Anbieter-Registrierung geöffnet: Bildungsanbieter können ab sofort ihre Kurse, Ausbildungen und Studiengänge bei educheck zeigen. Alle Infos hier

Ist die Fitnesstrainer Ausbildung staatlich anerkannt?

© Dominika Roseclay; Pexels

Staatliche Anerkennung und Gütesiegel/Qualitätsmerkmale

Mit dieser Frage hat sich sicherlich der ein oder andere schon mehrfach beschäftigt und auseinandergesetzt. Aus diesem Grund wollen wir nun etwas Licht ins Dunkel bringen.

Leider zählen die Fitnesstrainer Ausbildungen nicht als staatlich anerkannt, da sie häufig in nur wenigen Tagen/ Wochen oder Monaten zu absolvieren sind. Eine normale, staatlich anerkannte Berufsausbildung hingegen, beläuft sich auf mindestens zwei Jahren. Ein Studium sogar auf mindestens sechs Semester. Diese Arten von Ausbildungen sind dann auch staatlich anerkannt. Nichtsdestotrotz gelten die Fitnesstrainer Ausbildungen als sehr angesehen – insbesondere dann, wenn du dir für die Ausbildung eine anerkannte Schule suchst. Des Weiteren wird häufig viel Wert darauf gelegt, dass die Ausbildung einen ausgewogenen Anteil an Theorie und Praxis enthält. Du solltest also auch immer die Inhalte der Ausbildung und deren Aufbau im Blick haben und zwischen den Anbietern vergleichen.
Genauere Informationen zu renommierten Anbietern findest du hier.

Was hat es denn aber nun genau mit den Google Suchanzeigen auf sich, bei denen mit einer staatlichen Prüfung geworben wird?
Diese Anzeigen führen dich schnell auf den falschen Pfad, da es nicht die Ausbildungen an sich sind, welche staatlich anerkannt sind, sondern die Einrichtungen. Häufig handelt es sich bei diesen Anbietern um Institute, welche vermehrt Fernlehrgänge anbieten. Diese Einrichtungen sind dazu verpflichtet, sich bei der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht anzumelden. Durch die Zentralstelle erfolgt dann die staatliche Anerkennung des Unternehmens, nicht aber die der Ausbildungen.

Es gibt außerdem weitere Gütesiegel bei Anbietern (jeglicher Art), um deren Qualität zu verdeutlichen. Hierfür nennenswert sind beispielsweise der TÜV-Süd oder die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP). Der TÜV-Süd überprüft in regelmäßigen Abständen die Standards im Aus- und Weiterbildungsbereich. Abschließend werden diese zertifiziert. Die ZPP hingegen bietet Unternehmen die Möglichkeit Präventionskonzepte einzureichen. Diese werden dann überprüft. Gute Konzepte entsprechen dem Leitfaden Prävention für die gesetzlichen Krankenkassen.
Neben den Gütesiegeln lassen aber auch noch andere Faktoren durchblicken, wie anerkannt ein Unternehmen ist. Professionalität, Seriosität und Transparenz sind dabei ausschlaggebend. An diesen Faktoren solltest du dich immer orientieren.

Sind die Lizenzen im Ausland anerkannt?

Die Europäische Union hat vereinbart, dass berufliche Qualifikationen innerhalb der EU vergleichbar sein sollen und daher einheitliche Standards festgelegt. Die Richtlinien dafür sind im Europäischen Qualifikationsrahmen (European Qualifications Framework – EQF) vorzufinden. Anhand einheitlich vorgegebener Standards entsprechender Qualifikationslevel für die einzelnen Ausbildungsangebote ist es möglich, eine internationale Vergleichbarkeit der Angebote im Bereich der Fitnesstrainerlizenzen herzustellen. In vielen Unternehmen und bei vielen Anbietern werden die erworbenen Lizenzen in zwei Sprachen (deutsch und englisch) ausgestellt. Gemeinsam mit den vorgegebenen Qualitätsrichtlinien der Europäischen Union wird dadurch die Akzeptanz der Lizenzen auch innerhalb der Mitgliedstaaten der EU sehr erleichtert.

Weitere Häufig gestellte Fragen: