Anbieter-Registrierung geöffnet: Bildungsanbieter können ab sofort ihre Kurse, Ausbildungen und Studiengänge bei educheck zeigen. Alle Infos hier

© JESHOOTS.COM; Unsplash

Heilpraktiker für Frauenheilkunde – Infos zur Weiterbildung

Die Frauenheilkunde

Die Frauenheilkunde konzentriert sich, wie der Name schon vermuten lässt, auf die Frau. Das Behandlungsbild der Frauenheilkunde ist abgesehen davon jedoch sehr umfangreich. Frauen jeden Alters und mit den verschiedensten Beschwerden suchen Rat bei Heilpraktikern.

Frauen sind in unserer modernen Welt richtige Allrounder; sie sind berufstätig, haben eine Familie oder planen eine zu gründen, sie kümmern sich um ihren Partner, ihre Freunde und achten dabei noch auf sich selbst. Da so viele Aspekte Einfluss auf die Lebensweise einer Frau haben, nützt es nur wenig, sich auf die Symptome zu konzentrieren, wie es bei der modernen Medizin meist der Fall ist.  Effektiver ist es, jeden Lebensbereich der Frau unter die Lupe zu nehmen, um so eine individuelle Behandlung zusammenzustellen.

Bei den Behandlungen findet die Frau zu sich und ihrem Körper zurück. Sie lernt, ihren Körper und ihren Zyklus zu verstehen und als einen positiven Teil von sich anzuerkennen. Dieses Verstehen des eigenen Körpers hilft, das Selbstbewusstsein zu stärken und dieses Selbstbewusstsein setzt nach und nach positive Energie frei, die als Antrieb für ein glücklicheres Leben genutzt werden kann.

In der modernen Schulmedizin zählen Methoden wie Hormontherapien und Eingriffe operativer Natur zu den Standartbehandlungen. Es werden oft nur die Symptome behandelt, die Ursachen für das Leiden werden dabei meistens nicht berücksichtig und die Frau wird als Patientin nur mangelhaft über ihre Krankheit unterrichtet. Alternative Behandlungsmöglichkeiten werden dabei selten oder gar nicht in Erwägung gezogen.

Weiterbildung zum Heilpraktiker für Frauenheilkunde

In der Ausbildung werden viele verschiedene Themen gelehrt, da man sich als Heilpraktiker für Frauen gut auskennen muss. Es geht vor allem um Dinge wie die üblichen Beschwerdebilder, mit denen Frauen zum Heilpraktiker kommen. Dazu lernt man dann die passenden Diagnoseverfahren und Behandlungsmethoden kennen. Da manche Patientinnen mit einem Medizinischen Befund zum Heilpraktiker kommen, ist es wichtig, Laborwerte lesen und interpretieren zu können. Zusätzlich werden Grundlagen der Schulmedizin und deren Behandlungsmethoden vermittelt.

Am Ende der Ausbildung wirst du in der Lage sein, Patientinnen ganzheitlich und mit individuellen Therapiemethoden angemessen behandeln zu können. Du wirst dir über die Ausbildung hinweg viel Wissen angeeignet haben, mit dem du ihnen zur Seite stehen kannst.

Inhalte der Ausbildung im Bereich Frauenheilkunde

Jeder Anbieter hat seinen eigenen Lehrplan mit verschiedenen Themen und Schwerpunkten. In diesem Abschnitt gehe ich kurz auf gängige Themen ein, die Bestandteil in den meisten Kursen sind.

Zyklusbeschwerden

Jede Frau kennt das sicherlich; während der Periode hat man Regelschmerzen, Bauchkrämpfe oder sogar schlimmeres. Als Frauenheilpraktiker wird man viel mit Zyklusbeschwerden zu tun haben. Der Zyklus ist ein wichtiger Teil der Frau und hat maßgeblichen Einfluss auf das Gesundheitsempfinden der Frau.

In den Seminaren werden verschiedene Aspekte der Regel angesprochen. Man betrachtet den weiblichen Zyklus und seine Auswirkung auf den Körper, um so ein besseres Verständnis für zukünftige Patientinnen zu erlangen.

