Anbieter-Registrierung geöffnet: Bildungsanbieter können ab sofort ihre Kurse, Ausbildungen und Studiengänge bei educheck zeigen. Alle Infos hier

CTA Ausbildung

Chemisch-technischer Assistent werden

© Pavel Danilyuk; Pexels

Was ist ein Chemisch-technischer Assistent?

Ein Chemisch-technischer Assistent ist eine Fachkraft für Chemikalien und Arbeiten im Labor. Seine Haupttätigkeit ist die chemische, physische sowie analytische Laborarbeit. Als Chemisch-technischer Assistent überprüfst du Proben aus der Umwelt oder auch aus Nahrungsmitteln aus der industriellen Produktion und stellst so mögliche Mängel fest. Daneben stellst du aus chemischen und anorganischen Substanzen im Labor Produkte wie Shampoo oder Cremes her.

Du kannst als CTA aber auch im Bereich der Forschung beschäftigt sein und neue Produkte testen. Hierbei ist es deine Aufgabe, Eigenschaften verschiedener Materialien zu überprüfen und bessere Methoden für das Synthetisieren von Substanzen zu entwickeln. Bereiche, in denen Chemisch-technische Assistenten tätig werden, sind neben der chemischen Industrie auch die Kunststoffindustrie und die pharmazeutische Industrie.

Was lernt man in der CTA Ausbildung?

© Pavel Danilyuk; Pexels

Bei der Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten handelt es sich um eine schulische Vollzeit-Ausbildung. Die Berufsausbildung findet also fast ausschließlich an der Berufsschule statt. Neben dem theoretischen Unterricht und deinen Laborarbeiten in der Schule musst du sogenannte Pflichtpraktika absolvieren. Als angehender Chemisch-technischer Assistent hast du in der Berufsschule allgemeinbildende sowie berufsspezifische Fächer.

© Kindel Media; Pexels

Allgemeinbildende Fächer während der CTA Ausbildung sind Politik, Deutsch und Englisch. Berufsbezogene Fächer spezialisieren dich vor allem in den Themen Naturwissenschaften, Mathematik, Chemie und spektroskopische Methoden. Welche Fächer dich genau erwarten, stellen wir dir hier im Überblick vor:

  • Instrumentelle Analytik: Hier werden dir alle technischen Geräte sowie deren Funktionsweise gezeigt, mit denen du dich in der Laborarbeit beschäftigen musst. Daneben lernst du, wie du Präparate und chemische Stoffe unter einem Mikroskop auf ihre Bestandteile und Eigenschaften untersuchen kannst.
  • Chemische Analytik: In der chemischen Analytik lernen die Auszubildenden, wie chemische Lösungen hergestellt werden. Du lernst den analytischen Ablauf von Stoffuntersuchungen kennen und berechnest mathematisch prozentuale Anteile der Zutaten eines bestimmten Stoffes. Hier dreht sich somit nicht nur alles um Chemie, auch Fähigkeiten in Mathematik werden vorausgesetzt.
  • Präparative Chemie: Im Bereich der präparativen Chemie lernst du verschiedene Methoden, um zusammenhängende Stoffe voneinander zu trennen. Daneben werden dir qualifizierte Kenntnisse im Bereich der organischen Chemie vermittelt.
  • Wahlpflichtfächer: Die sogenannten Wahlpflichtfächer können je nach Berufsfachschule und Bundesland variieren. Einige Beispiele, was du in solchen Fächern lernst, sind das Untersuchen von Lebensmitteln oder das Untersuchen von Bodenproben.

Aufbau der CTA Ausbildung

Die Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Nach erfolgreichem Absolvieren der Abschlussprüfung kannst du als staatlich geprüfter Chemisch-technischer Assistent bzw. Chemisch-technische Assistentin tätig werden. Bei der Ausbildung handelt es sich um eine schulische Ausbildung, so dass du die Berufsausbildung vollständig an der Schule absolvierst und im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen in keinem Betrieb tätig bist.

Im ersten Ausbildungsjahr dreht sich alles um die klassische Chemie. Dir werden grundlegende Kenntnisse im Bereich der Nasschemie sowie der qualitativen Chemie beigebracht.

Das zweite Ausbildungsjahr widmet sich der analytischen Chemie. Hier lernst du alles rund um die Qualitätssicherung. Zudem erfährst du, wie die verschiedenen technischen Geräte im Labor funktionieren und wie du sie zur Auswertung von Proben einsetzen kannst. Während der Ausbildung bekommst du nicht nur theoretische Fähigkeiten vermittelt, sondern du lernst auch gemeinsam mit den anderen Auszubildenden, wie man im Labor arbeitet und welche Sicherheitsstandards du bei gefährlichen Experimenten beachten musst.

Neben den theoretischen Einheiten an der Berufsfachschule musst du in jedem der zwei Schuljahre ein vierwöchiges Betriebspraktikum in einem Labor oder einem anderweitig geeigneten Unternehmen absolvieren. So wird dir das Berufsbild eines Chemisch-technischen Assistenten praxisnah vorgeführt und du lernst, selbstständig Experimente und Versuche durchzuführen. Beliebte Stellen für ein Praktikum im Rahmen der CTA Ausbildung können folgende sein:

  • Pharma–, Chemie– und Kunststoffindustrie
  • Nahrungsmittelhersteller (Lebensmittelanalytik)
  • Sondermüllentsorger (Umweltanalytik)
  • medizinische Untersuchungslabore
  • naturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen

© cottonbro; Pexels

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres steht die Abschlussprüfung an. In der Regel besteht die Abschlussprüfung aus drei Teilen: einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil. Hast du die Prüfung erfolgreich absolviert, bist du staatlich geprüfter Chemisch-technischer Assistent.

Wie lange dauert die CTA Ausbildung?

Die Ausbildungsdauer eines Auszubildenden zum Chemisch-technischen Assistenten beträgt 2 Jahre. Hast du noch kein Abitur und würdest die Hochschulreife gerne noch nachholen, kannst du das oftmals in der Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten tun, so dass sich die Ausbildungszeit insgesamt auf 3 bis 4 Jahre beläuft.

Welche Ausbildungskosten kommen auf mich zu?

Besuchst du eine staatliche Berufsschule, fallen dafür keine Gebühren an. Favorisierst du die Ausbildung an einer privaten Berufsschule, kommen je nach Schule und Bundesland variierende Kosten wie Schul– und Prüfungsgebühren auf dich zu. Das musst du dir bei Interesse bei der jeweiligen Berufsschule genauer anschauen.

© Artem Podrez; Pexels

Wie viel verdient ein CTA-Azubi?

Als Auszubildender CTA verdienst du nichts. Du besuchst die Berufsschule und erhältst durch Laboreinheiten und Pflichtpraktika einen Einblick in die Praxis. Da du jedoch im Gegensatz zu anderen Ausbildungsberufen keinen Ausbildungsbetrieb hast und nicht als Azubi angestellt bist, erhältst du während der zwei Ausbildungsjahre keine Ausbildungsvergütung. Dafür ist die Ausbildung mit einer Dauer von zwei Jahren auch deutlich kürzer als die meisten anderen Berufsausbildungen und du kannst nach deiner CTA Ausbildung mit einem guten Einkommen rechnen.

Unter gewissen Voraussetzungen ist es möglich, dass du als CTA-Azubi BAföG erhältst. BAföG hängt von verschiedenen Faktoren wie deinem Einkommen, dem Einkommen deiner Eltern, deiner aktuellen Wohn– und Lebenssituation sowie deinem Vermögen ab. Ob dir die BAföG-Förderung zusteht, musst du bei Interesse im Einzelfall überprüfen.

Welche Voraussetzungen muss ich als CTA-Azubi erfüllen?

Um die Ausbildung besuchen zu können, brauchst du einen mittleren Schulabschluss. Auch mit der Fachhochschulreife stehen die Chancen gut, sich einen Ausbildungsplatz als Chemisch-technischer Assistent zu sichern.

Neben den formellen Voraussetzungen der Realschule oder der Hochschulreife solltest du über gute Noten und vor allem großem Interesse an den Fächern Chemie, Physik und Mathematik verfügen. Wenn Chemie schon immer dein Lieblingsfach in der Schule war, kann die CTA Ausbildung unter Umständen genau die richtige für dich sein.

Da du im Labor viel mit gefährlichen Chemikalien und Schadstoffen zu tun haben wirst, ist es besonders wichtig, dass du sorgfältig und genau arbeiten kannst. Die feine und genaue Arbeit mit der Pipette sollte dir keine Angst bereiten. Eine ruhige Hand und Präzision sind das A und O bei der Laborarbeit. Zudem solltest du großes Durchhaltevermögen besitzen. Nicht jeder Versuch funktioniert beim ersten Experiment und manchmal musst du auch nach mehreren negativen Ergebnissen das Experiment nochmals von vorne beginnen. Da du meist mit gefährlichen oder auch giftigen Chemikalien und Präparaten hantierst, solltest du verantwortungs– und gefahrenbewusst arbeiten. Im Labor ist kein Platz für dumme Streiche und Klassenclowns.

