BTA Ausbildung: Dauer, Kosten & Voraussetzungen

BTA Ausbildung: Biologisch-Technischer Assistent werden © National Cancer Institute; unsplash
Anbieter

Wer bildet Biologisch-Technische Assistenten aus?

Die BTA Ausbildung findet an Berufsschulen und Berufskollegs statt. Du findest sowohl öffentliche, also staatlich finanzierte Einrichtungen, als auch Schulen in privater Trägerschaft. Bei einer stark praktisch ausgerichteten Berufsausbildung wie der BTA Ausbildung lohnt es sich, einen Blick auf die Ausrüstung der Schule bzw. auf ihre Kooperationspartner zu werfen. Welches Equipment steht im Labor bereit und welche Experimente sind möglich? Dies kann dir bei deiner Entscheidung für eine Berufsschule helfen.

Dauer

Wie lange dauert die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten?

Die BTA Ausbildung dauert in der Regel zwei Jahre und wird mit einer Abschlussprüfung abgeschlossen. Einige wenige Berufsschulen und Berufskollegs setzen drei bis vier Jahre an, wobei hier je nach Vorqualifikation oft eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich ist.

Kosten

Welche Ausbildungskosten kommen auf mich zu?

Die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten ist mit Ausbildungskosten verbunden, die je nach Art der Berufsschule und Standort variieren können. Während du bei öffentlichen Berufsschulen meistens nur die Materialkosten und Prüfungskosten zahlen musst, musst du bei privaten Berufsschulen damit rechnen, zusätzlich ein monatliches Schulgeld zu zahlen. Die Schulgebühren variieren von Berufsschule zu Berufsschule, aber du solltest von circa 215 Euro pro Monat ausgehen. Mit dem Geld finanzieren die privaten Anbieter dir moderne Klassenräume und Laborausrüstung. Teilweise bieten sie Stipendien für ihre Auszubildenden an.

Wie viel verdient ein Biologisch-Technischer Assistent während der Ausbildung?

Da die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten eine schulische Ausbildung ist, ist sie in den meisten Fällen unvergütet. Das bedeutet für dich, dass du erst nach Abschluss deiner Ausbildung Geld verdienen kannst. Allerdings hast du die Möglichkeit, finanzielle Hilfen wie zum Beispiel BAföG zu beantragen.

© cdc; unsplash

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen muss ich für die BTA Ausbildung erfüllen?


Um die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten anfangen zu können, musst du einen mittleren Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) vorweisen können. Du hast aber auch die Möglichkeit, dich mit einem Hauptschulabschluss und einer abgeschlossenen, zweijährigen Berufsausbildung für die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten zu bewerben.
Neben den formalen Voraussetzungen solltest du auf jeden Fall ein großes Interesse an Naturwissenschaften und insbesondere an der Biologie und Chemie besitzen. Zudem solltest du gute mathematische Kenntnisse mitbringen bzw. die Bereitschaft, dir diese selbstständig anzueignen. Für den erfolgreichen Abschluss der BTA Ausbildung musst du zudem dazu bereit sein, viel Verantwortung zu tragen und zu übernehmen, da du oftmals eigenständig arbeiten wirst und im Umgang mit Tieren, Genmaterial oder Schadstoffen sehr sorgfältig und vorsichtig vorgehen musst.

© Julia Koblitz; unsplash

Welche persönlichen Fähigkeiten braucht man als Biologisch-Technischer Assistent?

Als Biologisch-Technischer Assistent musst du in der Lage sein, sorgfältig und präzise zu arbeiten. Dies sind wichtige Voraussetzungen, um erfolgreiche Untersuchungen und damit erfolgreiche Forschung durchführen zu können. Zudem solltest du analytische Fähigkeiten besitzen, damit du systematisch und strukturiert vorgehen kannst und dabei logische Schlussfolgerungen aus deinen Untersuchungen und den dazugehörigen Analysen ziehen kannst.

Du solltest du auch eigenständig arbeiten können und dazu bereit sein, dir in Eigenregie Lerninhalte anzueignen, falls du bei dir während der Ausbildung Lernlücken feststellen solltest, beispielsweise bei den mathematischen Kenntnissen.

Da du viel in Laboren arbeiten wirst und auch mit gefährlichen Stoffen in Berührung kommen wirst, solltest du ein ausgeprägtes Gefahrenbewusstsein besitzen, was dir einen sicheren Umgang mit zum Beispiel Schadstoffen ermöglicht. Neben diesen persönlichen Fähigkeiten ist aber die wichtigste Anforderung, dass du großes Interesse an Naturwissenschaften hast und es dir Spaß macht, in Laboren Untersuchungen durchzuführen.

Hast du das Zeug zum Biologisch-Technischen Assistenten?

