© Matheus Bertelli; Pexels

Wie wird man Eventmanager?

Fesselnde Events im Blut! Zu deinen Stärken gehört die Organisation und Planung von Partys und Veranstaltungen? Wenn deine Freunde dir die Umsetzung jeglicher Events zutrauen, dann informiere dich hier über deine Möglichkeiten, wie du Eventmanager werden und deine Leidenschaft zum Beruf machen kannst.

Was ist ein Eventmanager?

Eventmanagement beschreibt die Tätigkeit der Planung, Organisation und Durchführung von Events. Als Eventmanager bist du dafür zuständig, dass dieser gesamte Ablauf reibungslos funktioniert. Du bist auf Groß– oder Kleinveranstaltungen im Einsatz und richtest diese für Unternehmen oder Privatpersonen aus.

Was macht ein Eventmanager?

Während deiner gesamten Tätigkeit als Eventmanager bist du für die Planung von unterschiedlichen Veranstaltungen tätig. Das können große Events, wie zum Beispiel die Organisation von Jobmessen, sein oder auch kleine Anlässe wie die Planung und Durchführung von firmeninternen Festen oder von Hochzeiten. Letztendlich bist du für die Veranstaltung verantwortlich, so dass sowohl Lob als auch Kritik an dich gerichtet werden.

Neben der Eventplanung musst du selbstverständlich diverse Kunden–, Lieferanten– und Verhandlungsgespräche führen.

Deine Auftraggeber geben dir Vorgaben, denen du ohne Umschweife folgen solltest. Stell dich darauf ein, dass nicht jedes Gespräch einfach wird. Manchmal darfst du dich auch mit dem einen oder anderen Künstler auseinandersetzen, mit dem du möglicherweise nicht auf einen Nenner kommst.

Des Weiteren giltst du als Eventmanager als der Marketingexperte. Du vertrittst die Interessen deiner Kunden und triffst bestmöglich ihren Geschmack. Deine Arbeit im Dienstleistungsbereich kann sehr abwechslungsreich sein, allerdings auch stressig, denn ein Event und dessen Planung zieht sich teilweise über einen langen Zeitraum und du musst fast die gesamte Zeit als Ansprechpartner anwesend sein.

© Cleyder Duque; Pexels

Wo arbeiten Eventmanager?

Unternehmen, bei denen du tätig sein kannst, gibt es einige. Beispielsweise hast du die Möglichkeit, bei einer Eventagentur zu arbeiten und dich dort um die Organisation von Veranstaltungen deiner Kunden zu kümmern. Innerhalb der Eventagentur genießt du große Abwechslung innerhalb der Events. Außerdem kannst du als Eventmanager bei einem Unternehmen angestellt sein und dich dort um die Organisation der Firmenevents kümmern. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, im Tourismusbereich und in der Gastronomie tätig zu werden. Zu guter Letzt stellen auch Messe– und Kongress-Planungsunternehmen Eventmanager ein.

Wie werde ich Eventmanager?

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, wie du Eventmanager werden kannst: durch ein Eventmanagement Studium , über eine Veranstaltungskaufmann Ausbildung oder durch eine Eventmanager Weiterbildung. Alle drei Optionen bringen eigene Zugangsvoraussetzungen, einen unterschiedlichen Ausbildungsumfang und verschiedene Kosten mit sich.

Eventmanagement Studium

Wenn du Lust hast, Uniluft zu schnuppern, kannst du das Eventmanagement als Studentin oder Student von der Pike auf erlernen.

© Andrew Neel; unsplash

Für ein Eventmanagement Studium an einer Hochschule oder Universität musst du in der Regel keinen Numerus clausus erfüllen. Dieser ist nur in Ausnahmefällen an manchen Hochschulen vorzufinden. Im Normalfall brauchst du die Fachgebundene oder Allgemeine Hochschulreife, um ein Studium beginnen zu können. Hochschulen können eigenständig entscheiden, ob sie ein weiteres Auswahlverfahren von ihren Studierenden verlangen oder nicht. Ein solches Auswahlverfahren kann beispielsweise ein persönliches Gespräch oder das Bestreiten einer Gruppenarbeit sein.