© Edward Jenner; Pexels

Als Chemisch-technischer Assistent wirst du vorwiegend im Labor oder Forschungseinrichtungen tätig. Flexible Arbeitszeiten sowie Gleitzeit sind hier der Regelfall.

© Edward Jenner; Pexels

Welche persönlichen Fähigkeiten braucht man als CTA?

Es sollte dir nicht schwerfallen, präzise Kleinarbeiten durchzuführen. Bei vielen Präparaten musst du millilitergenau arbeiten und nur ein Tropfen zu viel kann das Experiment unausführbar machen. Im Labor wird auch oft zusammengearbeitet, weshalb du gerne im Team arbeiten solltest. Im Allgemeinen solltest du großes Interesse an Chemie und Mathematik mitbringen und aktiv Verantwortung übernehmen wollen. Wenn du dir wünschst, bequem im Büro tätig zu werden, ist die CTA Ausbildung eher nicht die richtige Wahl für dich.

Arbeitskleidung im Labor

Da du als Chemisch-technische Assistent hauptsächlich Assistenzaufgaben im Labor übernehmen wirst und viel mit Chemikalien arbeiten wirst, musst du eine gewisse Schutzausrüstung als Arbeitskleidung tragen. Zur Grundausrüstung gehören Laborkittel und Einweghandschuhe. Je nach verwendeter Chemikalie, Schadstoff oder Präparat musst du zudem eine Schutzbrille und/oder einen Mundschutz tragen.

Hast du das Zeug zum CTA?

Hier findest du noch einmal alle Anforderungen auf einen Blick:

  • Interesse an Naturwissenschaften wie Chemie und Physik
  • Interesse an Mathematik
  • keine Angst vor Chemikalien
  • Durchhaltevermögen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Gefahrenbewusstsein
  • Teamarbeit
  • Genauigkeit
  • Stressresistenz
  • Neugierde

Wo kann ich die CTA Ausbildung absolvieren?

Passende Berufsschulen findest du deutschlandweit, auch in deiner Nähe. Achte bei der Wahl des Standorts darauf, ob du in deiner Wunschstadt auch deinen gewünschten Schwerpunkt in der Ausbildung setzen kannst.

Welchen Abschluss habe ich nach der CTA Ausbildung?

Die Abschlussprüfung der CTA Ausbildung besteht aus einem mündlichen, einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Hast du sie erfolgreich bestanden, bist du staatlich geprüfter Chemisch-technischer Assistent bzw. staatlich geprüfte Chemisch-technische Assistentin. Nach der Ausbildung kannst du in verschiedenen Laboren sowie Forschungseinrichtungen tätig werden.

Weiterbildungen nach der CTA Ausbildung

Auch als Chemisch-technischer Assistent kannst du dich nach absolvierter Ausbildung weiterbilden. Weiterbildungen dienen nicht nur dazu, dein Fachwissen auf dem aktuellen Stand zu halten, sondern qualifizieren dich weiter und treiben so deine Karriere voran.

© Polina Tankilevitch; Pexels

Anpassungsfortbildungen kannst du berufsbegleitend neben deinem Job besuchen und so deinen Wissensstand auf den aktuellen Stand bringen. Durch Zusatzqualifikationen wirst du in bestimmten Spezialgebieten zum Fachexperten und hebst dich von deinen Kollegen ab. Anpassungsfortbildungen für CTAs werden beispielsweise in folgenden Bereichen angeboten:

  • Chemische Technik
  • Analytische Chemie
  • Physikalische Messtechnik

Aufstiegsfortbildungen bringen dich auf der Karriereleiter einen Schritt weiter nach oben. Nach der zweijährigen CTA Ausbildung kannst du beispielsweise die Weiterbildung zum Techniker besuchen. Hier sind grundsätzlich 2 Fachrichtungen denkbar:

  • Chemietechniker
  • Synthesetechniker

Aber auch ein Studium kann als Weiterbildung nach deiner Ausbildung infrage kommen.

Von der Ausbildung zum Studium

Interessierst du dich für einen Studiengang, der mit ähnlichen Inhalten wie deine CTA Ausbildung zu tun hat, könnten folgende Studiengänge interessant sein:

  • Chemie
  • Biochemie
  • Chemieingenieurwesen
  • Lebensmittelchemie

© mauriciodonascimento; Pixabay

Warum Chemisch-technischer Assistent werden?

Entscheidest du dich für eine Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten, gehst du in eine sichere Zukunft. Fachkräfte im Labor, die Assistenzaufgaben übernehmen können, sind stets gesucht. Du kannst als CTA sowohl im naturwissenschaftlichen als auch im technischen Bereich tätig werden und so deine Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt im Unternehmen einsetzen. Zudem sind die Tätigkeitsfelder, in denen du als Chemisch-technischer Assistent tätig werden kannst, sehr vielfältig und abwechslungsreich.

© RF._.studio; Pexels

Wo arbeiten CTAs?

Die Tätigkeitsfelder für CTAs sind abwechslungsreich. Als Chemisch-technische Assistentin kannst du beispielsweise in einem der folgenden Bereiche tätig werden:

  • Forschungseinrichtungen
  • Chemische Industrie
  • Kunststoffindustrie
  • Pharmazeutische Industrie

Wie viel verdienen Chemisch-technische Assistenten?

Nach deiner Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten kannst du mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt in Höhe von ca. 3.200 Euro brutto rechnen. Je nach Betrieb, Bundesland, Qualifikationen und persönlichem Engagement kann dein Lohn auch deutlich in die Höhe steigen. Besuchst du beispielsweise eine Fortbildung zum Chemietechniker, stehen deine Karrierechancen und damit einhergehend deine Gehaltschancen höher.

Wer bildet CTAs aus?

Die zweijährige CTA Ausbildung ist eine schulische Ausbildung, die du an spezifischen Berufsschulen absolvieren kannst. Die Ausbildung findet am Berufskolleg oder einer Berufsfachschule statt. Hierbei kannst du zwischen staatlichen und privaten Berufsschulen wählen.

Ähnliche Ausbildungsberufe

Interessierst du dich für einen Ausbildungsberuf im Bereich der Naturwissenschaften, die Ausbildungsinhalte in der Berufsausbildung zum CTA sprechen dir jedoch nicht einhundertprozentig zu? Dann könnte einer der folgenden Ausbildungsberufe und deren Berufsbild passend für dich sein.

Was beinhaltet die CTA Ausbildung?

In der Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten dreht sich alles um Forschung und Analyse. Du wirst verschiedene Experimente und Versuche durchführen, in denen du aus unterschiedlichen Stoffen und Präparaten (wie Farbstoffen oder Konservierungsmitteln) Produkte herstellst oder die Qualitätssicherung für Nahrungsmittelfirmen übernimmst.

Wie lange dauert die CTA Ausbildung?

Die CTA Ausbildung ist eine schulische Vollzeit-Ausbildung mit einer regelmäßigen Ausbildungsdauer von 2 Jahren.

Was kostet eine CTA Ausbildung?

Die Ausbildung ist an staatlichen Berufsschulen kostenlos, an privaten Berufsschulen können Schulgebühren anfallen. Da du als Auszubildender in keinem Betrieb angestellt bist, erhältst du im Gegensatz zu anderen Ausbildungen keine Ausbildungsvergütung.

Welche Voraussetzungen gelten für CTA-Azubis?

Um eine Ausbildung zur Chemisch-technischen Assistentin zu absolvieren, musst du mindestens einen Realschulabschluss vorlegen. Auch mit einem Abitur kannst du die CTA Ausbildung besuchen. Je nach Berufsfachschule und Bundesland kann es zudem sein, dass du einen ärztlichen Nachweis über deinen gesundheitlichen Zustand erbringen musst.

Wo kann ich die CTA Ausbildung machen?

Die CTA Ausbildung ist eine rein schulische Ausbildung. Passende Schulen und Berufskollegs findest du in allen deutschen Bundesländern. Die zu erbringenden Pflichtpraktika kannst du in verschiedenen Laboren und Forschungseinrichtungen absolvieren. Hier hast du freie Wahl bezüglich der Standorte.

Welchen Abschluss habe ich nach der CTA Ausbildung?

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung nach dem zweiten Schuljahr bist du staatlich geprüfter Chemisch-technischer Assistent.

Warum Chemisch-technischer Assistent werden?

Als Chemisch-technischer Assistent bist du auf dem Arbeitsmarkt stark gefragt. Arbeitsplätze im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sind zahlreich vorhanden.

Wer bildet CTAs aus?

Da es sich bei der CTA Ausbildung um eine schulische Ausbildung handelt, werden Chemisch-technische Assistenten an spezifischen Fachschulen ausgebildet.

Gibt es ähnliche Ausbildungen in der Branche?

Interessierst du dich für die Bereiche Chemie und Biologie, aber die CTA Ausbildung ist nicht ganz das Richtige für dich? Dann könnte dich einer der folgenden Ausbildungsplätze interessieren.