathematik im Informatik Studium

Wie bereits erwähnt, variieren Aufbau und Inhalt des Informatik Studiums von Hochschule zu Hochschule. Dennoch haben alle Informatikstudiengänge eines gemein: die Mathematik. Vor allem in den ersten Semestern hat die Mathematik einen sehr hohen Stellenwert. Dementsprechend musst du mit sehr vielen Vorlesungen, Seminaren und Übungen in diesem Bereich rechnen. Manchmal wird es dir vielleicht sogar so vorkommen, als ob du Mathematik studierst. Im Klartext: Das Mathematikpensum ist gerade in den ersten beiden Semestern enorm hoch. Doch keine Angst, du musst keinen Mathematik-Leistungskurs an der Schule belegt haben. Ein grundsätzliches mathematisches Verständnis sowie Interesse solltest du aber mitbringen.

Unser Tipp: Viele Hochschulen bieten bereits vor Beginn des ersten Semesters Mathematik Vorbereitungskurse an, mit denen du dich fit fürs Studium machen kannst. Diese solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen!

Wie lange dauert das Informatik Studium?

Grundsätzlich ist die Dauer eines Informatik Studiums davon abhängig, für welches Studienmodell du dich entscheidest. Ein berufsbegleitendes Studium oder ein Fernstudium dauern für gewöhnlich länger als ein „normales“ Präsenzstudium, da du dich bei beim nebenberuflichen Studieren nur in deiner Freizeit den Lehrinhalten widmest. Dafür kannst du dein Lerntempo selbst bestimmen und stehst vielleicht weniger unter Druck.

Informatik im Bachelor studieren

Bei einem Bachelor Informatik Studium musst du mit einer Regelstudienzeit zwischen 6 und 8 Semestern rechnen. An den meisten Hochschulen gliedert sich das Informatik Studium dabei in drei Abschnitte:

  • Grundstudium
  • Spezialisierung
  • Abschlussarbeit (Bachelorthesis bzw. Bachelorarbeit)

An vielen Fachhochulen ist dabei ein komplettes Semester – in der Regel ein höheres Semester – für ein Praktikum vorgesehen, damit du dein theoretisches Wissen auch in der Praxis in einem Unternehmen anwenden kannst.

Ob du Informatik dual oder in Vollzeit an einer Hochschule studieren willst, macht letztlich zeitlich keinen Unterschied. Auch die dualen Informatik-Studiengänge sind auf eine Dauer von sechs bis acht Semestern ausgelegt.

Informatik im Master studieren

Möchtest du nach Abschluss deines Bachelors noch ein Masterstudium der Informatik dranhängen, musst du mit weiteren 2 bis 4 Semestern planen. Hier kannst du deine Fachkenntnisse noch weiter vertiefen und nach Abschluss sogar eine Promotion anstreben. In der Regel ist während deines Masters ein komplettes Semester deiner Masterthesis gewidmet.

Wie hoch sind die Studiengebühren für Informatik?

Derzeit haben alle Bundesländer die Studiengebühren für ein Erststudium an einer staatlichen Universität oder Hochschule abgeschafft. Trotzdem ist ein Informatik Studium an einer staatlichen Einrichtung nicht kostenlos: Jeder Student muss einen sogenannten Semesterbeitrag zahlen. Die Höhe dieses Beitrags unterscheidet sich dabei von Hochschule zu Hochschule. Grob kannst du aber mit ca. 130 € bis 440 € pro Semester rechnen.

Ganz anders sieht das an privaten Universitäten und Fachhochschulen aus. Hier sind die Unterschiede enorm. Für ein Informatik Studium an einer privaten Hochschule kannst du im Schnitt mit etwa 300 € bis 620 € pro Monat planen.

Wenn du vorhast, dein Informatik Studium dual zu absolvieren, hast du den großen Vorteil, dass du ein Gehalt von dem Unternehmen beziehst, in dem du den praktischen Teil deines Studiums durchläufst. Zwar ist die Höhe deines Lohns als duale:r Student:in nicht mit einem normalen Vollzeitgehalt vergleichbar, dennoch hast du damit den Vollzeit-Studierenden einiges voraus. Im Schnitt verdienst du im ersten Jahr deines Studiums 1.000 €, im letzten Jahr sind es dann etwa 1.200 €. Manche Firmen bieten sogar Zusatzleistungen wie die Übernahme von Fahrtkosten, Studiengebühren oder andere Benefits an.