Das gesamte Studium dauert in der Regelstudienzeit fĂĽnf Jahre. Darin sind sechs Semester fĂĽr den Bachelor- und vier Semester fĂĽr den Masterabschluss einkalkuliert.

Im Bereich des Eventmanagements kannst du dich für ein Studium an einer staatlichen oder privaten Hochschule entscheiden oder ein Fernstudium wählen. Je nach Institut unterscheidet sich der finanzielle Aufwand. Dieser liegt bei staatlichen Hochschulen zwischen 100 € und 300 € pro Semester und bei privaten Hochschulen bei bis zu 800 € im Monat. Fernstudiengänge bewegen sich, was die Kosten betrifft, oft dazwischen.

Veranstaltungskaufmann Ausbildung

Ohne (Fach-)Abitur kannst du den Weg einer Berufsausbildung einschlagen und so in der Eventbranche Fuß fassen. Für die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann oder zur Veranstaltungskauffrau gibt es keine gesetzlich festgelegten Zulassungsvoraussetzungen. Allerdings zeigt die Praxis, dass Unternehmen hauptsächlich Auszubildende einstellen, die vor Ausbildungsbeginn über die Hochschulreife oder einen mittleren Schulabschluss verfügen.

Veranstaltungskaufleute werden dual ausgebildet, also in enger Zusammenarbeit zwischen einem Ausbildungsbetrieb und einer Berufsschule. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Durch den dualen Aufbau der Veranstaltungskaufmann Ausbildung sammelst du sowohl theoretische als auch praktische Einblicke während deiner Ausbildungszeit.

Kosten für diese Ausbildung kommen im Normalfall nicht auf dich zu, denn als dualer Azubi erhältst du von dem Betrieb, bei dem du angestellt bist, ein monatliches Gehalt. Dieses Gehalt kann, abhängig von der Branche und vom Bundesland, im ersten Ausbildungsjahr zwischen 700 € und 1.100 € brutto liegen. Im zweiten Lehrjahr kannst du dann mit einem Gehalt zwischen 800 € und 1.150 € rechnen und im letzten Ausbildungsjahr sogar mit 900 € bis 1.300 € pro Monat.

Eventmanagement Weiterbildung

Anders als beim Eventmanagement Studium und der Veranstaltungskaufmann Ausbildung benötigst du für eine Weiterbildung im Eventmanagement keine festgelegten Voraussetzungen. Manche Bildungsanbieter verlangen, dass du bereits Berufserfahrung mitbringst, allerdings gibt es hierzu keine einheitliche Regelung. Genauso vielfältig sind die zeitlichen und monetären Rahmenbedingungen der unterschiedlichen Weiterbildungsanbieter: Ein Eventmanagement Kurs kann zwei Tage, allerdings auch mehrere Wochen dauern. Die Kosten starten bei 99 € und erstrecken sich bis circa 200 € pro Monat.

© fauxels; Pexels

Die Weiterbildung kannst du in Form eines Präsenzlehrgangs oder per Fernlehrgang absolvieren. Solltest du dich eher für eigenständiges Lernen interessieren, solltest du dich aktiv mit dem Fernstudium auseinandersetzen. Dieses bietet dir die Chance, komplett flexibel online zu lernen und so in deinem eigenen Tempo Eventmanager zu werden.

Was lernen angehende Eventmanager?

Auf deinem Weg zum Eventmanager-Beruf lernst du grundlegende Inhalte aus den Bereichen der Betriebswirtschaftslehre und des Marketings. Darüber hinaus beschäftigst du dich mit der Rechtslehre, welche in der Eventbranche relevant ist. Dazu gehören beispielsweise das Vertragsrecht und Haftungsbestimmungen. Zusätzlich setzt du dich mit unterschiedlichen Kalkulationsrechnungen auseinander, die dir helfen, Veranstaltungen und Shows zu budgetieren.