Menstruationsleiden stehen ebenfalls im Fokus. Dazu bekommt man viel Wissen in Bezug auf Behandlungsmethoden mitgeteilt, damit man seine zukünftigen Schützlinge kompetent und individuell behandeln kann.

Wechseljahre

Die Wechseljahre bringen Chaos in den weiblichen Hormonhaushalt und damit auch in das gesamte Leben der Frau. Diese machen sich durch verschiedene Symptome bemerkbar; Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen, Stimmungsschwankungen, Herzrasen und Schwindelgefühle sind dabei die am häufigsten vorkommenden Beschwerden.

Da diese Zeit nicht nur eine enorme seelische und körperliche Belastung für die Frau darstellt, sondern auch für ihr Umfeld, sind die Fähigkeiten und der Rat eines Frauenheilpraktikers in diesem Lebensabschnitt sehr willkommen. In den Kursen zum Thema Wechseljahre werden dir allerlei Wissen und Behandlungsmethoden rund um das Thema Wechseljahre vermittelt, um Frauen in dieser schwierigen Lebensphase zur Seite zu stehen.

Pflanzliche Medizin

Seit der Erfindung des Penizillins haben Leiden bakteriellen Ursprungs ihren Schrecken für uns verloren. Doch auch Antibiotika hat seine Schattenseiten; chemische Antibiotika ist nicht ganz so gut für unsere Gesundheit wie man denkt und Bakterien sind in der Lage, eine Antibiotikaresistenz aufbauen.

Auf der Welt gibt es jedoch viele Pflanzen mit natürlichen antibiotischen Eigenschaften. Der Umgang mit solchen natürlich antibiotischen Substanzen kann Teil der Ausbildung sein. Beim Umgang ist es wichtig, dass man die Eigenschaften der einzelnen Substanzen genau kennt und weiß, wie sie in Kombination mit chemischen Medikamenten harmonieren. Wer sich mit den verschiedenen Pflanzen und ihren individuellen Eigenschaften gut auskennt, weiß in welcher Form sie ihre Wirkung am besten entfalten können, ob als Tee, pulverisiert oder doch in Form von Tabletten, und diese wirkungsfördernd miteinander kombinieren kann, kann viel zur Heilung der verschiedenen Leiden beitragen.

Hormonhaushalt

Der Hormonhaushalt hat eine sehr große Bedeutung für das Wohlergehen einer Frau. Aber nicht nur das, er spielt auch in Sachen Stressresistenz, Fruchtbarkeit und vielen anderen Bereichen eine große Rolle. Schon kleine Veränderungen des Hormonhaushaltes können eine große Wirkung bei der Frau haben. Das kann sich beispielsweise in Form einer unregelmäßigen Periode bemerkbar machen, hat aber noch viele weiter Symptome.

Das war jetzt nur eine kurze Liste mit möglichen Kursinhalten. Es gibt noch viele weitere Themen, die relevant sind, wie zum Beispiel die Verhütung oder auf der anderen Seite die Schwangerschaftsbeschleunigung und die Schwangerschaftsbegleitung. Die aufgeführten Themen sind nur als Beispiele anzusehen; Anbieter, die nicht jedes dieser Themen in ihrer Ausbildung anbieten, sind nicht automatisch schlecht oder unseriös.

Ausbildungsmöglichkeiten zum Heilpraktiker für Frauenheilkunde

Man kann sich in den verschiedensten Formen zur Frauenheilkundlerin ausbilden lassen. Die gängigste Methode hierbei ist das Fernstudium, fast jede Ausbildungsstätte bietet ihre Seminare und Lernmaterial Online an.

Für wen ist die Weiterbildung geeignet?

Die Ausbildung ist für mehrere Personengruppen geeignet. Die Hauptzielgruppe sind jedoch Heilpraktiker, bzw. Personen, die sich in der Heilpraktiker Ausbildung befinden und ganzheitlich orientierte Frauenärzte

Was kostet die Weiterbildung zum Heilpraktiker für Frauenheilkunde?

Die Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter stark. Außerdem haben sie unterschiedliche Angebotsmodelle, was die konkreten Angaben zu einem Preis noch schwerer machen. Am besten suchst du dir selbst den Anbieter raus, der am besten für dich passt und schaust nach seinen Preisangeboten.