Bei der Planung deines Studiums solltest du jedoch bedenken, dass nicht nur Kosten wie Semesterbeiträge und ggf. Studiengebühren auf dich zukommen. In deine Berechnungen sollten auch deine Lebenshaltungskosten, d. h. Miete, Lebensmittel, Versicherungen, Hobbys etc., miteinfließen. Stipendien, das gute alte BAföG, Studienkredite oder ein Studentenjob können dir dabei helfen, dein Studium zu finanzieren.

Formale Voraussetzungen für das Informatik Studium

Die Zugangsvoraussetzungen für ein grundständiges Informatik Studium (Bachelorstudium) unterscheiden sich je nach Hochschulart, die du wählst:

  • Für ein Studium an einer Universität, Technischen Universität oder Gesamthochschule benötigst du die allgemeine Hochschulreife, also das Abitur.
  • Möchtest du lieber an einer Fachhochschule studieren, ist normalerweise die Fachhochschulreife ausreichend. An einigen Fachhochschulen kannst du auch mit einem Meistertitel oder einer speziellen beruflichen Qualifikation wie bspw. Fachwirt (IHK/HWK) oder Betriebswirt (IHK/HWK) Informatik studieren.
  • Für ein duales Studium an einer Berufsakademie oder Dualen Hochschule benötigst du zudem einen unterschriebenen Arbeitsvertrag mit deinem Ausbildungsunternehmen.

Manchmal werden auch Eignungstests, Vorpraktika oder Motivationsschreiben für die Zulassung zum Informatik Studium verlangt. Informationen über den genauen Bewerbungsprozess an deiner Wunschhochschule holst du dir am besten über deren Webseite.

Keine Angst vorm Numerus Clausus

Da das Informatik Studium in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen hat, belegen einige Hochschulen dieses Studienfach inzwischen mit einer Zulassungsbeschränkung, also mit einem Numerus clausus (NC). Das heißt, du musst in deinem Schulabschluss eine Mindestnote vorweisen, um zum Studium zugelassen zu werden. Für gewöhnlich schwankt der Numerus clausus von Semester zu Semester. Einen konkreten NC gibt es für das Informatik Studium nicht, da die einzelnen Hochschulen ihn unterschiedlich handhaben. Im IT-Bereich ist der NC aber normalerweise nicht sehr hoch, heißt, du hast auch mit einem durchschnittlichen Abi gute Chancen auf einen Studienplatz.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen für das Informatik Studium

Keine Panik! Du musst vor Studienbeginn nicht programmieren können und auch kein Kellerkind mit Nerdbrille und Karohemd sein, um zum Informatik Studium zugelassen zu werden. Eine gewisse Affinität für Mathematik, Technik und Computer solltest du aber in jedem Fall mitbringen. Auch logisch-analytisches Denken und Spaß an der Lösung von komplexen Sachverhalten sollten dir liegen. Zudem sind gute Kenntnisse der englischen Sprache wichtig, da es entsprechende Fachliteratur häufig nur auf Englisch gibt.

Voraussetzungen für ein duales Informatik Studium

Bei einem dualen Informatik Studium benötigst du neben dem Abitur oder Fachabitur auch ein kooperierendes Unternehmen, in dem du die Praxisphasen deines Studiums absolvierst. Du brauchst also einen Ausbildungsvertrag. Hast du dich erfolgreich bei einem Unternehmen um ein duales Studium beworben, bist du in der Regel automatisch an der Hochschule eingeschrieben, die mit deinem Unternehmen kooperiert. Teilweise nehmen die dualen Studierenden die Einschreibung auch selbst vor.

Welche Voraussetzungen gelten für den Informatik Master?

Strebst du hingegen ein Masterstudium der Informatik an, sind die Hürden für eine Zulassung zum Studium ein wenig höher. Hierfür benötigst du mindestens einen Bachelor-Abschluss in diesem Studienfach oder einem gleichwertigen MINT-Fach. Oftmals gilt für das Masterstudium ebenfalls ein Numerus clausus. Auch hier variieren die einzelnen Universitäten und Fachhochschulen in ihrer Mindestnote. Wenn du den richtigen Masterstudiengang für dich gefunden hast, informiere dich also sorgfältig darüber, ob du die benötigten Voraussetzungen erfüllst.

Wo kann ich Informatik studieren?