Neben diesen theoretischen Grundlagen erfährst du, welche Sicherheitsvorschriften es gibt. Du befasst dich mit essenzieller Veranstaltungstechnik und wie diese aufgebaut wird. Dieses Fachwissen wird ergänzt durch die Grundlagen hinsichtlich des Brandschutzes und der Öffentlichkeitsarbeit.

Voraussetzungen fĂĽr Eventmanager

© Andrea Piacquadio; Pexels

Neben weiterbildungsspezifischen Voraussetzungen sollten Eventmanager über einige charakterliche Eigenschaften und Fähigkeiten verfügen. Da deine Hauptaufgabe in der Organisation von Veranstaltungen liegt, solltest du keine Probleme damit haben, dich selbst und andere zu strukturieren. Hierbei solltest du auch darauf achten, dass du bei der Planung alles Notwendige notierst und dokumentierst, so dass auch deine Kollegen und Kunden alle Unterlagen verstehen.

Außerdem wirst du in deiner Tätigkeit viele Gespräche führen müssen. Daher sind eine ausgeprägte Kommunikationsstärke und auch eine gewisse Überzeugungskraft für deine Arbeit notwendig.

In deiner Dienstleistungstätigkeit musst du dich darüber hinaus immer nach den Vorgaben des Kunden richten. Das bedeutet, dass du auch ein wirtschaftliches Verständnis mitbringen solltest, vor allem in Bezug auf die Budgetierung von Veranstaltungen. Möchtest du auf internationaler Ebene tätig werden, zahlt es dich aus, wenn du neben analytischen Fähigkeiten auch Fremdsprachenkenntnisse vorweisen kannst.

Wie viel verdient man als Eventmanager?

Die Frage nach dem Gehalt eines Eventmanagers lässt sich schwer beantworten, denn die Gehälter sind von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Besonders entscheidend ist die Auftragslage innerhalb der Eventbranche. Diese macht sich sowohl bei Angestellten als auch bei Freiberuflern bemerkbar. Arbeitest du in Anstellung für eine Firma, ist die Größe des Unternehmens und natürlich deine Verantwortung innerhalb der Abteilung entscheidend. Solltest du über viel Verantwortung verfügen, stehen auch die Chancen auf eine gute Bezahlung nicht schlecht.

Ein direkter Berufseinstieg ist vor allem nach der Eventmanager Ausbildung und einer Eventmanagement Weiterbildung nicht immer möglich. Oft startest du als Trainee oder als Volontär. In diesem Fall fällt dein Gehalt zunächst geringer aus. Als Trainee hast du die Möglichkeit, bis zu 1.800 € und im Volontariat zwischen 1.000 und 1.900 € zu verdienen. Daher fällt das Einstiegsgehalt mit ca. 20.000 € jährlich eher gering aus. Es kann sich jedoch im Laufe der Jahre und mit steigender Berufserfahrung und Verantwortung schnell verbessern. So kannst du nach ein paar Jahren bereits mit einem Jahresgehalt zwischen 35.000 € und 45.000 € rechnen. Dies gilt zumindest für angestellte Eventmanager; der Verdient der Freiberufler kann höher ausfallen, jedoch auch wesentlich geringer und der Konkurrenzkampf im Markt ist hoch.

© Teddy Yang; Pexels

Jetzt loslegen und Eventmanager werden!

Du siehst, viele Wege führen nach Rom – oder in diesem Fall in die Tätigkeit als Eventmanager. Sowohl für Vollzeit-Studierende als auch für Berufstätige, die nebenbei umschulen oder ihr Wissen erweitern möchten, ist der passende Bildungsweg dabei. Für welchen entscheidest du dich?

ZurĂĽck