Hier findest du nochmal alle wichtigen Anforderungen auf einen Blick:

  • Interesse an Naturwissenschaften
  • Spaß an Laborarbeit
  • Lernbereitschaft
  • eigenständiges Arbeiten
  • keine Angst vor der Übernahme von Verantwortung
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • analytische Fähigkeiten
  • Gefahrenbewusstsein (z. B. im Umgang mit Schadstoffen)

© National Cancer Institute; unsplash

Orte

Wo kann ich die BTA Ausbildung absolvieren?

Da die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten eine schulische Ausbildung ist, ist es zunächst wichtig, eine Berufsschule zu finden. Denn dort wird der größte Anteil deiner Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten stattfinden. Passende Berufsschulen findest du an vielen Standorten in ganz Deutschland. Dadurch hast du die Möglichkeit, den Ausbildungsstandort auszuwählen, der dir am besten passt. Die praktischen Übungen finden in naturwissenschaftlichen Instituten in der Nähe deines jeweiligen Ausbildungsstandortes statt.

Abschlüsse

Welchen Abschluss habe ich nach der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten?


Mit der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten kannst du dich offiziell als staatlich geprüfter Biologisch-Technischer Assistent bzw. staatlich geprüfte Biologisch-Technische Assistentin (BTA) bezeichnen.

Weiterbildungen nach der BTA Ausbildung

Um noch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, kannst du direkt im Anschluss an die BTA Ausbildung die Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten (CTA) machen. Bei dieser Ausbildung wirst du noch tiefere Einblicke in den Fachbereich der Chemie erhalten und dabei die modernsten Analyseverfahren für chemische Stoffe sowohl in der Theorie als auch in der Praxis erlernen.

Parallel zur Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten kannst du auch deine Fachhochschulreife erwerben, die es dir ermöglicht, nach dem Abschluss der Ausbildung ein zur Ausbildung passendes Bachelorstudium zu beginnen, wie zum Beispiel Biologie, Biotechnologie oder Chemie. Wenn du während deiner Ausbildung überdurchschnittliche Leistungen erzielst, ist es sogar möglich, Credit Points (ECTS) zu erhalten, die du dir in einem Bachelorstudium anrechnen lassen kannst, was deine Studienzeit verringern würde.

© National Cancer Institute; unsplash

Vorteile und Nutzen

Warum Biologisch-Technischer Assistent werden?

Der Beruf des BTA gilt als Hightech-Beruf, der dir vielfältige Zukunftsaussichten bietet. Als Biologisch-Technischer Assistent kannst du in vielen verschiedenen Branchen arbeiten und dabei zahlreiche Tätigkeiten übernehmen. Du kannst die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten aber auch als Sprungbrett nutzen, um danach ein zur Ausbildung passendes Studium zu beginnen, um dich noch weiter zu qualifizieren.

Der Beruf des Biologisch-Technischen Assistenten hat den Vorteil, dass es nur selten Dienstreisen gibt, höchstens für Kongresse oder Fortbildungen. Dies erlaubt dir, den Beruf gut mit der Familie zu vereinbaren. Zudem sind für diesen Beruf flexible Arbeitszeiten bzw. Gleitzeit üblich, was dir deinen Alltag wesentlich erleichtern kann. Ein weiterer Pluspunkt des BTA-Berufes ist es, dass du oft mit Personen aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammenarbeiten wirst. Das können beispielsweise Chemiker, Mediziner oder Pharmazeuten sein. Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Personen wird deinen Horizont stetig erweitern und dir wertvolle berufliche Erfahrungen einbringen, die dir für deine Karriere sehr nützlich sein können.

Der Arbeitsalltag als Biologisch-Technischer Assistent ist abwechslungsreich, da jedes Experiment, das du im Labor durchführst, anders ist und immer unterschiedliche Herangehensweisen erfordert. Du wirst demnach oftmals unterschiedliche Tätigkeiten ausüben, was dir einen abwechslungsreichen und spanenden Arbeitsalltag verspricht. Du bist auch an der Entwicklung unterschiedlicher neuer Produkte beteiligt und kannst dabei aktiv helfen, diese Produkte zu optimieren, so dass sie für die Endverbraucher den besten Nutzen haben und deren Leben erleichtern können. Das ist doch ein tolles Gefühl, aktiv an dieser Entwicklung teilhaben zu können!

Wo arbeiten Biologisch-Technische Assistenten?

Als Biologisch-Technischer Assistent kannst du in Forschungsinstituten in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt arbeiten. Zudem kannst du auch Forschung in privaten Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie betreiben und dort neue Produkte mitentwickeln. Weiterhin findest du Beschäftigung in Betrieben der Lebensmittelindustrie. Aber auch das Gesundheitswesen stellt eine mögliche Arbeitsstelle dar. Wie du siehst, kannst du mit der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten in vielen verschiedenen Branchen arbeiten und hast somit eine große Auswahl an möglichen Arbeitgebern.