Was die Informatik betrifft, ist das Studienangebot riesig. An nahezu jeder Universität oder Hochschule in Deutschland kannst du inzwischen Informatik oder ein informatiknahes Studienfach studieren. Auch viele Fernuniversitäten und private Hochschulen bieten ein Informatik Studium an, das du online oder im Blended Learning mit wenigen Präsenzphasen absolvierst.

Bedenke bei der Wahl deines Studienortes jedoch nicht nur den Studiengang und seine Inhalte, sondern auch die Stadt an sich. Bist du bereit für einen Umzug in eine andere Stadt oder möchtest du lieber in deiner gewohnten Umgebung wohnen bleiben? Brennst du für eine pulsierende Großstadt, in der immer etwas los ist? Oder willst du lieber kleiner und familiärer studieren?

Möchtest du nebenberuflich und/oder ohne Präsenzpflicht studieren, ist vielleicht ein Fernstudium die bessere Wahl. Hier kannst du dir deine Lernzeiten wesentlich flexibler einteilen und kannst einem normalen Vollzeitjob nachgehen, um dir dein Studium zu finanzieren. Plane jedoch damit, dass du vermutlich auch länger für dein Studium brauchen wirst.

Egal, für welchen Studienort und welche Hochschule du dich letztlich entscheidest: Wichtig ist, dass du dich vorab ausreichend über deine Möglichkeiten informierst und sorgfältig abwägst.

Wo unsere Partner das Informatik Studium anbieten, siehst du hier.

Welchen Abschluss habe ich nach dem Informatik Studium?

Die allermeisten Hochschulen vergeben nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums in Informatik den Bachelor of Science. In einigen wenigen Fällen wird auch der Titel Bachelor of Engineering verliehen.

Wenn du noch ein Aufbaustudium absolvierst, darfst du dich danach Master of Science oder Master of Engineering nennen. Mit dem Masterabschluss kannst du sogar eine Promotion anstreben und deinen Doktortitel, den Dr. rer. nat. (rerum naturalis), erwerben.

Achte darauf, dass nur staatlich anerkannte Hochschulen mit akkreditierten Studiengängen dir diese akademischen Grade verleihen dürfen. Das müssen nicht unbedingt staatliche Einrichtungen sein, auch die meisten privaten Hochschulen haben akkreditierte Studiengänge, an denen du deinen Bachelor und/oder Master abschließen kannst.

Übrigens gibt es auch ausbildungsintegrierende duale Informatik Studiengänge. Hier absolvierst du neben deinem normalen Informatik Studium eine Berufsausbildung. Mit Abschluss deines Studiums hast du also nicht nur einen akademischen Grad, sondern bist bspw. auch „Staatlich geprüfter Informatiker“. Sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe! Informiere dich am besten direkt bei deinem Ausbildungsunternehmen, ob für dich diese Möglichkeit besteht.

Was macht ein Informatiker?

Das Aufgabengebiet eines studierten Informatikers ist genauso vielfältig wie das Informatik Studium an sich. Das eine Berufsbild eines Informatikers gibt es also nicht. Informatiker arbeiten über alle Branchen hinweg in kleinen und mittleren Betrieben oder auch in großen Konzernen. Im Grunde genommen gibt es überall dort Informatiker, wo mit Software gearbeitet wird – also in nahezu jedem Unternehmen.

In welche Branche du nach deinem Studium einsteigst und in welchem Aufgabengebiet du arbeitest, hängt oftmals damit zusammen, welchen Fokus du während deines Studiums gesetzt hast. Während Bioinformatiker sich bspw. mit biochemischen Prozessen und biologischen Daten und deren Simulation auf dem Bildschirm beschäftigen, arbeitet ein Medieninformatiker an der Entwicklung von neuen Apps oder Webseiten. Ein Wirtschaftsinformatiker wiederum treibt die Automation von Produktionsprozessen voran oder arbeitet im Projektmanagement. Genauso kannst du neben dem klassischen Programmieren auch Aufgaben in der IT-Beratung, im Vertrieb von IT-Produkten, in der Systemadministration, in der Hardware- oder Softwareentwicklung oder im Game Development wahrnehmen.

Viele Informatiker machen sich früher oder später selbstständig und beraten kleine und große Firmen im Hinblick auf die Digitalisierung oder andere IT-Projekte. Andere bleiben wiederum der Forschung treu und streben eine wissenschaftliche Karriere an einer Hochschule an, an der sie forschen und lehren. Du siehst, deine Berufsaussichten mit einem abgeschlossenen Informatik Studium sind ausgezeichnet.

Was verdient ein Informatiker?