Gehalt nach der BTA Ausbildung

Du erhältst zwar während der Ausbildung kein Gehalt, aber dafür bekommst du bei Berufseinstieg ein Gehalt, das sich durchaus sehen lassen kann und das eher im oberen Bereich angesiedelt ist. Mit Abschluss der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten erhältst du im besten Fall einen festen Arbeitsvertrag, der natürlich auch ein festes Gehalt beinhaltet. Um dir mal eine genauere Vorstellung zu geben, hilft dir vielleicht ein Blick auf das Durchschnittsgehalt als Berufseinsteiger. Bei deinem Berufseinstieg nach der Ausbildung bekommst du einen Lohn zwischen 1.700 Euro und 3.200 Euro brutto pro Monat.

Die genaue Höhe des Gehalts ist natürlich von deinem Arbeitgeber abhängig. Wenn du in einem privaten Unternehmen der freien Wirtschaft zu arbeiten anfängst, kannst du dein erstes Gehalt verhandeln. Je nach Aufgabengebiet, deiner Abschlussnote in der BTA Ausbildung und auch Verhandlungsgeschick kann dein Gehalt dann mehr oder weniger hoch angesiedelt sein.
Wenn du hingegen im öffentlichen Dienst, wie zum Beispiel in Forschungseinrichtungen oder Umweltschutzämtern von Städten, arbeitest, ist der Spielraum für die Höhe des Gehalts deutlich geringer. Denn dort gibt es feste Gehaltsklassen, in die du als Einsteiger in den Beruf des Biologisch-Technischen Assistenten entsprechend eingeordnet wirst. Hier solltest du aber wissen, dass sich die Gehälter im öffentlichen Dienst eher im oberen Bereich befinden.
Wie sich dein Gehalt während deiner Karriere als Biologisch-Technischer Assistent entwickelt, hängt letztendlich auch von deinen persönlichen Leistungen und deinen übernommenen Aufgaben ab.

© cdc; unsplash

Worauf muss ich bei der Bewerbung achten?

Das Wichtigste für eine gute Bewerbung ist die absolute Vollständigkeit deiner Bewerbungsunterlagen, da das Fehlen von Unterlagen nie einen guten Eindruck macht und sich negativ auf eine mögliche Zulassung zur Ausbildung auswirken kann. In der Bewerbung solltest du deine positiven Persönlichkeitseigenschaften klar kommunizieren und verdeutlichen, warum du wie geschaffen bist für den Beruf des Biologisch-Technischen Assistenten. Zudem sollte aus deiner Bewerbung hervorgehen, dass du ein großes Interesse an Naturwissenschaften hast, da dies eine Grundvoraussetzung für den BTA-Beruf ist.

Alternativen

Alternativen zur BTA Ausbildung

Falls dich die Kombination aus Biologie und Technik nicht vollends überzeugt, wirf einen Blick auf die folgenden Alternativen. Der naturwissenschaftliche Sektor ist vielfältig und hält zahlreiche Alternativen für dich bereit!

© Mikhail Nilov; Pexels MFA Ausbildung

MFA Ausbildung

© Pavel Danilyuk; Pexels CTA Ausbildung

CTA Ausbildung

Inhalte

Was ist ein Biologisch-Technischer Assistent?


Biologisch-Technische Assistenten und Assistentinnen sind wichtige Mitarbeiter in wissenschaftlichen, umweltanalytischen und medizinischen Laboratorien. Als Biologisch-Technischer Assistent stellst du Untersuchungen an, ob zum Beispiel Seen und Böden mit Schadstoffen belastet sind oder ob bestimmte Gemüse– und Obstsorten gentechnisch verändert wurden. Eine weitere Aufgabe als Biologisch-Technischer Assistent ist die Überprüfung von Nahrungsmitteln auf ihren Fettgehalt und chemische Zusatzstoffe. Zudem analysierst du auch Arzneien und Medikamente. Die Kerntätigkeit dieses Berufs liegt in der Vorbereitung, der Durchführung und der Auswertung von Experimenten. Du bist stark in der Forschung involviert und an der Entwicklung neuer Produkte, wie zum Beispiel neuer Medikamente oder Cremes, beteiligt.

Was lernt man in der Biologisch-Technischer Assistent Ausbildung?