Es wird sogar noch besser: Dein Informatik Studium ermöglicht es dir, nicht nur in nahezu allen Branchen die unterschiedlichsten Aufgabengebiete zu übernehmen, sondern du bist aufgrund des Fachkräftemangels und der zunehmenden Digitalisierung gefragt wie noch nie. Qualifizierte IT-Fachkräfte werden an allen Ecken und Enden dringend gesucht. Dementsprechend hoch fällt auch dein Einstiegsgehalt aus. Zwar spielen auch Faktoren wie die Branche, die Größe der Firma, dein Aufgabengebiet, das Bundesland und deine Berufserfahrung sowie dein Abschluss eine Rolle, dennoch gehören Informatiker zu den bestbezahlten Berufsgruppen.

Mit einem Einstiegsgehalt von etwa 40.000 € brutto im Jahr kannst du nach Ende deines Bachelorstudiums absolut rechnen, ein Masterabsolvent verdient zu Beginn etwa 45.000 € jährlich. Im Laufe deiner Karriere wird dein Gehalt jedoch kontinuierlich höher werden, da du an Erfahrung gewinnst, dich im besten Falle weiterbildest und mehr Verantwortung übernimmst. Schon nach drei bis fünf Jahren könntest du die 60.000er-Marke knacken.

„ITler“ mit Personalverantwortung und zehnjähriger Berufserfahrung verdienen etwa 70.000 € bis 90.000 € im Jahr. Auch diese Zahlen sind jedoch nicht in Stein gemeißelt, kommt es doch immer auch auf dein Verhandlungsgeschick, die Branche, in der du arbeitest, und deine Fähigkeiten an.

Wer bietet das Informatik Studium an?

Informatik studieren kannst du inzwischen an fast allen staatlichen Universitäten und Fachhochulen sowie an vielen privaten Hochschulen. Auch Fernuniversitäten haben zahlreiche ausgezeichnete Angebote für ein Informatik Studium. Die hohe Flexibilität eines Fernstudiums macht diese Art des Studiums zunehmend attraktiver, wodurch die Anzahl an „Fernstudenten“ stetig wächst.

Oftmals unterscheiden sich die einzelnen Studiengänge ein wenig in ihrer Ausrichtung. Das liegt daran, dass die Hochschulen unterschiedliche Schwerpunkte in ihrer Forschung und damit auch in der Lehre setzen.

Neben dem allgemeinen Informatik Studium gibt es zudem zahlreiche spezialisierte Informatik Studiengänge wie bspw. Künstliche Intelligenz, Wirtschaftsinformatik oder Medieninformatik. Mit einem solchen Studienfach spezialisiert du dich bereits früh auf das entsprechende Themengebiet.

Wenn du dir nicht sicher bist, wo du Informatik studieren sollst, triff folgende Überlegungen:

  • Bist du vor allem an der Forschung und Theorie interessiert? Dann ist ein Universitätsstudium eher die richtige Wahl.

  • Möchtest du dein Wissen schon im Studium auch praktisch anwenden und an konkreten Projekten arbeiten, vielleicht sogar mit Unternehmen? Das klingt ganz danach, als ob ein Informatik Studium an einer Fachhochschule oder ein duales Studium das Richtige für dich ist.
  • Gibt es eine bestimmte Richtung in der Informatik, die dich vielleicht besonders interessiert? Von Künstlicher Intelligenz über Robotik und Automation bis hin zu Medieninformatik mit Webentwicklung – Vertiefungsmöglichkeiten bestehen unzählige. Dementsprechend gibt es auch schon Bachelor-Studiengänge, die ihren Fokus von an Anfang an auf einen Teilbereich legen und mit denen du dich schon früh spezialisieren kannst. Ob du lieber das „herkömmliche“ Informatik Studium wählst oder dich von Anfang an auf eine Vertiefung festlegst, musst du selbst entscheiden. Vergleiche die Studieninhalte miteinander und wähle den Anbieter, dessen Studienfach deinen Interessen am meisten entspricht.

Ähnliche Studiengänge wie Informatik

Vielleicht hast du bei deinen Recherchen festgestellt, dass ein klassisches Informatik Studium nicht ganz das Richtige für dich ist. Zu viel Mathe, zu viel Theorie und zu abstrakt? Das ist kein Problem! Es gibt zahlreiche Studienfächer, die Überschneidungen mit der Informatik haben und insgesamt für dich interessanter sein könnten. Einige Beispiele siehst du hier.