Die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten ist eine schulische Ausbildung, bei der du die theoretischen Ausbildungsinhalte in der Berufsschule vermittelt bekommst und in Forschungslaboren praktisch tätig wirst. Während der Ausbildung erwirbst du Fachwissen aus der Biotechnologie und der Chemie. Im theoretischen Unterricht kommen auf dich folgende Lernbereiche zu:

  • Botanik
  • Ökologie
  • Zoologie
  • Molekular– und Biochemie
  • Genetik
  • allgemeinbildende Unterrichtsfächer: Mathe, Deutsch, Englisch, Politik, Religion
  • Werte und Normen

Neben theoretischen Unterrichtsstunden wirst du auch praktische Ausbildungsinhalte in Laboren durchnehmen. Dort werden auf dich folgende Aufgaben zukommen:

  • Stoffe trennen und reinigen
  • Stoffe qualitativ und quantitativ analysieren
  • Pflanzenproben, Mikroorganismen und Nukleinsäuren untersuchen
  • zoologisch und humanbiologisch arbeiten
  • Analyse von Lebensmitteln, Arzneien und Pflanzenstoffen
  • Ökosysteme untersuchen
  • zellkulturtechnische und biotechnologische Arbeiten durchführen

© National Cancer Institute; unsplash

Aufbau der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten

Bei der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten handelt es sich um eine zweijährige schulische Ausbildung. Die theoretischen Inhalte der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten erwirbst du in der Berufsschule und die praktischen Inhalte der Ausbildung absolvierst du in Laboren. Während deiner theoretischen Ausbildung wirst du all die theoretischen Grundlagen der Fachbereiche Botanik, Ökologie, Zoologie, Molekular– und Biochemie sowie Genetik erlernen. Zudem erwirbst du die wichtigsten Kenntnisse in allgemeinen Fächern, die Mathe, Deutsch, Englisch, Politik und Religion umfassen. Ein weiterer Themenbereich, der in der Ausbildung zum BTA behandelt wird, sind Werte und Normen.

Bei der BTA Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf den praktischen Übungen im Labor, da du dort auf den späteren Berufseinstieg vorbereitet wirst. Du wirst lernen, wie man mikroskopiert und histologische Schnitte anfertigt. Zudem wirst du biochemisch arbeiten, Nukleinsäuren untersuchen, biotechnologische Arbeiten durchführen, aber auch lernen, wie man pflanzliche Zellkulturen anlegt. Dabei wirst du viele verschiedene Untersuchungsmethoden anwenden, wie zum Beispiel die Untersuchung von Trinkwasser, die Anzucht und Diagnostik von Bakterien oder die Photometrie.

In deinem zweiten Ausbildungsjahr, wenn du schon einige Kenntnisse in den wichtigsten Fachbereichen hast, wirst du in der Regel ein mehrwöchiges Labor-Praktikum in einem naturwissenschaftlichen Institut absolvieren.

Fragen und Antworten

Was beinhaltet die BTA Ausbildung?

In der Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten erwirbst du ein breites Spektrum an naturwissenschaftlichem Wissen. Die Ausbildung umfasst Laborarbeit, Lernfächer der Bioverfahrenstechnik, Gentechnologie und Zoologie sowie den Umgang mit hochspezialisierten Geräten. Die Ausbildungsinhalte wirst du zu großen Teilen in der Berufsschule erlernen und die praktischen Teile der Ausbildung wirst du in Laboren absolvieren.

Wie lange dauert die BTA Ausbildung?

Die Biologisch-Technischer Assistent Ausbildung dauert zwei Jahre.

Was kostet eine BTA Ausbildung?

Für die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten musst du bezahlen. Die Kosten variieren dabei, da es Ausbildungen gibt, bei denen du Schulgeld zahlen musst. Bei anderen hingegen musst du nur die Prüfungsgebühren und Materialkosten übernehmen.

Welche Voraussetzungen gelten für BTA-Azubis?

Für die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten benötigst du mindestens einen mittleren Schulabschluss. Du kannst die Ausbildung aber auch mit einem Hauptschulabschluss und einer abgeschlossenen zweijährigen Ausbildung absolvieren. Eine weitere Grundvoraussetzung ist natürlich ein großes Interesse an Naturwissenschaften.

Wo kann ich die BTA Ausbildung machen?

Du kannst die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten an verschiedenen Standorten in Deutschland machen.

Welchen Abschluss habe ich nach der BTA Ausbildung?

Mit Abschluss deiner Ausbildung bist du ein staatlich geprüfter Biologisch-Technischer Assistent.

Warum Biologisch-Technischer Assistent werden?

Der Beruf des Biologisch-Technischen Assistenten gilt als Hightech-Beruf, der diverse Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft bietet.

Wer bildet Biologisch-Technische Assistenten aus?

Die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten ist eine schulische Ausbildung und wird sowohl von privaten als auch von öffentlichen Berufsschulen angeboten.

Gibt es ähnliche naturwissenschaftliche Ausbildungen?

Neben der BTA Ausbildung gibt es auch weitere spannende Ausbildungen in diesem Fachbereich. Wenn du lieber einen stärkeren Fokus auf den Bereich Chemie legen möchtest, bietet sich die Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten (CTA) an.